Überblick

Ex-HFC-Profis: Akaki Gogia hat neuen Verein gefunden

Von Berlin nach Zürich: Akaki Gogia setzt seine Karriere in der Schweiz fort.
Von Berlin nach Zürich: Akaki Gogia setzt seine Karriere in der Schweiz fort. (Foto: imago/Andreas Gora)

Sie spielten einst für den Halleschen FC, suchen nun ihr Glück aber anderswo. Wir verfolgen ihren Weg aber weiter: An dieser Stelle geben wir Updates zu den Ex-HFC-Profis, allerdings ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Nach seinem Abschied von Union Berlin hat Akaki Gogia einen neuen Klub gefunden. Der Ex-Publikumsliebling des HFC schließt sich per Zweijahresvertrag dem FC Zürich in der Schweiz an. Der 29-Jährige hatte vier Jahre bei Union gespielt, war in die Bundesliga aufgestiegen, hatte dann aber großes Verletzungspech und konnte sich nicht durchsetzen.

Moritz Heyer schießt den HSV zum Auftaktsieg

Was für ein Saison-Einstand für Moritz Heyer! Der Ex-Abwehchef des Halleschen FC kam beim Hamburger SV am Freitagabend von der Bank und entschied das Eröffnungsspiel der 2. Bundesliga mit seinem Tor für den Hamburger SV.

0:1 lag der HSV zurück, dreht die Partie dann aber auch Dank Heyer, der kurz vor Schluss (86.) per Flachschuss für die 2:1-Führung sorgte. Am Ende gewann Hamburg sogar mit 3:1. Ex-HFC-Kapitän Klaus Gjasula sah den Sieg nur von der Ersatzbank aus.

Antonios Papadopoulos schnuppert bei den BVB-Profis rein

Antonios Papadopoulos erwischt bei Borussia Dortmund weiter einen guten Start. Eigentlich war der 21-Jährige im Sommer zur Reserve-Mannschaft in die 3. Liga gewechselt, doch spielte er sich ins Blickfeld des neuen Trainers Marco Rose. Logische Konsequenz: "Papa" reist am Freitag mit den BVB-Stars wie Marco Reus oder Erling Haaland ins Trainingslager nach Bad Ragaz.

Dort stehen dann Testspiele gegen Athletic Bilbao und den AC Mailand an. Neben Papadopoulos hat Rose aber noch zahlreiche andere Taltente aus der U23-Auswahl im Aufgebot.

Torwart Tom Müller ist die Nummer eins bei Carl Zeiss Jena

Tom Müller hat den HFC verlassen, um bei Carl Zeiss Jena in der Regionalliga Nordost mehr Spielpraxis zu bekommen und seine zuletzt stagnierende Karriere wieder in Fahrt zu bringen. Beim Fototermin der Thüringer präsentierte sich der Keeper in neuer Kleidung. Und Trainer Dirk Kunert entschied sich: Müller geht als Nummer eins in die Saison!

Sebastian Mai bleibt auch in der 2. Bundesliga Kapitän von Dynamo Dresden

Ex-HFC-Abwehrchef Sebastian Mai bleibt Kapitän von Dynamo Dresden. Der 26-Jährige wurde ebenso wie seine beiden Vertreter Tim Knipping und Yannick Stark bei einem gemeinsamen Mannschaftsabend in seinem Amt bestätigt.

„Es bleibt für mich als gebürtiger Dresdner eine riesengroße Ehre, dass ich dieses ganz besondere Team der Sportgemeinschaft nach unserem Aufstieg auch in der 2. Bundesliga aufs Feld führen darf“, erklärte Mai.

Felix Drinkuth als Gastspieler bei seinem Heimatklub

Felix Drinkuth ist seit seinem Abschied vom FSV Zwickau vereinslos. Aktuell hält er sich beim Nord-Regionalligisten Eintracht Norderstedt fit und lief dort sogar als Gastspieler auf. Dass er dabei gleich doppelt traf, spricht für seine Qualität und seine Ambitionen. Doch ist ein neuer Klub noch nicht gefunden - vielleicht wird es am Ende ja tatsächlich der Regionalligist? Immerhin stammt der 26-Jährige aus der Jugend des Klubs...

