Eilmeldung

Was machen die Ex-HFc-Profis?

Torwart Kai Eisele wechselt innerhalb der 2. Bundesliga

Aktualisiert: 17.05.2022, 16:09 • 29.05.2021, 12:14
Torwart Kai Eisele wechsel von Fortuna Düsseldorf zum Karlsruher SC.
Torwart Kai Eisele wechsel von Fortuna Düsseldorf zum Karlsruher SC. (Foto: imago/Fotostand)

Halle (Saale)/MZ - Sie spielten einst für den Halleschen FC, suchen nun ihr Glück aber anderswo. Wir verfolgen ihren Weg aber weiter: An dieser Stelle geben wir Updates zu den Ex-HFC-Profis, allerdings ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Zweitligist Karlsruher SC hat sein Torwarttrio komplettiert. Von Fortuna Düsseldorf verpflichteten die Badener den 26-jährigen Ex-HFC-Profi Kai Eisele. Er erhielt einen Vertrag bis 2024 und ist neben Marius Gersbeck und Max Weiß als KSC-Keeper im Einsatz.

„Kai hat uns im vergangenen Herbst, als wir Personalprobleme auf der Torhüterposition hatten, sehr geholfen. Wir wollten uns auf der Position der Nummer zwei im Tor neu aufstellen und seine starken Trainingsleistungen sind uns in Erinnerung geblieben“, kommentierte Sport-Geschäftsführer Oliver Kreuzer die Verpflichtung.

Braydon Manu bleibt bei Darmstadt 98

Zweitligist Darmstadt 98 hat auch einen weiteren Offensivspieler ligaunabhängig an sich gebunden. Wie die Lilien mitteilten, verlängerte Außenstürmer Braydon Manu seinen auslaufenden Vertrag bis Sommer 2024.

„Ich spüre hier das absolute Vertrauen der handelnden Personen und fühle mich im Umfeld des Vereins extrem wohl“, sagte Manu. Der Sportliche Leiter Carsten Wehlmann sprach von einem „Spielertyp, den man nicht so häufig findet und zudem passt Braydon charakterlich hervorragend in unser Gebilde, mit dem wir langfristig etwas aufbauen möchten.“ Manu war im Sommer 2019 vom Halleschen FC nach Darmstadt gewechselt, in dieser Spielzeit sammelte er bei 20 Einsätzen acht Scorerpunkte.

FSV Zwickau sortiert zwei Ex-HFC-Spieler aus

Die beiden Ex-HFC-Profis Marcel Hilßner und Anthony Syhre haben beim FSV Zwickau keine Zukunft über die Saison hinaus. Beide waren im laufe der Saison zu den Westsachsen gewechselt und werden vor dem letzten Heimspiel gegen Würzburg am Samstag verabschiedet. Während Syhre dann erneut vereinslos ist, kehrt der aktuell verletzte Hilßner zu seinem Stammverein Coventry City zurück. Noch offen ist, was mit Ex-HFC-Profi Maximilian Jansen passiert, dessen Vertrag ebenfalls endet.

Tobias Schilk ist HFC nach wie vor sehr verbunden

Was macht eigentlich aktuell Tobias Schilk? Mit nur 29 Jahren musste der Verteidiger seine Karriere verletzungsbedingt beim HFC beenden. Die kurze Antwort: Er ist U19-Co-Trainer bei Greuther Fürth. Warum er den HFC in gleicher Funktion verlassen hat, dem Klub aber sehr dankbar ist und über vieles mehr spricht er im MDR-Podcast "Badkurvenversteher".

Wechsel innerhalb der 2. Bundesliga für Marcel Franke

Marcel Franke vom Fußball-Zweitligisten Hannover 96 wechselt im Sommer zum Liga-Konkurrenten Karlsruher SC. Der 29 Jahre alte Innenverteidiger hat einen Dreijahresvertrag unterschrieben, wie der Club aus dem Südwesten am Dienstag mitteilte.

Der Abschied Frankes, der bei 96 Kapitän war und seit 2019 eingesetzt wurde, war am Montag bekanntgegeben worden. Sein Vertrag in Hannover läuft zum Saisonende aus. Für die Niedersachsen kam er in der aktuellen Saison zu 28 Einsätzen in der Liga sowie vier Partien im DFB-Pokal. Zuvor hatte er bei Norwich City, SV Darmstadt 98, Dynamo Dresden, Greuther Fürth und dem Halleschen FC gespielt.

