Politik

So ging Bürgermeisterwahl im Saalekreis aus - Stichwahl nur in Merseburg

Merseburg, Braunsbedra, Leuna, Bad Dürrenberg, Bad Lauchstädt: In diesen fünf Städten im südlichen Saalekreis wird an diesem Sonntag, 13. März, ein neues Stadtoberhaupt gewählt.

Von Diana Dünschel, Undine Freyberg, Laura Nobel, Robert Briest Aktualisiert: 01.04.2022, 09:41
In fünf verschiedenen Städten im Saalekreis, wie hier in Bad Lauchstädt, gab es am Sonntag Bürgermeisterwahlen.
In fünf verschiedenen Städten im Saalekreis, wie hier in Bad Lauchstädt, gab es am Sonntag Bürgermeisterwahlen. (Foto: Sieler)

Merseburg/Braunsbedra/Leuna/Bad Dürrenberg/Bad Lauchstädt/MZ - An diesem Sonntag waren in Merseburg, Braunsbedra, Leuna, Bad Dürrenberg und Bad Lauchstädt im südlichen Saalekreis die Wahlberechtigten aufgerufen, ein neues Stadtoberhaupt zu bestimmen. 15 Kandidaten hatten sich zur Wahl gestellt. Am Abend standen die Ergebnisse dann fest. In Bad Lauchstädt gewann Amtsinhaber Christian Runkel (CDU) mit 64,95 Prozent der Stimmen. Auch in Bad Dürrenberg konnte der amtierende Bürgermeister punkten, Christoph Schulze (CDU) überzeugte 77 Prozent der Wähler. Amtsinhaber Steffen Schmitz holte in Braunsbedra die meisten Stimmen, er kam auf 56,2 Prozent. In Leuna überzeugte ebenfalls ein CDU-Kandidat, Michael Bedla holte 66,9 Prozent der Stimmen. Einzig in Merseburg wird es eine Stichwahl geben. CDU-Kreisvorsitzender Michael Hayn (34,43 Prozent) muss gegen Sebastian Müller-Bahr (37,37 Prozent) antreten. Die MZ berichtete am Sonntag live:

21.24 Uhr:Merseburg - Als sich der Amtsinhaber Jens Bühligen (CDU) 2008 erstmals zur OB-Wahl gestellt hatte, hatte er fünf Mitbewerber. Auch er musste in einer Stichwahl antreten. Da trat er dann gegen Steffen Eichner (SPD) an. Das Ergebnis war knapp: Beide trennten am Ende lediglich 157 Stimmen.

21.11 Uhr: Bad Dürrenberg - Bad Dürrenbergs alter und neuer Bürgermeister Christoph Schulze verbrachte die ersten Stunden nach seiner Wiederwahl in der Fremde. Er war in die CDU-Kreisgeschäftsstelle nach Merseburg gefahren, wo unter anderem Namensvetter und CDU-Landeschef Sven Schulze zu den Gratulanten zählte. Er wolle nicht von einem erwarteten Sieg sprechen, kommentierte der Bad Dürrenberger Schulze das klare Ergebnis gewohnt nüchtern. „Ich will niemanden unterschätzen.“ Er habe auch schon mit Kontrahent Marcel Funke gesprochen und ihm gesagt, dass er hoffe, dass er am Ball bleibe. „Für mich überwiegt heute die Freude über das Ergebnis“, erklärte der 35-Jährige. „Ich sehe an diesem Abend aber auch mit großer Sorge, was auf uns zukommt“, spielte er auf die Landesgartenschau 2023 in der Solestand an. Der Zeitplan für deren Vorbereitung ist äußerst angespannt, ebenso wie das Budget. Schulze hofft deshalb noch mal auf einen Zuschlag vom Land. Ein Wunsch, den er seinem Landeschef Schulze, der zugleich Wirtschaftsminister ist, gleich persönlich mit auf den Weg geben konnte.