Sören Bertram: Vom 1. FC Magdeburg zum VfL Osnabrück

Sören Bertram bleibt in der 3. Liga - und damit HFC-Gegner. Der Offensivspieler hat nach seinem Aus beim 1. FC Magdeburg einen Vertrag bei Zweitliga-Absteiger VfL Osnabrück unterschrieben.

Dritter Ost-Klub für Stürmer Kilian Pagliuca

Kilian Pagliuca ist zurück! Zwar nicht in der 3. Liga, dafür aber in der Regionalliga Nordost. Der Stürmer, der 2018 auf Leihbasis für den HFC spielte, unterschrieb beim Chemnitzer FC. Zuvor hatte der "Matador", wie der Schweizer genannt wird, auch bei Carl Zeiss Jena gespielt.

Fünfter Klub in zweieinhalb Jahren: Hendrik Starostzik zieht weiter

Seit Hendrik Starostzik den HFC im März 2019 verlassen hat, ist er ganz schön rumgekommen. Kanada, Dänemark, dann der FC Gießen - und seit Juli nun Hessen Kassel. Mit dem Traditionsklub wird der 30 Jahre Verteidiger in der Regionalliga kicken. Bleibt im zu wünsche, dass ihm die verletzungsfreier gelingt als zu seiner Zeit in Halle.

Viele Ex-HFC-Profis sind auf Vereinssuche

Was haben Felix Drinkuth, Dorian Diring, Sören Bertram, Max Jansen,, Lukas Königshofer, Osayamen Osawe und Martin Röser gemeinsam? Alle spielten in der Vorsaison noch in der 3. Liga und sind seit 1. Juli vereinslos. Wir wünschen viel Glück bei der Klubsuche!

Kai Eisele zurück in die Heimat?

Ex-HFC-Torwart Kai Eisele spielte beim Zweitligisten SV Sandhausen vor, nach Informationen von "liga3-online" soll er nun aber im Fokus von Bundesligist SC Freiburg stehen.

Dort wurde der 26-Jährige ausgebildet, es wäre also eine Rückkehr zu den Wurzeln. Die Idee: er soll für die zweite Mannschaft in der 3. Liga spielen und bei den Bundesliga-Profis mittrainieren. Eisele hat den HFC zum Juli 2021 verlassen, sein Vertrag war nicht verlängert worden.

Zwei HFC-Junioren wechseln zum VfL 96

Sie bleiben in Halle, aber nicht beim HFC: Ernst-Moritz Arndt und Marcio Pälchen wechseln laut "FuPA Sachsen-Anhalt" zum VfL Halle 96 in die Oberliga. Beide hatten zuletzt in der A-Jugend des HFC gekickt.

Ex-HFC-Talent Benjamin Budimir spielt in Hannover vor

Mit Benjamin Budimir kämpft ein ehemaliges Talent des Halleschen FC gerade bei der zweiten Mannschaft von Hannover 96 um einen Vertrag. Der 19-jährige defensive Mittelfeldspieler lief am Wochenende bei der 1:2-Niederlage der Zweitligareserve gegen den Chemnitzer FC als Probespieler auf. Die zweite Mannschaft der 96er spielt in der Regionalliga Nord.

Der Kroate Budimir war im Sommer 2020 aus der Nachwuchsabteilung des VfL 96 zur U19 des HFC gewechselt. Wegen der Corona-Pandemie konnte er nur zwei Partien in der Junioren-Bundesliga absolvieren. Neben Lukas Griebsch und Tom Bierschenk, die Profiverträge beim HFC erhalten haben, galt Budimir als größtes Talent der U19.