Braydon Manu bald Aufstiegsheld bei Darmstadt 98?

Das Aufstiegsrennen in der zweiten Fußball-Bundesliga wird enger und irrer - und mitten drin zwei ehemalige Spieler des Halleschen FC: Braydon Manu und Klaus Gjasula sind beim Tabellenzweiten Darmstadt 98 wieder vereint und haben es tatsächlich in der Hand, bald erstklassige zu spielen. Sofern ihre Verträge bei den „Lilien“ auch für Liga eins gelten bzw. verlängert werden.

Für Mittelfeld-Abräumer Gjasula (32) wäre es das zweite Mal im Oberhaus nach der Saison 2019/20 mit dem SC Paderborn. Manu (25), inzwischen auch schon einmal zur Nationalmannschaft Ghanas eingeladen, würde eine Premiere erleben.

Und dafür hat der Wirbelwind am Wochenende beim 6:0-Kantersieg über Erzgebirge Aue eine Menge getan. Mit einem strammen Schuss unter die Latte hatte er das 3:0 erzielt und bereitete das 4:0 von Teamkollege Tim Skarke mit einem fulminanten Solo vor.

Vier Tore hat Braydon Manu, der in der zweiten Halbserie der vergangenen Drittliga- Saison noch einmal vom Halleschen FC ausgeliehen worden war, inzwischen für die „Lilien“ erzielt, vier vorbereitet. Bei 19 Spielen durfte er im Team von Trainer Torsten Lieberknecht mitwirken. „Wir schreiben in der gesamten Saison schon besondere Geschichten, die von Braydon ist eine davon“, sagte der verletzte Mitspieler Fabian Schnellhardt bei Sky. Manu spielte nicht nur überragend sondern setzte sich nach dem Treffer zur Feier des Glückmoments einen Anglerhut auf.

Die Tat hat einen Hintergrund: Nach dem 2:1-Sieg zuletzt auf St. Pauli, wo er gesperrt war, hatte er in zivil und mit dem Hut einer Freundin auf dem Kopf den Rasen gestürmt. Ordner hielten ihn für einen Flitzer und wollten Manu in Gewahrsam nehmen. Mannschaftskollege Tobias Kempe hatte ihn befreit: „Nein, das ist ein Spieler von uns. Auch wenn er nicht so aussieht“, hatte er lachend gerufen.

Nun hat Darmstadt am Freitag ein Gastspiel bei Fortuna Düsseldorf. „Das ist ein Vollbrett. Aber wir wollen einfach weitermachen“, sagte Coach Lieberknecht. Das letzte Spiel steht dann in Paderborn an. Die besten Chancen auf den Aufstieg hat Schalke 04, das zwei Punkte Vorsprung hat und gegen St. Pauli die Rückkehr perfekt machen kann. Bremen ist punktgleich mit Darmstadt und spielt in Aue und gegen Regensburg.

Sascha Pfeffer macht bei Lok Leipzig weiter

In Halle ist Sascha Pfeffer nach wie vor beliebt, bei Lok Leipzig steht er ebenfalls hoch im Kurs. Der "Anführer" der Gelb-Blauen hat seinen Vertrag in Leipzig um ein weiteres Jahr verlängert und wird auch mit 35 Jahren wieder in der Regionalliga Nordost auflaufen. "Unser Weg ist noch nicht zu Ende, und ich bin gerne weiter Teil dieses Weges", sagte Pfeffer.

Christian Tiffert beim Trainer beim Chemnitzer FC

Viertligist Chemnitzer FC hat den Vertrag mit Cheftrainer Christian Tiffert bis zum 30. Juni 2024 verlängert. Das teilte der CFC am Donnerstag mit. Der 40-jährige Tiffert hatte das Amt als Cheftrainer erst im März interimsweise übernommen.

Unter der Leitung von Tiffert hatte der CFC zuletzt einen deutlichen Aufwärtstrend in der Regionalliga Nordost - gewann fünf von neun Spielen bei zwei Unentschieden - und zog im Sachsenpokal erneut ins Finale ein. Dort treffen die Himmelblauen am 21. Mai daheim auf Chemie Leipzig.

Der gebürtige Hallenser Tiffert kam in seiner aktiven Karriere auf insgesamt 225 Bundesliga-, 155 Zweitliga- und 34 Drittligaspiele. Nach dem Trainerwechsel von David Bergner zu Patrick Glöckner übernahm er den Posten des Co-Trainers, auch unter der Leitung von Daniel Berlinski, ehe der A-Lizenz-Inhaber nach der Freistellung Berlinskis selbst übernahm.