Merseburgs OB-Kandidat und Kreisvorsitzender Michael Hayn (l.) gratuliert Christoph Schulze zu seiner Wiederwahl in Bad Dürrenberg.
Merseburgs OB-Kandidat und Kreisvorsitzender Michael Hayn (l.) gratuliert Christoph Schulze zu seiner Wiederwahl in Bad Dürrenberg.
(Foto: Katrin Sieler)

21.07 Uhr:Leuna - Michael Bedla (CDU) wird der neue Bürgermeister von Leuna. Er gewinnt die Wahl deutlich mit 66,9 Prozent, wie das Leunaer Wahlbüro mitteilt. 3.291 Bürger haben sich für den Friedensdorfer entschieden. Seine Kontrahenten lässt Bedla deutlich hinter sich: Rüdiger Patzsch (AfD) kommt auf 1.090 Stimmen und 22,1 Prozent. Matthias Dupke (Linke) holt sich 540 Wählerstimmen und damit 11 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 41,70 Prozent.

21.01 Uhr: Bad Lauchstädt - Amtsinhaber Christian Runkel (CDU) war auf seinen Sieg vorbereitet. Mit Familie und Unterstützern stieß er im Parkhotel auf seinen Erfolg an. „Ich bin dolle zufrieden. Wir konnten im Vergleich zur Stichwahl vor sieben Jahren 500 Stimmen mehr holen.“ Er habe nicht mit einem Erdrutschsieg gerechnet, weil sein Lieblingsprojekt, die Therme, polarisiere und weil ein Lager Wahlkampf gegen ihn geführt habe. Er sei nun froh, dass er bis auf Delitz alle Ortsteile gewinnen konnte. „Wir haben die nächsten sieben Jahre viel vor in der Stadt.“

Bad Lauchstädts Bürgermeister Christian Runkel stieß mit Frau Kristin und Sohn Moritz auf den Erfolg an.
Bad Lauchstädts Bürgermeister Christian Runkel stieß mit Frau Kristin und Sohn Moritz auf den Erfolg an.
(Foto: Briest)

20.39 Uhr: Leuna - In Leuna werden noch die letzten Stimmen ausgezählt, doch das Ergebnis stehe so gut wie fest, sagt Gemeindewahlleiter Ekkehard Lörzer. Michael Bedla (CDU) konnte seinen Vorsprung noch ausweiten und liegt nach aktueller Zählung bei 66,9 Prozent. Da er deutlich über 50 Prozent liegt, wird es wohl nicht zu einer Stichwahl kommen. Das Ergebnis könne sich nur noch geringfügig ändern, aber nicht mehr kippen, so Lörzer. Patzsch (AfD) und Dupke (Linke) liegen weit abgeschlagen bei 22,1 beziehungsweise 11 Prozent.

19.44 Uhr:Merseburg - Vorläufiges Ergebnis - (23 von 23 Wahlbezirken): Sebastian Müller-Bahr (Einzelbewerber): 37,37 %; Michael Hayn (CDU): 34,43 %; Uwe Reckmann (SPD-Bündnis 90, Grüne): 17,25 %; Manuela Krause (AfD): 10,95 %;

Wahl zum neuen Oberbürgermeister: In einem Wahllokal in  Merseburg werden die Stimmzettel gezählt.
Wahl zum neuen Oberbürgermeister: In einem Wahllokal in Merseburg werden die Stimmzettel gezählt.
(Foto: Sieler)

19.43 Uhr:Leuna - Nach Auswertung der Stimmen (2.429 gültige Stimmen) liegt aktuell CDU-Kandidat Michael Bedla mit 63,4 Prozent deutlich vorn. AfD-Kandidat Patzsch kommt auf 27,7 Prozent, Matthias Dupke von den Linken auf 8,9 Prozent. Es fehlen allerdings noch die per Briefwahl abgegebenen Stimmen, die gut 50 Prozent der Gesamtstimmen ausmachen, heißt es aus dem Leunaer Wahlbüro.

19.35 Uhr:Braunsbedra - Die Auszählung in Braunsbedra ist abgeschlossen. Amtsinhaber Steffen Schmitz ist auch der neue Bürgermeister. Auf ihn entfielen 56,2 Prozent der Stimmen. Die Wahlbeteiligung lag bei 42,4 Prozent.