Patrick Göbel ist zurück beim FSV Zwickau

Der FSV Zwickau hat in Rückkehrer Patrick Göbel einen weiteren Neuzugang für die kommende Saison präsentiert. Der 27 Jahre alte Außenbahnspieler unterschrieb am Montag einen Vertrag bis Juni 2023.

„Der Kontakt zu Patrick ist in den vergangenen Jahren nie abgerissen. Da sich jetzt die Möglichkeit ergeben hat, ihn wieder zurück nach Zwickau zu holen, freuen wir uns, dass er unsere Mannschaft mit seiner Art und Weise sowie seiner Erfahrung verstärken wird“, sagte FSV-Sportdirektor Toni Wachsmuth in einer Vereinsmitteilung.

Göbel spielte bereits zwischen 2014 und 2017 für den FSV und wechselte anschließend nach Würzburg. Über die Stationen Hallescher FC und KFC Uerdingen kehrt er nun mit der Erfahrung von 196 Drittligaspielen zu den Westsachsen zurück.

„Ich habe jetzt auch andere Seiten gesehen und kennengelernt. Gerade die letzten Monate in Uerdingen waren sehr chaotisch“, erklärte Göbel.

Kai Eisele spielt beim SV Sandhausen vor

Seit Ende Juni gehört auch Kai Eisele in die Ex-HFC-Rubrik, der Vertrag des Keepers lief aus und wurde nicht verlängert. Führt Eiseles Weg nun in die 2. Bundesliga?

Im Trainingslager stellte sich der 26-Jährige beim SV Sandhausen vor, stand auch beim Test gegen den 1. FC Kaiserslautern zwischen den Pfosten. Ob es für eine Verpflichtung ausreicht, ist noch offen.

Niclas Fiedler verlässt Carl Zeiss Jena

Niclas Fieder sucht weiter sein fussballerisches Glück. Beim Halleschen FC fand es der Linksverteidiger 2018 nicht undauch bei Carl Zeiss Jena muss er nun gehen.

Wie der Regionalligist mitteilte, wurde der Vertrag mit dem 23-Jährigen aufgelöst, wohin es ihn verschlägt, ist noch offen. Fiedler stammt aus der FCC-Jugendund absolvierte neun Regionalliga-Partien für Jena.

Laurenz Dehl steigt bei Union Berlin ins Training ein

Ex-HFC-Leihspieler Laurenz Dehl ist nach seiner Rückkehr zu Union Berlin mit dem Bundesligisten mit einem kur-
zen ersten Trainingslager in Bad Saarow in die Bundesliga-Vorbereitung gestartet. Schon am Sonntagmittag ging es für die Mannschaft aus Brandenburg dann zurück ins nahe Berlin.

Neben Dehl waren bis auf Genki Haraguchi (Urlaub, kommt von Hannover 96) und Tymoteusz Puchacz (Lech Poznan) die weiteren neun Neu-Unioner bereits vor Ort.

Geschäftsmann und Trainer: Selim Aydemir plant ohne den aktiven Fußball

Selim Aydemir macht Schluss: Der Ex-HFC-Stürmer hat seinen Vertrag bei Rot-Weiß Erfurt aufgelöst und wird seine Karriere beenden. Wie der Klub aus Thüringen mitteilte, will sich der 30-Jährige künftig auf seine "geschäftlichen Tätigkeiten" konzentrieren und einen Trainerschein machen.

Aydemir spielte in seiner Karriere unter anderem für Eintracht Braunschweig, HFC, Chemnitzer FC, VfR Aalen, Erfurt und Klubs in der Türkei. Für Halle schoss der gebürtige Kieler in 118 Partien 14 Tore in Regionalliga, 3. Liga, Landespokal und DFB-Pokal. Für keinen Klub stand er häufiger auf dem Rasen.

Ein-Spiel-Mann Robin Urban kickt in der Oberliga

Nur eingefleischte HFC-Fans und -Kenner werden sich noch an ihn erinnern: 2016 absolvierte Leihspieler Robin Urban genau ein Drittliga-Spiel für Halle, dann ging's für den Verteidiger zurück nach Regensburg.

