1. MZ.de
  2. >
  3. Mitteldeutschland
  4. >
  5. Sachsen-Anhalt
  6. >
  7. Das sind 2024 die größten Baustellen auf Sachsen-Anhalts Straßen

Baustellen in Sachsen-AnhaltDas sind die größten Baustellen auf Sachsen-Anhalts Straßen 2024

Das Straßennetz in Sachsen-Anhaltstellt Autofahrer an einigen Stellen vor große Probleme. Strecken sind wegen Baustellen teilweise oder ganz gesperrt, lange Umleitungen und Staus sind die Folge. An diesen Knotenpunkten muss auch künftig mit Verkehrsbehinderungen gerechnet werden.

Aktualisiert: 01.12.2023, 16:38
Auch 2024 wird müssen Autofahrer wieder Baustellen auf den Straßen in Sachsen-Anhalt umfahren.
Auch 2024 wird müssen Autofahrer wieder Baustellen auf den Straßen in Sachsen-Anhalt umfahren.  Archivbild: Thomas Söllner

Halle (Saale)/vs/mz - Weite Sicht, keine Ampeln und weit und breit kein Stau: Das ist für viele Autofahrer eine Idealvorstellung. Wären da nicht viele Baustellen auf Sachsen-Anhalts Straßen, die das verhindern. Worauf sich Autofahrer 2024 einstellen müssen.

Der Bau der A143 dauert noch einige Jahre 

Wann genau die Autobahn 143 (A143) freigegeben wird, ist immer noch unklar. Nach aktuellen Schätzungen ist eine Eröffnung 2027 angepeilt. Aber erst wenn die ehemaligen Bergbaugebiete an der Strecke fertig saniert seien, könne ein Termin zur Eröffnung festgesetzt werden, teilt der Pressesprecher der zuständigen Baufirma DEGES, Lutz Günter, auf Anfrage mit.

Der Bau der Westumfahrung von Halle hat 2019 begonnen und sollte ursprünglich 2025 fertiggestellt werden. Einer der Gründe für die Verzögerung ist die komplizierte Sanierung alter Bergbaugebiete in Bennstedt. Dort müssen teils 60 Meter große Hohlräume aufgefüllt werden.

Weil nicht sicher sei, wie sehr die Arbeiten dort den Zeitplan des Baus der Autobahn verlängern, werde erst nach dem Ende der Sanierung dieses Gebiets ein Termin für die Freigabe der Autobahn festgelegt, schreibt Pressesprecher Lutz Günther. Die geplanten Kosten von 151 Millionen Euro belaufen sich mittlerweile auf 443 Millionen Euro und könnten noch weiter steigen.

Lesen Sie auch: Restarbeiten auf der Autobahn 2 bei Burg

2024 plant die Baufirma DEGES laut Lutz Günter vermehrt Arbeiten im ehemaligen Bergbaugebiet und an der Brücke über die Saale geplant. Die Bauarbeiten für die Saalebrücke laufen dabei nach Plan. Die Sanierung des alten Bergbaus komme auch voran, aber ein Teil der Arbeiten musste neu ausgeschrieben werden, berichtet der Pressesprecher.

Außerdem werde gerade an der Ausschreibung für das Streckenbaulos - baufachlicher Begriff für Teilaufgabe eines Bauprojektes - nördlich der Saale inklusive des Landschaftstunnels vorbereitet. Planmäßiger Baubeginn ist hier Mitte 2024. 

Bauarbeiten an der Nordverlängerung der A14 bei Stendal. Die Strecke zur Anschlussstelle Stendal soll bis 2025 fertig werden.
Bauarbeiten an der Nordverlängerung der A14 bei Stendal. Die Strecke zur Anschlussstelle Stendal soll bis 2025 fertig werden.
Symbolbild: IMAGO / Zoonar

A14-Nordverländerung: Arbeiten am Lückenschluss laufen weiter

Der Teil der Autobahn 14 zwischen Tangerhütte und Lüderitz wird am 14. Dezember 2023 freigegeben. Wie der Pressesprecher der Niederlassung Ost der Autobahn GmbH, Tino Möhring, auf Nachfrage mitteilt, werden vor der Eröffnung noch kleinere Arbeiten erledigt. Unter anderem werden noch einige Schilder und Markierungen angebracht.

Damit werden dann 28 Kilometer Autobahn zwischen Wolmirstedt und Lüderitz durchgängig befahrbar sein. Die B189, die ab Magdeburg neben der A14 entlang läuft, wird mit der Eröffnung dieses Teils der Autobahn auf selbiger Strecke zur Landesstraße 38 (L38) umgewidmet. 