19.34 Uhr:Bad Dürrenberg - Der unterlegene Bürgermeisterkandidat Marcel Funke fühlt sich trotzdem nicht als Verlierer: „Das Ergebnis kann sich schon sehen lassen. Wenn man die Kürze der Zeit bedenkt, wir haben ja erst vor drei bzw. dreieinhalb Wochen mit dem Wahlkampf begonnen.“ Der Einzelbewerber sei dankbar für die Stimmen, die ihm gegeben wurden. Und der 27-Jährige will offenbar das Kapitel Kommunalpolitik nicht schließen. Er sagte am Sonntagabend auf MZ-Nachfrage: „Das ist erst der Anfang. In zwei Jahren sind ja Stadtratswahlen.“ Marcel Funke hat gegen Amtsinhaber Christoph Schulze die Wahl zum Bürgermeister verloren. Schule holte 2.485 Stimmen, Funke auf 744 Stimmen.

19.23 Uhr: Bad Lauchstädt - Auch in der Goethestadt gibt es nun das vorläufige Endergebnis: Letztlich geht Amtsinhaber Christian Runkel (CDU) nun mit einem soliden Vorsprung in seine zweite Amtszeit. Der Christdemokrat erhielt 64,95 Prozent der Stimmen. Sein Gegenbewerber Thomas Schorsch brachte es auf 35,05 Prozent. Das noch ausstehende Briefwahllokal ging mit 845 zu 396 recht deutlich an Runkel.

Wahl zum Bürgermeister: In Bad Lauchstädt wird mit der Auszählung begonnen.
Wahl zum Bürgermeister: In Bad Lauchstädt wird mit der Auszählung begonnen.
(Foto: Katrin Sieler)

19.22 Uhr:Merseburg - Erste Zwischenergbenisse (19 von 23 Wahlbezirken): Michael Hayn (CDU): 34,88 %; Sebastian Müller-Bahr (Einzelbewerber): 34,21 %; Manuela Krause (AfD): 13,68 %; Uwe Reckmann (SPD-Bündnis 90, Grüne): 17,23 %

19.14 Uhr: Bad Dürrenberg - Erstes Ergebnis: In der Solestadt Bad Dürrenberg steht der Favoritensieg nun fest. In allen neun Wahllokalen sind die Stimmen ausgezählt. Amtsinhaber Christoph Schulze konnte 2.485 Stimmen auf sich vereinigen. Sein Kontrahent Marcel Funke kam auf 744. Die Wahlbeteiligung war mit 33,5 Prozent gering.

19.12 Uhr:Braunsbedra - Mit besonderer Spannung wurde das Wahlergebnis aus Großkayna erwartet, wo mit Ingo Heyde und Steffen Schmitz gleich zwei Kandidaten wohnen. Hier entschieden sich 7,0 Prozent für Robert Evers; 25,2 Prozent für Ingo Heyde; 6,8 Prozent für Carsten Schmeißer und 61 Prozent der Wähler für Steffen Schmitz.

19.11 Uhr: Bad Lauchstädt - In der Goethestadt fehlt nun nur noch das Briefwahllokal. Mit seinen knapp 1.200 Stimmen ist es das größte Einzelwahllokal. Dennoch dürfte es wohl das Ergebnis nicht mehr komplett verändern. Nach dem nun auch die Stimmen aus Schafstädt und Bad Lauchstädt I eingetroffen sind, liegt Amtsinhaber Runkel mit 1.532 zu 882 Stimmen vorn. Die Wahl hat er wohl vor allem in der Kernstadt gewonnen. Im zweitgrößten Ortsteil Schafstädt hatte der Christdemokrat die Nase bei 223 zu 212 nur knapp vorn. Die Wahlbeteiligung wird sich wohl in etwa auf dem Niveau des ersten Wahlgangs vor sieben Jahren bewegen. Damals gaben 49 Prozent der Stimmberechtigten ihre Stimme ab. In der Briefwahl zwischen Runkel und Alexander Sorge (Linke) waren es damals nur noch knapp 40 Prozent.

18.56 Uhr:Bad Lauchstädt - In der Goethestadt ist nun auch das erste der großen Bad Lauchstädter Wahllokale mit dem Auszählen durch. Es verschiebt das Ergebnis mit 409:161 weiter in Richtung Amtsinhaber Christian Runkel (CDU), der die Ergebnisse mittlerweile aus dem Rathaus verfolgt und aufatmet. Er führt nun insgesamt mit 62 Prozent.