Über Rot-Weiss Essen, VfB Homberg und Hessen Kassel hat er nun einen neuen Verein gefunden. Der 27-Jährige spielt künftig für die SpVgg Velbert in der Oberliga.

Ex-HFC-Nachwuchsleiter Steffen Weiß wird Regionalliga-Trainer

Beim Halleschen FC war Steffen Weiß 2020 für acht Monate Sportlicher Leiter des Nachwuchsleistungszentrum, künftig wird der 32-Jährige auf der Trainerbank sitzen. Ex-Drittligist SG Sonnenhof Großaspach hat Weiß als neuen Coach vorgestellt.

Der selbsternannte "Dorfklub", bei dem auch HFC-Trainer Florian Schnorrenberg einst auf der Bank saß, spielt inzwischen in der Regionalliga.

Marvin Ajani schließt sich den "Zebras" an

Fußballdrittligist MSV Duisburg hat am Dienstag Marvin Ajani verpflichtet. Wie die Meidericher bekanntgaben, unterschrieb der 27-jährige Außenbahnspieler einen Vertrag bis Sommer 2023. Von 2016 bis 2019 lief Ajani für den Halleschen FC auf.

Bei den Rot-Weißen schaffte der Ratinger den Durchbruch in der 3. Liga. In 103 Spielen kam er auf 16 Tore und 17 Vorlagen. 2019 wechselte Ajani von Halle zum SV Wehen Wiesbaden.

Jan Washausen bleibt nur kurz in Bayreuth

Was macht eigentlich Jan Washausen? Nach seinem HFC-Aus 2020 war der Kapitän zunächst vereinslos, schloss sich dann der SpVgg Bayreuth an. Beim Regionalligisten fand der Ex-HFC-Kapitän aber nicht sein Glück. Nach nur zwei Einsätzen muss er wieder gehen.

"Auch wenn es nur fünf Monate waren, war es eine gute Zeit", sagte Washausen dem Portal "InBayreuth". Wie es für den 32-Jährigen nun weitergeht, ist unklar.

Florian Hansch ist wieder auf Klubsuche - möglichst in der 3. Liga

Auch wegen der Corona-Pandemie ging der Plan von Florian Hansch nicht auf, sich beim VfB Auerbach in der Regionalliga Nordost für höhere Aufgaben zu empfehlen. Der Spielbetrieb ruhte und Hansch muss nun umplanen.

Beim VfB wird der Ex-HFC-Rechtsaußen nicht bleiben, wie er "Tag24" verriet. Zwar trainert er beim Klub von Halles Aufstiegstrainer Sven Köhler noch bis Monatsende mit, dann orientiert er sich aber neu.

Wie es weitergeht? "Gemeinsam mit meinem Berater werden Möglichkeiten geprüft, die sich für den Sommer ergeben können", sagt Hansch, der 25 Drittliga-Partien für Halle absolivierte, aber auch schon beim Zweitligisten SV Sandhausen unter Vertrag stand.

Ex-HFC-Leihspieler Maximilian Pronichev wechselt von West nach Ost

Einen bleibenden Eindruck hat Maximilian Pronichev beim Halleschen FC nicht hinterlassen: Neun Drittliga-Spiele (ein Tor) im Jahr 2019, dann war es für die Leihe von Hertha BSV Berlin schon wieder vorbei in Halle.

Anschließend kickte der Stürmer für Rot-Weiss Essen in der Regionalliga, nun wechselt der 23 Jahre alte Russe zu Energie Cottbus.

Fynn Arkenberg trifft in Halvese auf Erik Henschel

Fynn Arkenberg ist zurück in der 3. Liga. Der Defensiv-Allrounder, von 2018 bis 2019 etwas glücklos beim Halleschen FC unter Vertrag, wechselt zum Aufsteiger TSV Havelse.

