Ex-Kapitän im Leuna-Chemie-Stadion

Jan Washausen beendet seine Karriere und spricht über den HFC

17.08.2021, 09:45 • Aktualisiert: 17.08.2021, 11:42
Jan Washausen war zwei Jahre lang Kapitän beim Halleschen FC in der 3. Liga.
Jan Washausen war zwei Jahre lang Kapitän beim Halleschen FC in der 3. Liga. (Foto: imago images/Christian Schroedter)

Halle (Saale)/MZ - Jan Washausen war am Montag zurück in Halle. Kein Wunder, denn im Leuna-Chemie-Stadion trafen gleich zwei seiner ehemaligen Klubs aufeinander: Hallescher FC und Eintracht Braunschweig. Doch war der Ex-HFC-Kapitän nicht privat angereist, sondern arbeitete als Experte für den Live-Streaming-Dienst Magenta Sport.

Am Rande des Spiels sprach der 32-Jährige über verschiedene Themen. Etwas überraschend erklärte der Mittelfeldspieler, seine Profi-Karriere beendet zu haben: „Ich lege meinen Fokus nicht mehr auf den aktiven Fußball. Wenn ich dem Fußball erhalten bleibe, dann eher in einer passiven Rolle.“

Jan Washausen: Karriere außerhalb des Fußballs denkbar

Washausen machte von 2018 bis 2020 50 Spiele für den HFC. Anschließend schloss er sich nach kurzer Vereinslosigkeit dem Regionalligisten SpVgg Bayreuth an. Glücklich wurde er dort aber nicht, seine Zeit in Bayreuth war nur kurz. „Wir haben die Relegation leider vergeigt und den Aufstieg in die 3. Liga nicht geschafft. Deswegen hat sich mein Vertrag nicht verlängert“, sagte Washausen am Montagabend.

Momentan sei er dabei, seine Zukunft zu planen: „Ich orientiere mich noch. Es könnte in Richtung Fußball gehen, aber auch etwas ganz anderes werden.“ Laut „transfermarkt.de“ spielt Washausen aktuell noch für den hessischen Sechstligisten Neu-Isenburg.

Jan Washausen trägt Eintracht Braunschweig im Herzen

Die Sympathien des Göttingers waren im Montagspiel gleichmäßig auf seine Ex-Klubs verteilt, Washausen stammt schließlich aus der Braunschweiger Jugend: „Die Verbundenheit ist nach wie vor sehr groß, die Eintracht ist schon noch mein Herzensverein. Aber ich habe auch für Halle extrem viel Sympathien.“

Dem HFC traut er in der Saison 2021/22 einiges zu. „Der Hallesche FC hat in diesem Jahr ein sehr stabiles Gerüst. Man hat aus der Vergangenheit gelernt, nicht mehr diese große Schwankungen in den Spielen drin zu haben. Es ist in der 3. Liga zwar schwer zu sagen, aber ich sehe den HFC weiter oben in der Tabelle.“