1. MZ.de
  2. >
  3. Lokal
  4. >
  5. Nachrichten Sangerhausen
  6. >
  7. Kulinarische Adventsserie: Geschichten aus der Küche: So bereiten sich die Menschen in Mansfeld-Südharz aufs Weihnachtsfest vor

Kulinarische AdventsserieGeschichten aus der Küche: So bereiten sich die Menschen in Mansfeld-Südharz aufs Weihnachtsfest vor

Wie sieht Ihre Planung für das Weihnachtsfest aus? Wer geht einkaufen? Wer kocht? Sie haben es uns verraten. In zwanzig Adventskalender-Türchen schauen wir einigen Menschen in Mansfeld-Südharz in die Küche.

Aktualisiert: 21.12.2023, 15:10
Bald ist Weihnachten und die ganze Familie sitzt am gedeckten Tisch und lässt sich das Essen schmecken.
Bald ist Weihnachten und die ganze Familie sitzt am gedeckten Tisch und lässt sich das Essen schmecken. (Foto: Imago)

Die Zeit bis zum Weihnachtsfest rennt - nicht mehr lange und die gesamte Familie sitzt an den Feiertagen an einem Tisch und erfreut sich an Gänsekeulen oder Entenbrüsten. Bis dahin gibt es von uns zwanzig Blicke in die Weihnachtsvorbereitungen von Menschen aus Mansfeld-Südharz. Und als Bonus erwarten Sie Küchentipps vom Sternekoch.

Türchen Nummer 1: Einziger Sternekoch aus Mansfeld-Südharz über sein perfektes Weihnachtsessen

Mansfeld-Südharz einziger Sternekoch Philipp Liebisch gibt Einblick in seine weihnachtliche Routine und verrät, warum er gleich zwei Kühlschränke zu Hause hat. Hier geht's zum Text »

Weitere Kochtipps gibt Sternekoch Philipp Liebisch in kleinen kurzen Videos. Dort erklärt er unter anderem welche Füllungen sich für Gans und Ente anbieten, wie man viel Bratensoße erhält oder wie man Zwiebeln schneidet, ohne dass die Augen tränen. Hier geht's zu den Videos »

Türchen Nummer 2: Wie das Weihnachtsmenü in einer Benndorfer Familie vorbereitet wird

Es braucht nicht viel, damit die Weihnachtsgans in der Familie von Matthias Jentsch in Benndorf gelingt. Das Rezept seiner Mutter trifft auch den Geschmack in Amerika. Hier geht's zum Text »

Türchen Nummer 3: Welche Weihnachtsleckerei aus dem Baltikum in Tilleda gebacken wird

Donald Hilbert aus Tilleda lebt das Kirchenjahr. Der Pfarrer im Ruhestand erinnert sich an Weihnachten daheim und bäckt in der Adventszeit besondere Plätzchen. Hier geht's zum Text »

Bonus: Im Video erklärt Sternekoch Philipp Liebisch aus Stolberg, wie man eine gute Gemüsebrühe kocht.

Türchen Nummer 4: Vegetarische Alternative zur Weihnachtsgans? Karin Spiegel aus Sangerhausen serviert Nussbraten

Karin Spiegel, die Inhaberin des Naturkostladens in Sangerhausen, serviert ihrer Familie zu Weihnachten erstmals ein vegetarisches Gericht. Wie sie darauf gekommen ist und wie das Rezept lautet, lesen Sie hier. Hier geht's zum Text »

Bonus: Im Video erklärt Sternekoch Philipp Liebisch aus Stolberg, was man tun kann, wenn die Vorsuppe an Weihnachten zu fetthaltig geworden ist.

Türchen Nummer 5: Wie eine Weihnachtstradition aus dem Erzgebirge Einzug ins Mansfelder Land hielt

Mundart-Autorin Gisela Hutschenreuther aus Eisleben ist nicht nur dem Mansfelder Dialekt verfallen, sondern lebt an den Festtagen auch sächsische Traditionen aus und serviert das „Neunerlei“.

Hier geht's zum Text »

Türchen Nummer 6: Oma Helgas Putenbraten bleibt in Saurasen der Renner

Warum in der Familie von Diana Buchmann aus Mansfeld im Laufe der Jahre der Festtagsbraten am ersten Weihnachtsfeiertag immer größer wurde. Hier geht's zum Text »

Türchen Nummer 8: Was kommt zu Weihnachten im Kinderheim Harkerode auf den Tisch

Wer denkt, dass es im Kinderheim in Harkerode womöglich Pommes und Nuggets anstelle eines Weihnachtsbratens gibt, der irrt. Hier geht's zum Text »

Ganz gewissenhaft überlegen die Mädchen und Jungen der Wohnbereiche 1 und 2, was sie wohl alles brauchen werden, um das Festessen an Heiligabend und den beiden Feiertagen vorzubereiten. Und so füllt sich zusehends die Einkaufsliste, zu der jeder etwas beiträgt.