Für den 25-Jährigen ein ganz besonderer Transfer, schließlich wurde Arkenberg in der TSV-Jugend ausgebildet. Zuletzt hatte er zwei Jahre lang für den SV Rödinghausen in der Regionalliga gespielt. In Havelse konkurriert Arkenberg nun mit einem alten Bekannten um einen Stammplatz: Auch Ex-HFC-Verteidiger Erik Henschel steht seit Januar beim TSV unter Vertrag.

Selim Gündüz vor Rückkehr in die 3. Liga?

Beim Halleschen FC fand Selim Gündüz sein Glück nicht: Nach nur einem halben Jahr löste der Offensivspieler seinen Vertrag vorzeitig wieder aus, um in seine Heimat nach Nordrhein-Westfalen zurückzukehren. Seit März ist er vereinslos.

Mit "Reviersport" sprach der 27-Jährige nun über seine Zukunftspläne. Die Entscheidung für einen neuen Klub steht an, es könnte sich dabei um Drittliga-Aufsteiger Viktoria Berlin handeln, wo Gündüz vorgespielt hat. Aber auch der Wuppertaler SV und ein Klub in den Niederlanden sind wohl im Rennen.

Max Jansen: Was kommt nach dem MSV Duisburg?

Für Max Jansen geht es beim MSV Duisburg nicht mehr weiter. Der Ex-HFC-Profi wurde vor dem Trainingsauftakt der Zebras am 18. Juni verabschiedet. Wohin der Weg des 28-Jährigen führt, ist noch offen. Eine Spur führt zu Rot-Weiss Essen in die Regionalliga West.

Jansen absolvierte 40 Drittliga-Spiele für den MSV und 57 für den Halleschen FC. Auch in der 2. Liga war der Mittelfeldspieler schon aktiv, im Trikot des SV Sandhausen.

Fabian Baumgärtel verlängert seinen Vertrag beim SV Elversberg

Von 2016 bis 2018 trug Fabian Baumgärtel das HFC-Trikot. Seit 2019 steht der Linksverteidiger beim SV Elversberg in der Regionalliga Südwest unter Vertrag. Und das bleibt auch so: Der 31-Jährige hat seinen auslaufenden Vertrag um eine Saison bis 2022 verlängert. Der gebürtige Bamberger war in der abgelaufenen Saison Stammspieler und landete mit seinem Klub auf Rang vier.

Oliver Schnitzler nimmt neuen Anlauf in Siegen

Hinter Oliver Schnitzler liegt eine enttäuschende Saison: Als Stammkeeper begann er die Regionalliga-Spielzeit bei der SG Sonnenhof Großaspach. Aber nach sechs Partien und einer Roten Karten verlor er seinen Platz.

Ein Achillessehnenriss und Verletzungsprobleme legten den Keeper anschließend dauerhaft lahm. Zur neuen Saison nimmt der 25-Jährige, der von Januar 2017 bis Juli 2018 beim HFC gespielt hatte, einen neuen Anlauf bei den Sportfreunden Siegen.

Andre Wallenborn: Von Alemannia Aachen zum FC Altona 93

Zwischen 2015 und 2017 trug Andre Wallenborn das HFC-Trikot in der 3. Liga. Anschließend ging es für den Linksverteidiger runter in die Regionalliga, zuletzt stand er bei Alemannia Aachen unter Vertrag. Jetzt wechselt der gebürtige Kölner erneut den Klub und heuert beim Nord-Regionalligisten FC Altona 93  in Hamburg an.

Marvin Ajani muss in Wiesbaden gehen

2019 zog es Marvin Ajani aus Halle fort, um in der 2. Bundesliga duchzustarten. Mit dem SV Wehen Wiesbaden stieg er aber wieder ab - und nach einer weiteren Saison in der 3. Liga ist nun Schluss für Ajani beim SVWW.

Der 27-Jährige ist nach 20 Zweit- und 24 Drittliga-Spielen für Wiesbaden im Sommer auf Klubsuche.