In Sachsen-Anhalt verläuft der Streckenbau der Autobahn 14 auf dem Verlauf der heutigen B189, diese soll in Zukunft die Nordverlängerung der A14 werden. 2024 über werde auf vier der fünf restlichen Bauabschnitte zwischen Magdeburg und Karstädt in Brandenburg gebaut, teilt Pressesprecher Tino Möhring mit.

Strecke zwischen Lüderitz und Stendal (B188) wird voraussichtlich 2025 fertig

Die Strecke von Lüderitz bis Stendal (B188) werden Autofahrer voraussichtlich ab 2025 auch auf der Autobahn fahren können. Während der Bauarbeiten wird der Verkehr auf der Bundesstraße jedoch nicht unterbrochen. Die Bauarbeiten dort werden laut Tino Möhring das Jahr 2024 über andauern. 

Während der Bauarbeiten werden keine befahrenen Strecken für den laufenden Verkehr komplett gesperrt, versichert der Pressesprecher. Autofahrer müssten dennoch mit Einschränkungen rechnen, wenn für den Bau der Autobahn an bestehenden Straßen gearbeitet werde. Die Autobahn GmbH werde aber rechtzeitig über Einschränkungen informieren.

Bauabschnitt Stendal-Mitte bis Osterburg wird für den Bau der Fahrbahn vorbereitet

Auf der Strecke zwischen Stendal-Mitte und Osterburg wird gerade der Bau der Autobahn vorbereitet, teilt der Pressesprecher von DEGES, Lutz Günter, mit. An der L15 bei Stendal sei das Brückenbaulos - Teilaufgabe eines Bauvorhabens - vorgezogen worden, schreibt der Pressesprecher. Die Brücke wird also gerade gebaut.

Auf der restlichen Strecke sei die Firma mit dem Baustart von den vorhergehenden Gewerken abhängig, unter anderem der Archäologie und dem Naturschutz.

Vorbereitungen für den Bau zwischen Osterburg und Seehausen

Zwischen Osterburg und der Anschlussstelle Seehausen-Nord wird ebenfalls der Bau der Autobahn vorbereitet, erklärt Lutz Günter. Der Untergrund werde untersucht und vermessen, und Arbeiten zum Artenschutz umgesetzt. Laut Lutz Günter könne der Bau dort erst beginnen, wenn diese Arbeiten und die nötige Planung abgeschlossen sind. 

Abschnitt Seehausen - Wittenberge

Zwischen Seehausen-Nord und Wittenberge wird die Autobahn 14 seit Oktober 2020 gebaut. Die Arbeiten liege im Plan, so Pressesprecher der Baufirma DEGES Günter. 2024 werde weiter an der Autobahn gearbeitet.

Für die 1,1 Kilometer lange länderverbindende Elbebrücke bei Wittenberge seien die Bohrungen für die Gründungen der Brückenpfeiler fertig, genau wie das nördliche und südliche Widerlager.

Mehr zum Thema: Aktuelle Baustellen auf der A2 und A14

Im August 2023 hat auf der Strecke der Bau des Stahlüberbaus der Elbebrücke und der Vorlandbrücke begonnen. Außerdem wurde das Brückenbaulos - Teilaufgabe des Baus - an der Anschlussstelle Seehausen-Nord vorgezogen.

Auf brandenburgischer Seite werde gerade die Bundesstraße 189 verlegt, schreibt Lutz Günther. Die Baufirma DEGES geht laut Pressesprecher davon aus, dass 2026 im Abschnitt Seehausen-Nord bis Wittenberge ein Teil der Autobahn 14 eröffnet werden kann. 

A14-Teilstück Dahlenwahrsleben bis Wolmirstedt

Wie Lutz Günter von DEGES mitteilt, laufen bereits erste Bauarbeiten in dem Abschnitt. Ein Brückenbaulos - die Teilaufgabe des Autobahnbaus -  wurde vorgezogen. Der vollständige Beginn der Arbeiten hänge von Leistungen ab, die vor Baustart fertig sein müssen, so der Pressesprecher. Dazu gehören aus archäologische Grabungen und Untersuchungen und von naturschutzfachlichen Maßnahmen. 

Bestehende Autobahnen in Sachsen-Anhalt müssen 2024 saniert werden

Teile bestehender Autobahnen durch Sachsen-Anhalt müssen 2024 saniert werden. Pressesprecher der Autobahn GmbH Tino Möring erklärt, dass die Lebensdauer des Straßenbelags an einigen Stellen vorbei ist und dieser damit ersetzt werden müsse. Die Planung für Sanierungen der bestehenden Autobahnen 2024 sei aber noch nicht abgeschlossen.