Tom Müller auf Vereinssuche

Im Sommer 2021 hatte Tom Müller den HFC verlassen, um seine Karriere eine Liga tiefer beim FC Carl Zeiss Jena wieder in Schwung zu bringen. Funktioniert hat dieser Plan eher nicht. In Jena war der 24-Jährige nur zeitweise Stammkeeper, ab dem Sommer plant der Klub ohne den gebürtigen Dessauer, der damit wieder auf Klubsuche gehen muss.

Felix Drinkuth zieht es von Jena nach Lübeck

Einen neuen Anlauf nimmt Felix Drinkuth: Der Ex-HFC-Spieler verlässt den Nordost-Regionalligisten FC Carl Zeiss Jena und schließt sich dem Nord-Klub VfB Lübeck an.

Saisonaus und lange Pause für Marcel Hilßner

Bitterer Auftritt von Marcel Hilßner: Beim Aus im Landespokal Sachsen gegen Chemie Leipzig zog sich der Ex-HFC-Profi kurz nach seiner Einwechslung einen Kreuzbandriss im linken Knie zu. Die Diagnose gab der FSV Zwickau am Freitag bekannt. Da Hilßners Vertrag bei den Westsachsen im Sommer ausläuft, ist seine sportliche Zukunft unklar.

Franco Flückinger drückt HFC und FCM die Daumen

Franco Flückiger erlebte mit Türkücü München eine traurige Saison, seit dem Rückzug des Drittligisten vom Spielbetrieb ist der 31-Jährige vereinslos. Im Interview mit "liga3online" sprach er über die Insolvenz seines Klubs und verriet, dass er seine Karriere unbedingt fortsetzen will. Seinen Ex-Klubs 1. FC Magdeburg und Hallescher FC drückt er im Auf- und Abstiegskampf die Daumen.

Flückiger hatte in der Saison neun Partien für Türkgücü bestritten und sucht nun einen neuen Klub. "Es gab vereinzelte Gespräche, aber noch nichts Konkretes", sagte der Torhüter: "Im besten Fall kann ich mich bei einem neuen Verein im Profibereich noch einmal beweisen. Es ist aber auch durchaus möglich, dass ich mindestens eine Liga tiefer gehe und nebenbei ein berufliches Standbein aufbaue."

Niklas Lomb hat eine Zukunft bei Bayer Leverkusen

Bundesligist Bayer Leverkusen hat den im Sommer auslaufenden Vertrag mit Ersatztorwart Niklas Lomb um zwei Jahre bis 30. Juni 2024 verlängert. Seit 2008 spielt der 28-Jährige, der auch schon das HFC-Trikot trug, bei den Rheinländern. Die Nummer eins im Tor von Bayer ist Kapitän Lukas Hradecky.

„Wir schätzen Niklas und seine Qualitäten sehr“, meinte Leverkusens Sportdirektor Simon Rolfes, „mit seinem besonderen Teamspirit und großem Einsatzwillen im täglichen Training hat er über Jahre hinweg viel zum Erfolg unserer jeweiligen Profi-Mannschaften beigetragen. Darauf setzen wir weiterhin.“

Christian Tiffert ist Cheftrainer in Chemitz

Christian Tiffert ist neuer Trainer beim Chemnitzer FC. Der Regionalligist hat am Dienstag Coach Daniel Berlinski freigestellt und den bisherigen Co-Trainer Tiffert befördert. Bis zum Saisonende soll der gebürtige Hallenser und Ex-HFC-Spieler den CFC nun betreuen.

Anthony Syhre kommt beim FSV Zwickau unter

Jetzt ist es amtlich: Anthony Syhre hat einen neuen Klub gefunden. Beim Probetraining konnte der 26-Jährige überzeugen und sich einen Vertrag bis Saisonende beim FSV Zwickau erspielen. Damit wird Syhre, bis Sommer beim HFC unter Vertrag, nun Gegner in der 3. Liga.

Für Martin Röser geht es nicht mehr weiter

Martin Röser, von 2016 bis 2018 mit 13 Toren in 55 Ligaspielen für den Halleschen FC, beendet seine Fußballerkarriere. Grund sind anhaltende Achillessehnenprobleme. Das gab der 31-Jährige, zuletzt bei Oberligist Wormatia Worms aktiv, am Sonntag bekannt.