Nach 18 Monaten ohne Spiel: Dorian Diring verlässt Mannheim

An seiner sportlichen Klasse hat es nicht gelegen, dass Dorian Diring nur 17 Drittliga-Spiele für den SV Waldhof Mannheim absolviert hat. Ein Knorpelschaden im Knie setzte den Elsässer lange außer Gefecht, zuletzt spielte er im Dezember 2019.

Nun läuft sein Vertrag in Mannheim aus und wird nicht mehr verlängert. Wie es für den 29-Jährigen weitergeht, ist noch offen. Diring kickte von 2015 bis 2017 für den Halleschen FC in der 3. Liga, anschließend wechselte er zum damaligen Regionalligisten nach Mannheim.

Pascal Pannier will sich in der Oberliga beweisen

Beim Halleschen FC konnte sich Pascal Pannier nicht durchsetzen (vier Drittliga-Kurzeinsätze), auch bei Lok und zuletzt bei Chemie Leipzig lief es nicht wie gewünscht. Nun greift der flexible Mittelfeldspieler weiter unten an: Sein neuer Klub ist SG Union Sandersdorf in der Oberliga.

Felix Drinkuth verlässt FSV Zwickau

Drittligist FSV Zwickau wird den zum 30. Juni auslaufenden Vertrag mit Außenbahnspieler Felix Drinkuth nicht verlängern. Wie der Verein am Freitag mitteilte, sucht der 26-Jährige, der in der Saison 2019/20 vom SC Paderborn an den HFC verliehen war, eine neue Herausforderung.

Drinkuth absolvierte 31 Pflichtspiele für Zwickau und erzielte vier Tore. Beim 2:0-Sieg in Halle spielte er stark, Ende 2020 zog er sich aber eine heftige Corona-Erkrankung zu, wodurch er seinen Stammplatz verloren hatte.

Dynamo Dresden: Abschied von Marco Hartmann nach acht Jahren - oder doch nicht?

Bei Marco Hartmann und Dynamo Dresden stehen die Zeichen auf Trennung. Nach dem Zweitliga-Aufstieg wurde der Ex-Kapitän bei den Sachsen nach acht Jahren und 146 Pflichtspielen verabschiedet.

Ganz zu ist die Tür aber offenbar nicht. Laut "Bild" kann sich der 33-Jährige im Sommer über eine Art Probetraining doch noch für einen neuen Vertrag empfehlen. Dazu muss Hartmann aber körperlich fit und voll belastbar sein, was er zuletzt durch großes Verletzungspech nicht mehr war.

Torwart-Talent Franz Lohse verlässt Halleschen FC

Derweil wechselt Franz Lohse aus der HFC-Jugend zu Optik Rathenow in die Regionalliga Nordost - und wird damit auch zum Ex-HFC-Talent.

In Halle war dem 19 Jahre alten Torwart-Talent der Weg zu den Profis verbaut, nun will sich der Hallenser eine Liga tiefer einen Namen im Männerfußball machen. In Justin Gröger wechselt zudem noch ein Abwehrspieler vom Sandanger nach Rathenow.

Sören Bertram beim FCM aussortiert

Der Abschied tut weh: Der 1. FC Magdeburg plant zur neuen Saison ohne Sören Bertram. Der Ex-HFC-Publikumsliebling wäre gerne beim FCM geblieben, erhält aber keinen neuen Vertrag und muss sich mit 30 Jahren im Sommer neu orientieren.

Seine Bilanz in Magdeburg: 65 Spiele, 14 Tore, fünf Vorlagen. Für den HFC hatte er zuvor in 96 Spielen 22 Treffer erzielt und 23 weitere aufgelegt.

Zu viele Verletzungen: Akaki Gogia muss Union Berlin verlassen

Akaki Gogia und der FC Union Berlin gehen getrennte Wege. Der Ex-HFC-Star verlässt den Bundesligisten im Sommer ablösefrei, sein Ziel ist unbekannt.

Auch wegen schwerer Verletzungen konnte sich "Andi" bei den "Eisernen" nicht durchsetzen und kam nur zu 254 Bundesliga-Minuten in zwei Jahren. (mz)