Bei der Erneuerung der Fahrbahnen auf den bestehenden Autobahnen werde dann nicht nur die Straßendecke neu gemacht, sondern gleich die Sicherheitsausstattungen Entwässerung, Beschilderung, Teile von Bauwerken und Markierungen ausgetauscht, schreibt Tino Möring.

Großbaustelle Merseburger Straße Halle (Saale)

In Halle verschieben sich 2024 die Baustellen in der Merseburger Straße, der innerstädtischen B91. Seit 2017 wird dort gebaut, um die Straße und auch Kanalisation nach und nach zu erneuern. Als nächstes ist die Kreuzung Merseburger Straße/Damaschkestraße/Dieselstraße dran.

Weil Bauherrin Havag die Kreuzung nicht komplett sperren kann, erneuert die Firma sie stückweise. Dabei wird immer ein Teil der Fahrbahn gesperrt. Dadurch dauert das ganze Projekt circa ein Jahr und länger als bei einer vollen Sperrung der Kreuzung. Die Gleise der Straßenbahn werden neben die Straße verlegt, damit der Öffentliche Nahverkehr nicht von den Bauarbeiten beeinträchtigt wird.

Die bisherigen Bauarbeiten hatten sich teils verzögert, weil die Lieferung der nötigen Materialien unter anderem wegen des Krieges in der Ukraine merkbar länger dauerten. Außerdem wurden an einigen Stellen Leitungen oder Kanäle entdeckt, die in keinen Unterlagen aufgeführt warden.

Stadteinwärts zwischen Rosengarten und Kreuzung Damaschkestraße können mittlerweile Autofahrer wieder passieren. Momentan gibt es dort noch eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf 30 Kilometer pro Stunde, weil die Ampeln für diesen Straßenabschnitt noch nicht geliefert worden sind.

Stadtauswärts müssen sich die Autofahrer auf der Merseburger Straße noch etwas gedulden. Dort wird sich die Baustelle in dem Bereich noch bis 2024 hinziehen. Deswegen bleibt die ausgeschilderte Umleitung erst einmal noch bestehen.

Ortsumfahrung Köthen B6n in Anhalt-Bitterfeld: Schutz seltener Kröten und Bau neuer Brücken

Am Anschluss der B6n an die A9 wird 2024 weitergebaut. Eigentlich war geplant, die Strecke 2018 fertig zu stellen. Die B6n soll nun 2026 für Verkehr freigegeben werden. Zum Schutz von Amphibien sollen dort rund 230 Tunnel errichtet werden.

Ein weiterer Grund für die längere Bauzeit ist, dass die Baustelle schwer mit großen Baufahrzeugen befahren werden kann. Mitte 2024 soll die Strecke zwischen Köthen und der Überführung zum Ortsteil Körnitz fertig werden. Verkehr wird dann dort aber noch nicht rollen, da die Straße vorerst auf freier Strecke aufhört.

Der August-Bebel-Damm in Magdeburg ist seit 2021 Dauerbaustelel Er wird noch bis 2025 erneuert.
Der August-Bebel-Damm in Magdeburg ist seit 2021 Dauerbaustelel Er wird noch bis 2025 erneuert.
Foto: Stefan Harter

Am August-Bebel-Damm wird noch bis 2025 gebaut

In Magdeburg haben bereits 2021 am August-Bebel-Damm Bauarbeiten an der Straße und am Gleis begonnen. Die Strecke wird komplett saniert, um unter anderem Schäden des Hochwassers 2013 zu beseitigen.

Damals stieg die Elbe über ihre Ufer und überflutete weite Teile der Stadt. Der Stadtteil Rothensee, den der August-Bebel-Damm durchquert, war stark von dem Hochwasser betroffen. Die Schienen der Straßenbahn nahm damals großen Schaden.

Das Problem wurde damals provisorisch behoben, jetzt werden die Gleise komplett saniert. Seit Beginn der Arbeiten gab es immer wieder Probleme. Deswegen ist die planmäßige Freigabe inzwischen 2025.

B1 Ortsdurchfahrt durch Gerwisch für gut neun Monate gesperrt

Weil die Fahrbahn der Ortsdurchfahrt der Bundesstraße 1 (B1) durch Gerwisch marode ist, wird sie erneuert und ausgebaut. Von Mitte März bis Ende November soll die Baustelle dauern. Es wird in vier Abschnitten gebaut und für Autofahrer Umleitungen durch den Ort geben. Die sollen aber nicht ausgeschildert werden, damit Schwerlastverkehr wie LKWs nicht durch Nebenstraßen des Ortes fahren.