Anthony Syhre spielt beim FSV Zwickau vor

Steht Anthony Syhre vor der Rückkehr in die 3. Liga? Zumindest arbeitet der seit dem Sommer vereinslose Profi dran. Aktuell spielt er beim FSV Zwickau vor und kommt dort auch im Testspiel gegen Dynamo Dresden zum Einsatz. Der 26-Jährige hatte den HFC im Sommer verlassen müssen und keinen neuen Klub gefunden. In Halle war der Ex-Junioren-Nationalspieler immer wieder vor Verletzungen zurückgeworfen worden.

"Auf eigenen Wunsch": Regionalliga statt 3. Liga für Nick Galle

Nick Galle verlässt durchaus überraschend die 3. Liga. Der Linksverteidiger mit HFC-Vergangenheit war erst im Sommer zum 1. FC Saarbrücken gewechselt und dort immerhin 14 Mal zum Einsatz gekommen. Wie der FCS mitteilt, wechselt der 23-Jährige nun "auf eigenen Wunsch" zum ambitionierten Wuppertaler SV in die Regionalliga West.

Marcel Hilßner kehrt nach Deutschland zurück und trifft auf den HFC

Aus Englands zweiter Liga zurück in die 3. Liga: Marcel Hilßner spielt bis Saisonende auf Leihbasis für den FSV Zwickau. Die Westsachsen machten am Mittwoch den Transfer des 26-Jährigen perfekt, der zuvor schon für Werder Bremen II, Hansa Rostock, SC Paderborn und ein halbes Jahr als Leihe beim HFC gespielt hat.

Ex-HFC-Torjäger Petar Sliskovic wechselt innerhalb der 3. Liga

Petar Sliskovic verlässt Türkgücü München, bleibt aber in der 3. Liga: Am Montag gab der SV Wehen Wiesbaden die Verpflichtung des bulligen Mittelstürmers bekannt, der unter anderen auch schon für den HFC aufgelaufen war. Nach seinem Wechsel aus Halle kickte der Kroate bei Viktoria Berlin, VfR Aalen, MSV Duisburg und zuletzt in München. In Wiesbaden unterschrieb er einen Vertrag bis 2023.

"Wandervogel" Andis Shala verlässt Chemnitz wieder

Zwischen 2011 und 2013 trug Andis Shala das Trikot des Halleschen FC, anschließend war der Stürmer für zahlreiche unterklassige Klubs in Deutschland aktiv. Zuletzt stand Shala beim Chemnitzer FC unter Vertrag. Am Samstag löste er seinen Vertag beim Nordost-Regionalligisten aber vorzeitig auf. Wohin es den inzwischen 33-Jährigen zieht, ist offen.

Pascal Sohm verlässt Dynamo Dresden wieder

Pascal Sohm ist zurück in der 3. Liga. Der Ex-HFC-Stürmer war im Sommer mit Dynamo Dresden in die 2. Bundesliga aufgestiegen, dort aber kaum zum Einsatz gekommen. Im Sommer zog er die sportlichen Konsequenzen und wechselte zu Waldhof Mannheim. Damit wird in der Rückrunde auf seinen alten Verein aus Halle treffen.

Alle guten Dinge sind drei: Mike-Steven Bähre wechselt erneut zum SV Meppen

Ein halbes Jahr lang hatte Mike-Steven Bähre beim Halleschen FC gespielt, nun wechselte er zum SV Meppen - und das bereits zum dritten Mal in seiner Karriere. Erst im Sommer hatte der 26-Jährige die Emsländer verlassen, um sich nach einem halben Jahr in der Vereinslosigkeit wieder dem SVM anzuschließen.

Kai Eisele setzt sich bei Fortuna Düsseldorf auf die Bank

Zweitligist Fortuna Düsseldorf hat auf die Corona-Erkrankung seines Stammtorwarts Florian Kastenmeier reagiert und den zuletzt vereinslosen Kai Eisele verpflichtet. Der 26-Jährige unterschrieb einen Vertrag bis zum Saisonende. Zuletzt hatte Eisele für den Halleschen FC gespielt, wo sein Vertrag im vergangenen Sommer auslief.

Dennis Mast trifft für Chemie Leipzig

Chemie Leipzig ist mit einem 6:0-Sieg gegen den Dresdner SC locker ins Viertelfinale des sächsischen Fußball-Landespokals eingezogen. Ex-HFC-Spieler Dennis Mast, der beim Regionalligisten im Oktober einen Dreijahresvertrag unterschrieben hatte, erzielte dabei sein Premierentor für den Klub und bereitete einen weiteren Treffer vor.