Türchen Nummer 9: Welches Gebäck bei Bäckerei Bokrant in Tilleda an Weihnachten zum Kaffee gereicht wird

Die Bäckerei Bokrant in Tilleda ist einer von wenigen Betrieben, die es mittlerweile noch im Altkreis Sangerhausen gibt. Was verarbeitet wird, stammt fast ausschließlich aus der Region. Hier geht's zum Text »

Rezept für Brotsalat mit der Pfalzkruste

Zutaten für 4 Portionen:

  • 1 dunkles Ciabatta-Brot oder noch besser eine Pfalzkruste
  • 500 g Partytomaten
  • 1 kleingehackte Zwiebel (rot oder weiß)
  • 1 Glas Feta in Öl
  • 1 Packung Rucola
  • 2 Päckchen Knorr-Fix „Gartenkräuter“
  • Knoblauch
  • fein gewürfelt Olivenöl

Zubereitung:

Brot würfeln und in etwas Olivenöl knusprig anbraten, dann auskühlen lassen. Tomaten und Rucola gut waschen, die Tomaten halbieren und den Rucola grob schneiden.

Die Gartenkräuter-Mischung anrühren, aber aufs Öl verzichten. Alle Zutaten bis auf die Brotwürfel mischen.

Vor dem Servieren die Brotwürfel zugeben.

Türchen Nummer 10: Wie das Weihnachtsessen bei einer Kreisfelder Familie auch ohne Fleisch ein Genuss wird

Bei Jessica Spyra und Torsten Gläßer kommt Weihnachten ein vegetarisches Menü auf den Tisch. Das Paar zeigt sich offen für Neues und stellt einige Zutaten sogar selbst her. Hier geht's zum Text »

Rezept für ein Pesto aus Walnuss und Preiselbeeren

Zutaten für 8 Portionen:

  • 80 g Walnusshälften
  • 80 g Walnussöl
  • 100 g Wild-Preiselbeeren
  • Salz zum Abschmecken
  • Himbeeressig zum Abschmecken

Zubereitung:

Walnüsse in den Mixer geben, zerkleinern und mit dem Spatel nach unten schieben.

Öl und Preiselbeeren zugeben und verrühren. Pesto mit Salz und Himbeeressig abschmecken, umfüllen und kaltstellen.

Wer einen Thermomix benutzt, findet ein entsprechendes Rezept im Internet unter www.cookidoo.de.

Türchen Nummer 11: Hausherr im Wallhäuser Schloss gibt Einblicke in seine Weihnachtsvorbereitungen

Meinrad Betschart genießt die Weihnachtszeit im Familienkreis. Der Schweizer liebt Rezepte, die man vorbereiten kann oder gemeinsam zubereitet. Hier geht's zum Text »

Rezept für Nüssli-Salat mit Birnen-Dressing

Zutaten für 4 Personen:

  • 1 Birne (z.B. Sorte Gute Luise, ca. 150 Gramm), geschält, entkernt, in Stücken
  • 2 Esslöffel Zitronensaft
  • 2 Esslöffel Haselnussöl oder Sonnenblumenöl
  • Salz, Pfeffer
  • 120 Gramm Nüsslisalat (Feldsalat)
  • 50 Gramm Haselnüsse, grob gehackt, geröstet

Zubereitung:

Den Nüsslisalat (Feldsalat) putzen, waschen, vorsichtig trockentupfen. Auf Tellern anrichten.

Für das Dressing die restlichen Zutaten fein pürieren und abschmecken und über den Salat träufeln. Haselnüsse darüberstreuen.

Türchen Nummer 12: Warum eine Hedersleberin noch keine Zeit fürs Backen in der Vorweihnachtszeit gefunden hat

Für Familie Wohland in Hedersleben sind die Weihnachtsplätzchen von Tante Inge ein Muss im Advent. Was das Besondere an dem Gebäck ist. Hier geht's zum Text »

Rezept für Tante Inges Weihnachtsplätzchen

Zutaten:

  • 100 Gramm Butter
  • 200 Gramm Zucker
  • Bittermandelaroma
  • Salz
  • Vanillezucker
  • 3 Eigelb
  • 100 Milliliter Milch
  • 500 Gramm Mehl
  • 1 Teelöffel Backpulver
  • Nüsse

Zubereitung:

Butter und Zucker schaumig rühren. Ein Drittel vom Bittermandelaroma-Fläschchen, zwei Prisen Salz, Vanillezucker, Eigelb und Milch dazugeben und alles verrühren. Danach Mehl mit Backpulver mischen, sieben, dazugeben und verrühren. Zugedeckt über Nacht im Kühlschrank stehen lassen.