Eigentlich hätte die Bundesstraße durch Gerwisch schon vor 2023 erneuert werden müssen, ein passender Zeitrahmen fand sich aber erst 2024. Nur Teile der Straße zu sperren sei aus Arbeitsschutztechnischen Gründen nicht möglich.

Ausbau der B91 durch Deuben und Naundorf

Die Bundesstraße 91 (B91) soll 2024 auf der Strecke durch Deuben und Naundorf ausgebaut werden. Die Pläne werden Nach und Nach umgesetzt, die Straße wird während der Bauarbeiten in vier Abschnitten nacheinander gesperrt. Damit sollen Umwege für unter anderem Schulbusse und Rettungswägen so gering wie möglich gehalten werden. Der Schwerlastverkehr soll großräumig umgeleitet werden.

Während der Bauarbeiten zwischen Hotel Naundorf und dem Ortsausgang von Naundorf, wird es keine direkte Verbindung nach Zeitz geben. Wie lange genau gebaut wird, ist noch nicht bekannt.

Letzte Arbeiten auf der B6 durch Gröbers und B180 bei Klein-Jena

Die beiden Bundesstraßen B6 durch Gröbers und B180 bei Klein-Jena wurden und werden 2023 beide erneuert und ausgebaut. Die Ortsdurchfahrt durch Gröbers soll noch vor Weihnachten 2023 fertig werden. Die Freigabe musste vom eigentlichen Termin im Oktober verschoben werden. Für die Bundesstraße zwischen Klein-Jena und Krümme-Nißmitz war das Ende der Bauarbeiten Ende November 2023 angesetzt. Dort hatte es wegen der Baustelle im benachbarten Groß-Jena Probleme gegeben, weil unter anderem ein temporäres Tempolimit von 30 km/h ignoriert worden war.

Lesen Sie auch: Wo 2024 in Oebisfelde-Weferlingen Baustellen und Umleitungen geplant sind

Wie der Präsident der Landesstraßenbaubehörde Sachsen-Anhalt, Stefan Hörold, schriftlich mitteilt, müssen an den beiden Straßen Anfang 2024 noch einige Arbeiten fertig gestellt werden, um die Straßen komplett fertig zu stellen.

Erneuerung der Ortsdurchfahrt Ascherleben 

Für einen Ausbau der B185 ist die Ortsdurchfahrt Aschersleben seit Mai 2023 für den Verkehr teilweise gesperrt. Die Straße soll erneuert und ausgebaut werden, genau wie der anschließende Gehweg und die Beleuchtung. Außerdem soll neben der Straße ein Radweg entstehen. 

Laut Stefan Hörold werden die Bauarbeiten voraussichtlich bis Mai 2024 andauern.

Ausbau Prosiker Brücke in Köthen

An der Prosiker Brücke in Köthen wird laut dem Präsidenten der Landesstraßenbaubehörde auch 2024 gebaut. Laut Stefan Hörold werden die Bauarbeiten noch bis Ende 2026 dauern. 

Bau des Kreisverkehr auf B100/L129 bei Bergwitz dauert länger

Bei Bergwitz wird an der B100 ein Kreisel gebaut. Die Stelle ist seit April 2023 gesperrt, der Verkehr wird über eine eigens dafür gebaute Straße umgeleitet. Ursprünglich war der Plan, den Kreisverkehr bis Ende November 2023 fertig zustellen. Dieses Ziel konnte wegen einer Umstellung im Bau nicht eingehalten werden. Die Freigabe ist nun für März 2024 geplant.

Auf der B100 wird 2024 außerdem zwischen Naumburg und der Saalebrücke gearbeitet. Die Strecke soll laut Stefan Hörold von März bis August 2024 umgebaut werden.

B248: Ortsdurchfahrt Mellin und freie Strecke bis Landesgrenze werden ausgebaut

2024 soll die Bundesstraße 248 (B248) durch Mellin ausgebaut werden. Wie der Präsidenten des Straßenbauamtes schreibt, soll dann auch die Strecke bis zur Landesgrenze ausgebaut werden. 

In Mellin wird mit dem Ausbau der Ortsdurchfahrt auch das Regenentwässerungssystem erneuert. Eines der bestehenden Regenrückhaltebecken ist teils auf privatem Grund, voller Müll und Pflanzen. Dafür soll ein Ersatz gefunden werden.