Mike Steven Bähre: Früher HFC, bald FCM?

Für den Halleschen FC spielte Mike-Steven Bähre 2016 für eine halbe Saison, nach Stationen in Meppen, Hannover und Barnsley ist der Mittelfeldspieler seit Sommer vereinslos. Folgt nun ein Vertrag beim 1. FC Magdeburg? Dort spielt der 26-Jährige momentan im Training vor. Eine Verpflichtung sei aber zumindest kurzfristig kein Thema, sagte Trainer Christian Titz.

Dynamo Dresden setzt Sebastian Mai als Kapitän ab

Ex-HFC-Abwehrchef Sebastian Mai ist nicht mehr Kapitän von Dynamo Dresden. Mit einem neuen Spielführer und neuem Mannschaftsrat will der Zweitligist der Krise kommen. Nach acht Niederlagen aus den vergangenen neun Spielen hat der Aufsteiger Yannick Stark zum Kapitän berufen. Der 31-Jährige hatte bereits in den letzten beiden Spielen als Stellvertreter von Mai die Binde getragen. Die beiden Vize-Kapitäne sind ab sofort Michael Sollbauer und Christoph Daferner, wie der Verein am Dienstag mitteilte.

„In unserer aktuellen sportlichen Situation ist es von besonderer Bedeutung, dass der Kapitän als unumstrittener Stammspieler auf dem Platz steht und auch dort ein „verlängerter Arm“ des Trainers ist“, sagte Cheftrainer Alexander Schmidt

Michael Netolitzky vor Comeback in der Regionalliga Bayern?

Eigentlich hatte Michael Netolitzky seine aktive Karriere im Sommer beendet. Doch jetzt könnte der 27-Jährige, der eigentlich Torwarttrainer der Frauen-Mannschaft des FC Bayern München ist, sein Comeback geben. Weil der Bayern-Reserve in der Regionalliga das Personal ausgeht, wurde Netolitzky reaktiviert, wie die Bild-Zeitung berichtet. Wegen zahlreicher Verletzung soll nun U19-Torwart Tom Hülsmann den FCB-Kasten hüten, aber der Ex-HFC-Keeper als Ersatzmann auf der Bank sitzen.

Fabian Bredlow darf beim VfB Stuttgart weiter vorspielen

Fabian Bredlow sammelt beim VfB Stuttgart aktuell Komplimente. Is der Ex-HFC-Keeper womöglich auf dem Sprung zum Stammkeeper? „Wir sind sehr dankbar, dass wir Fabian Bredlow als Nummer zwei haben“, sagte Trainer Pellegrino Matarazzo. „Er ist ein toller Spieler, ein toller Torwart.“

Nach seiner starken Leistung zuletzt beim 1:1 bei Borussia Mönchengladbach wähnte einige den 26-Jährigen sogar schon auf dem Weg an Müller vorbei, doch an der Hierarchie im Tor soll sich auch bei einer überzeugenden Vorstellung gegen Union vorerst nichts ändern. „Das ist nichts, was man tagtäglich wechselt, das ist eine langfristige Entscheidung. Darum wird da erst mal nicht dran zu rütteln sein“, sagte Matarazzo. Heißt: Ist Müller wieder fit, kehrt er ins Tor der Schwaben zurück.

Dennis Mast unterschreibt bei Chemie Leipzig

Fußballprofi Dennis Mast hat einen neuen Verein gefunden. Regionalligist BSG Chemie Leipzig gab am Freitag die Verpflichtung des Mittelfeldspielers bekannt. Der 29-Jährige hatte im Sommer beim Halleschen FC keinen neuen Vertrag erhalten, war seitdem vereinslos. Mast absolvierte in seiner zweiten Zeit beim HFC 30 Ligaspiele.

Klaus Gjasula bei Nationalmannschaft positiv getestet

Zweitligist Darmstadt 98 muss vorerst auf Mittelfeldspieler Klaus Gjasula verzichten. Wie die Lilien mitteilten, wurde der 31-Jährige trotz vollständigem Impfschutz während seiner Länderspielreise mit der albanischen Nationalmannschaft positiv auf das Coronavirus getestet. Der Ex-Kapitän des Halleschen FC spielte in den letzten sieben Ligapartien von Beginn an. Am Sonntag (13.30 Uhr/Sky) tritt Darmstadt am Böllenfalltor gegen Werder Bremen mit Ex-Trainer Markus Anfang an.