Teig mit wenig Mehl ausrollen und ausstechen. Plätzchen mit Eigelb bestreichen und mit Nüssen verzieren. Bei 180 Grad Celsius (Umluft) acht bis zehn Minuten backen.

Türchen Nummer 13: Wild gibt es bei der Nienstedter Familie nur an den Festtagen

Gerd Bemmann geht seit 60 Jahren auf die Jagd und legt großen Wert auf weidmännische Regeln. Er verrät das Geheimnis des weltbesten Hasenbratens, den seine Frau Maritta macht. Hier geht's zum Text »

Rezept für Wildhase auf Gemüsebett

Zutaten für 4 bis 6 Portionen:

  • 1 Wildhase direkt vom Jäger
  • Salz und Pfeffer
  • Paprika
  • Wildgewürzmischung
  • angedrückte Wacholderbeeren
  • Butter oder Butterschmalz
  • Wurzelgemüse
  • Wildfond
  • Sahne

Zubereitung (ca. 4-5 Stunden, am Tag vor dem Essen)

Den Hasenbraten waschen, trockentupfen und sehr sorgfältig von Sehnen und Faszien befreien.

Großzügig mit Salz, Pfeffer, Paprika, Wacholderbeeren und der Wildgewürzmischung einreiben.

In Butterschmalz scharf rundherum anbraten. Im großen Bräter auf das Bett aus geputztem und geschnittenem Wurzelgemüse legen und zwei bis drei Stunden in der Röhre schmoren.

Die Sauce mit Wildfond und Sahne verlängern und wenn gewünscht mit dem pürierten Gemüse andicken.

Türchen Nummer 14: Was bei einer Kräuterfrau und Ernährungsberaterin an Weihnachten auf den Tisch kommt

Christin Simonsen aus Unterrißdorf ist Landfrau, Kräuterfrau und Ernährungsberaterin. Beim Kochen nutzt die ganze Vielfalt der Kräuter. Hier geht's zum Text »

Rezept für Eriks feines Weihnachtsrotkraut

Zutaten für 5 bis 6 Portionen:

  • 1 mittlerer Rotkohlkopf (ca. 1,4 Kilogramm)
  • 2 mittlere Zwiebeln
  • 60 g Butter
  • 2 Tassen Apfelsaft
  • Pfeffer
  • 3 TL Kräutersalz
  • 1/2 TL Zimt
  • 6 Nelken
  • 4 Pimentkörner
  • 3 Lorbeerblätter
  • 2 Tassen trockenen Rotwein
  • 2 süß-säuerliche Äpfel
  • 2 EL Speisestärke

Zubereitung:

Vom Kohl die äußeren Blätter entfernen. Dann vierteln und groben Strunk herausschneiden. Stücke sehr fein hobeln, dann kräftig mit den Händen durchkneten. Die Zwiebeln schälen und fein würfeln. In einem größeren Topf die Butter schmelzen und die Zwiebelwürfel anschwitzen.

Den Rotkohl zugeben, den Apfelsaft zum Ablöschen zugießen, Salz, Pfeffer, die Prisen Zimt zufügen, umrühren und aufkochen lassen. Die Lorbeerblätter, Nelken und Pimentkörner in einen Teefilterbeutel füllen und im Rotkohl ziehen lassen. Dabei gleich auch den Rotwein und die geschälten und fein geschnittenen Äpfel zum Verfeinern dazugeben.

Nun die Temperatur auf mittlere Hitze reduzieren und weitere 20 Minuten köcheln lassen. Zum Schluss den Gewürzbeutel entfernen. Speisestärke in zwei Portionen über den Kohl sieben und unter den Kohl heben, um die Flüssigkeit zu binden.

Tipp: Mit einem Schuss Acetico Balsamico abrunden.

Türchen Nummer 15: Wie ein Sangerhäuser dazu kam, heiße Cocktails auf dem Weihnachtsmarkt zu verkaufen

Der Sangerhäuser Steven Nikisch mixt seit Jahren heiße Cocktails auf Weihnachtsmärkten. Wie der 42-Jährige dazu kam und was er MZ-Lesern zum Fest empfiehlt. Hier geht's zum Text »

Für die MZ-Leser hat der 42-Jährige ein Cocktail-Rezept herausgesucht, dessen Zutaten man in vielen Geschäften kaufen und das man leicht nachmachen kann, wie er sagt. „Es schmeckt besonders an kalten Tagen sehr gut“, wirbt er den heißen „Bart Simson“.