18.46 Uhr:Merseburg - Wie haben die Merseburger OB-Kandidaten eigentlich den Wahlsonntag verbracht? Uwe Reckmann (parteilos): "Wir waren beim Gottesdienst. Im Anschluss sind meine Frau und ich wählen gegangen. Dabei hat uns auch unsere Tochter Frauke begleitet, die mit 17 Jahren zum ersten mal wählen durfte." Nach dem Mittagessen seien sie noch auf den Friedhof gegangen und hätten die Gräber seiner Schwiegereltern besucht. Michael Hayn (CDU) erklärt auf MZ-Nachfrage: "Bei dem schönen Wetter sind wir nach Bad Dürrenberg gefahren und haben dort Parteifreund Christoph Schulze getroffen, der  heute in der Solestadt wiedergewählt werden möchte.  Wir haben einen Spaziergang an der Saale gemacht undr sind im 'Alten Badehaus" eingekehrt. Da gab es Lachs, Schweinelendchen und zum Nachtisch noch Kalten Hund." Danach sei man noch durch Merseburg gebummelt. Und Einzelbewerber Sebastian Müller-Bahr: "Um 10 Uhr war Gottesdienst bei uns in der neuapostolischen Kirche. Dann haben wir Mittagessen gekocht - eine vegetarische Pfanne mit grünem Spargel, Hokkaido-Kürbis und vegetarischen Hähnchen. Am Nachmittag haben wir mit unseren Kindern noch Waffeln gebacken."

18.37 Uhr:Bad Dürrenberg - Auch aus der Solestadt Bad Dürrenberg gibt es nun einen ersten Zwischenstand. Hier kann Amtsinhaber Christoph Schulze (CDU) langsam schon den Sekt aus dem Kühlschrank holen. Es fehlt nur noch das Briefwahllokal und er führt momentan mit 1.600 zu 470 Stimmen gegen Einzelbewerber Marcel Funke.

18.34 Uhr: Bad Lauchstädt - In Bad Lauchstädt sind die erste Wahllokale bereits mit der Auszählung durch. Es zeichnet sich bisher ein knappes Duell ab. Aktuell führt Amtsinhaber Christian Runkel (CDU) mit 397 zu 333 Stimmen. Während er in Klobikau, Milzau und Großgräfendorf vorn lag, ging Delitz klar mit 77 zu 168 an seinen Kontrahenten Thomas Schorsch. Es fehlen nun jedoch noch die großen Wahllokale in Bad Lauchstädt, Schafstädt sowie das Briefwahllokal.

Die Auszählung in Bad Lauchstädt hat begonnen.
Die Auszählung in Bad Lauchstädt hat begonnen.
(Foto: Sieler)

18.30 Uhr:Braunsbedra - Fünf der zehn Wahllokale in Braunsbedra sind ausgezählt. Auf Robert Evers entfallen momentan 9,6 Prozent der Stimmen, auf Ingo Heyde 23,7 Prozent, auf Carsten Schmeißer 13,4 Prozent und auf Amtsinhaber Steffen Schmitz 53,3 Prozent.

18.21 Uhr:Leuna - Die Wahlbeteiligung an der Urne in Leuna liegt nach ersten Informationen der Verwaltung bei 20,4 Prozent. Die 2.600 Briefwähler sind da noch nicht mit eingerechnet. Gemeindewahlleiter Ekkehard Lörzer geht davon aus, dass die Wahlbeteiligung insgesamt bei etwa 30 Prozent sein wird.

18.19 Uhr: Merseburg - Wenn die Stimmen in den einzelnen Wahllokalen ausgezählt sind, wird es eine erste Schnellmeldung an den Merseburger Gemeindewahlleiter Folkmar Bothe geben. "Dann wird allerdings in den Wahllokalen nochmal nachgezählt." Wenn die ersten sechs oder sieben Wahllokale ausgezählt sind, wird es eine erste offizielle Meldung auf www.merseburg.de geben. "Ich rechne damit., dass das etwa gegen 19 Uhr sein wird", so Bothe.

