Landesstraße 209

Landesstraße 209: Perfekt: Marode Ortsdurchfahrt wird erneuert

Baumersroda - Darauf haben nicht nur die Baumersrodaer seit mindestens sieben Jahren gewartet, sondern auch viele Kraftfahrer. Jetzt ist es aber mit dem geplanten Baustart am 29. März amtlich: Die marode Ortsdurchfahrt der Landesstraße 209 im Gleinaer Ortsteil wird grundhaft erneuert, nachdem diese Maßnahme von der zuständigen Landesstraßenbaubehörde jahrelang immer wieder verschoben worden war. Und noch eine gute Nachricht: Das Gesamtpaket für diese Gemeinschaftsbaumaßnahme hat die Behörde an die Meliorations-, Straßen- und Tiefbau GmbH Laucha (Meli) als den günstigsten Anbieter vergeben. Mit im Boot sind der Abwasserzweckverband Untere Unstrut und die Gemeinde Gleina, die den Ersatz der alten Kanalisation beziehungsweise die Neugestaltung der Nebenanlagen zu finanzieren haben und ebenfalls der Meli die entsprechenden Aufträge dafür separat erteilt ...

Von Dieter Jäger 02.03.2016, 10:02
In Baumersroda stehen Bauarbeiten an.
In Baumersroda stehen Bauarbeiten an. Zentralbild

Darauf haben nicht nur die Baumersrodaer seit mindestens sieben Jahren gewartet, sondern auch viele Kraftfahrer. Jetzt ist es aber mit dem geplanten Baustart am 29. März amtlich: Die marode Ortsdurchfahrt der Landesstraße 209 im Gleinaer Ortsteil wird grundhaft erneuert, nachdem diese Maßnahme von der zuständigen Landesstraßenbaubehörde jahrelang immer wieder verschoben worden war. Und noch eine gute Nachricht: Das Gesamtpaket für diese Gemeinschaftsbaumaßnahme hat die Behörde an die Meliorations-, Straßen- und Tiefbau GmbH Laucha (Meli) als den günstigsten Anbieter vergeben. Mit im Boot sind der Abwasserzweckverband Untere Unstrut und die Gemeinde Gleina, die den Ersatz der alten Kanalisation beziehungsweise die Neugestaltung der Nebenanlagen zu finanzieren haben und ebenfalls der Meli die entsprechenden Aufträge dafür separat erteilt haben.

Teilstück bleibt vorerst außen vor

Gleinas Bürgermeister Gerd Blankenburg ist überaus zufrieden mit dieser Konstellation. „Ich bin froh, dass dies alles eine einheimische Firma in die Hand bekommt. Da kennt man sich, und das erleichtert auf vielerlei Art die Zusammenarbeit“, meint Blankenburg. Dieser bedauert allerdings, dass die Landesstraßenbaubehörde aus finanziellen Gründen das Teilstück der L209 zwischen Baumersroda und Gleina, das ursprünglich gleich mit erneuert werden sollte, nun doch nicht mit im Gesamtpaket hat und diese Maßnahme vorerst verschoben wurde. Da werden sich Kraftfahrer also später erneut auf eine längere Vollsperrung dieses Straßenabschnitts einstellen müssen. Die Gemeinde ihrerseits hat laut Bürgermeister aber das Geld für die Nebenanlagen seit Jahren im Haushalt reserviert. Inbegriffen in diese Arbeiten sind neben den Fußwegen das Anlegen einer zusätzlichen Bushaltestelle und eine neue Deckschicht für ein Stück der von der L209 abzweigenden Wölblingstraße in Baumersroda.

Informationsveranstaltung geplant

Die Bauanlaufberatung der Beteiligten ist für den 16. März vorgesehen. Einen Tag später, am Donnerstag, 17. März, beginnt dann um 18.30 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus in Baumersroda eine Informationsveranstaltung für die Einwohner mit Vertretern des Planungsbüros, der Baufirma und der Auftraggeber. Da werden Interessenten über den Bauablauf in Kenntnis gesetzt und Fragen beantwortet. Der Bürgermeister erwartet zudem, dass bezüglich eines bisher in der Planung fehlenden Fußgängerüberwegs an der neuen Bushaltestelle noch einmal nachgehakt wird. Dafür votieren nämlich bereits viele Bürger in einer Unterschriftenliste.