Rezept für Heißer "Bart Simson"

Zutaten für einen Cocktail (300 ml) Für einen „Bart Simson“ braucht man

  •  2 cl Wodka
  • 2 cl Likör der Marke „43“
  • 0,05 cl Vanille-Sirup, Maracuja-Nektar zum Auffüllen 
  • 3 bis 4 cl Orangensaft

Zubereitung (wenige Minuten)

Den Maracuja-Nektar auf etwa 80 Grad Celsius erhitzen, aber nicht kochen. Alles mixen. Und zum Schluss den Orangensaft aufgießen. Das ganze in einen Cocktailbecher füllen.

Zur Dekoration: Ein Stück Honigmelone oder eine Orangenscheibe an den Becherrand stecken.

Den Cocktail gibt es auch in einer alkoholfreien Variante, dann einfach ohne Likör und Wodka zubereiten.

Türchen Nummer 15: Was kommt bei Südharzer Forellenzüchtern an Weihnachten auf den Tisch? - Fisch natürlich

Bei Familie Thiele kommt auch zu Weihnachten frischer Fisch auf den Tisch. Die Betreiber der Südharzer Forellenzucht haben vor den Feiertagen besonders viel zu tun. Hier geht's zum Text »

Rezept für Forelle aus dem Backofen

Zutaten für 4 Portionen:

  • 4 Forellen (entweder ganz frisch holen oder richtig auftauen lassen)
  • Salzlake (acht- bis neunprozentig)
  • Zitronenöl
  • Füllung nach eigener Wahl (beispielsweise gelbe und rote Paprika oder Zwiebel oder Tomate und Mozzarella oder Kräuter)
  • 4 Stücken Alu-Folie

Zubereitung

Forellen über Nacht in Salzlake einlegen.

Alu-Folie mit Zitronenöl einpinseln, Forelle darauflegen und die Bauchöffnung nach Wunsch füllen. Folie eindrehen und verschließen und im Backofen bei etwa 180 Grad Celsius je nach Größe 20 bis 25 Minuten backen, anschließend noch kurz im ausgeschalteten Ofen liegen lassen.

Mit einer Zitronenspalte, Salzkartoffeln oder Kartoffelsalat und Rohkost servieren.

Türchen Nummer 17: Zwei Varianten an Weihnachtsessen kommt bei einer Eisleber Familie auf den Tisch: Ente und Sellerieschnitzel

Bei Familie Zeidler in Eisleben kommen zum Fest immer eine vegetarische und eine nicht vegetarische Variante auf den Tisch. Warum sie außerdem Kräuter räuchern. Hier geht's zum Text »

Rezept für Rote-Bete-Carpaccio mit Dressing

Zutaten:

  • Rote Bete
  • 40 Gramm Rucola
  • 50 Gramm Ziegenkäse
  • 20 Gramm Walnüsse
  • für das Dressing: 2 Esslöffel Olivenöl
  • 1 Esslöffel Walnussöl
  • 1 Esslöffel Zitronensaft
  • 1 Esslöffel Zitronenthymian
  • 1 Teelöffel Honig flüssig
  • ½ Teelöffel Senf
  • ½ Teelöffel Salz
  • 1 Prise Pfeffer

Zubereitung

Rote Bete fein hobeln und mit Rucola, dem Ziegenkäse und den Walnüssen auf einem Teller anrichten.

Zutaten für das Dressing vermengen.

Türchen Nummer 18: Blick in den Kochtopf - Warum bei einem Paar aus Polleben eine „süße Gans“ auf den Tisch kommt

Bei Florian Wend und Sebastian Schmidt wird die Weihnachtsgans dank nordischem Einfluss süß. Aber auch der Heiligabend-Klassiker „Würstchen und Kartoffelsalat“ wird abgewandelt. Hier geht's zum Text »

Rezept für eine Gans nach Mecklenburger Art

Zutaten für 4 bis 6 Personen:

  • 1 frische Gans (5 bis 6 kg)
  • für die Füllung: 3 bis 4 Äpfel der Sorte Boskoop
  • 200 g getrocknete Aprikosen
  • 200 g getrocknete Pflaumen
  • 3 bis 4 Zwiebeln
  • Gewürzmischung: 10 g Majoran (getrocknet und gerebelt), 30 g grobkörniges Salz, 10 g schwarzer, gemahlener Pfeffer

Zubereitung:

Gans säubern und trocken tupfen. Backofen bei 200˚C Ober-/Unterhitze vorheizen. Anschließend die Gans von außen und innen mit der Gewürzmischung einreiben und mit Früchten und Zwiebeln füllen. Dann gut verschließen.

Nun kommt die Gans auf ein tiefes Blech oder in einen Bräter und wird im Ofen für maximal zwei Stunden ausgebraten. Danach das überschüssige Fett abschöpfen und Blech bzw. Bräter mit 300 ml Wasser füllen.

Trockenfrüchte, Äpfel und Zwiebeln dazugeben und alles bei 160 bis 180˚C garen lassen. Mindestens drei Stunden bzw. pro Kilo Gans eine Stunde einplanen.