18.11 Uhr:Bad Lauchstädt - Die Auszählung in der Goethestadt Bad Lauchstädt hat begonnen. Ein bis anderthalb Stunden werde das wohl dauern, lautet die Prognose vor Ort. Dann machen sich die drei Männer und sechs Frauen über die orange Umschläge her. Die Techniken sind höchst unterschiedliche. Einige reißen das Papier mit der Hand auf, andere greifen zum Brieföffner, um erstmal den gesamten Stapel aufzuschlitzen, bevor sie die Wahlzettel herausholen. Anschließend packen sie sie auf zwei Stapel einen für Amtsinhaber Christian Runkel (CDU), einen für Herausforderer Thomas Schorsch (parteilos). Beide wachsen zunächst fast gleichmäßig.

18.02 Uhr:Leuna - Auch in Leuna haben die Wahllokal geschlossen. In das Wahllokal in Friedersdorf sind etwa 60 Prozent der Bewohner heute gekommen, so der örtliche Wahlvorsteher. Gleich zwei Kandidaten kommen aus Friedensdorf (Michael Bedla und Matthias Dupke). Bei den geschätzten 60 Prozent sind noch keine Briefwähler dabei.

In Leuna findet am Sonntag, 13. März, die Wahl zum Bürgermeister statt. Um kurz nach 18 Uhr wird in Friedensdorf die Urne mit den Stimmzetteln ausgekippt.
In Leuna findet am Sonntag, 13. März, die Wahl zum Bürgermeister statt. Um kurz nach 18 Uhr wird in Friedensdorf die Urne mit den Stimmzetteln ausgekippt.
(Foto: Laura Nobel)

18.00 Uhr: Bad Lauchstädt - Die Auszählung beginnt. Im Briefwahllokal in der Grundschule Bad Lauchstädt wird die große Urne ausgekippt. 1.249 Umschläge purzeln heraus. Die Helfer müssen sie nun öffnen und die Stimmen zählen. Ein bis anderthalb Stunden werde das wohl dauern, lautet die Prognose vor Ort.

18.03 Uhr:Braunsbedra - Die Wahllokale in Braunsbedra sind geschlossen. Pünkltich wird, wie hier in einem der Wahllokale im Rathaus, mit der Auszählung begonnen.

In Braunsbedra wird am Sonntag, 13. März, ein neuer Bürgermeister gewählt. Pünktlich kurz nach 18 Uhr wird in der Stadt am Geiseltalsee die Wahlurne ausgekippt.
In Braunsbedra wird am Sonntag, 13. März, ein neuer Bürgermeister gewählt. Pünktlich kurz nach 18 Uhr wird in der Stadt am Geiseltalsee die Wahlurne ausgekippt.
(Foto: Diana Dünschel)

17.43 Uhr:Merseburg - In Merseburg wird mit einer relativ geringen Wahlbeteiligung gerechnet. In einem Wahllokal, in dem bis zu 1.500 Stimmberechtigte wählen könnten, sollen bis Mittag lediglich 150 Wähler ihre Stimme abgegeben haben.

17.34 Uhr: Braunsbedra - Die Briefwahl nutzten laut Wahlleiter mehr als 1.000 Wahlberechtigte.

In Braunsbedra wird am Sonntag, 13. März, ein neuer Bürgermeister gewählt.
In Braunsbedra wird am Sonntag, 13. März, ein neuer Bürgermeister gewählt.
(Foto: Diana Dünschel)

17.28 Uhr:Merseburg - In wenigen Minuten schließen die 20 Wahllokale in Merseburg und hier sowie in den drei Briefwahllokalen beginnt die Auszählung der Stimmen. In den Wahllokalen sind rund 140 Wahlhelfer im Einsatz, 30 davon nicht aus der Stadtverwaltung.

17.23 Uhr:Braunsbedra - In der Geiseltalstadt können 9122 Wahlberechtigte in zehn Wahllokalen den künftigen Bürgermeister wählen. Bis zum Nachmittag lag die Wahlbeteiligung bei etwas mehr als 30 Prozent.