3. Liga: Saisonaus für Erik Henschel

Bittere Nachricht für Erik Henschel. Der Verteidiger, der sich mit Aufsteiger TSV Havelse in der 3. Liga zurückgemeldet hat, fällt lange aus. In einem Testspiel zog sich der 25-Jährige einen Kreuzbandriss zu, die Saison ist für ihn beendet. Bislang war er noch nicht für das Tabellenschlusslicht zum Einsatz gekommen.

Fabian Bredlow fällt in Stuttgart mit Corona aus

Beim VfB Stuttgart gibt es einen weiteren Corona-Fall. Nach Abwehrchef Waldemar Anton und Flügelspieler Erik Thommy wurde auch Ersatztorhüter Fabian Bredlow positiv auf das Virus getestet, wie der Fußball-Bundesligist am mitteilte. Ex-HFC-Keeper Bredlow habe zuvor am Mittwoch schon nicht am Mannschaftstraining teilgenommen und befinde sich nun genau wie Anton und Thommy in häuslicher Isolation.

Lukas Boeder unterschreibt in Saarbrücken

Der ehemalige HFC-Fußballer Lukas Boeder hat einen neuen Verein gefunden. Der 24-jährige Verteidiger, der nachdem sein Vertrag in Halle ausgelaufen war einen Verein suchte, unterschrieb am Dienstag beim Drittliga-Konkurrenten 1. FC Saarbrücken bis zum Saisonende.

„Wir haben aktuell aufgrund von Verletzungen und Sperren strategischen Handlungsbedarf“, erklärt Saarbrückens Sportchef Jürgen Luginger die Verpflichtung des Defensivspielers.

Moritz Heyer entscheidet das Nordderby für den HSV

Moritz Heyer wird beim Hamburger SV immer wichtiger: Am Samstagabend war der Ex-HFC-Verteidger der gefeierte Mann beim 2:0-Sieg seins Klubs im Nordderby gegen Werder Bremen. Heyer legte das 1:0 auf und besorgte das 2:0 gleich selber.

Anschließend durfte sich 26-Jährige, der im offensiven Mittelfeld augelaufen war, als "Derbyheld" feiern lassen. Und Martin Harnik, Ex-HSV und -Werder-Profi, adelte Heyer gar in seiner Rolle als Co-Kommentator bei Sport: "Er ist der Kimmich der 2. Bundesliga." Na, wenn das mal kein lob ist...

HSV: Moritz Heyer trifft spät zum HSV-Sieg

Der Hamburger SV hat mit sieben Wochen Anlauf und großem Willen endlich seinen zweiten Saisonsieg in der 2. Bundesliga gefeiert. Das Team von Trainer Tim Walter gewann am 6. Spieltag gegen den SV Sandhausen mit 2:1 (0:0). Ex-HFC-Abwehrchef Moritz Heyer (90.+6) traf am Ende einer turbulenten Schlussphase entscheidend.

Braydon Manu ohne Einsatz für Ghana

Seine erstmalige Berufung in den Kader der Fußball-Nationalmannschaft Ghanas brachte Braydon Manu noch keinen Länderspieleinsatz ein. Der ehemalige Publikumsliebling des Halleschen FC gehörte am Freitag beim 1:0-Sieg gegen Äthiopien nicht zum Aufgebot.

Bei der 0:1-Niederlage am Montagabend in Südafrika saß der jetzige Zweitliga-Kicker von Darmstadt 98 zwar auf der Auswechselbank, wurde von Trainer Charles Akonnor allerdings nicht eingesetzt.

Björn Jopek setzt nicht auf einen HFC-Sieg im Derby

Björn Jopek hat für das Portal "liga3-online" den siebten Spieltag in der 3. Liga getippt. Der Mittelfeldspieler von Viktoria Berlin tippt für sich auf einen 2:1-Sieg in Verl, glaubt aber nicht an Punkte für seinen Ex-Klub Hallescher FC. Im verlegten Ost-Duell beim FSV Zwickau tippt Jopek auf ein 2:1 für die Sachsen.

Ob der Tipp an den jüngsten Erinnerungen an den HFC liegt? Schon beim 1:0-Sieg der Hallenser in Berlin hatte sich Jopek wenig begeistert über die angeblich "destruktive" Spielweise der Schnorrenberg-Elf gezeigt...

Toni Leistner zieht es nach Belgien

Nach seiner Ausmusterung beim Hamburger SV hat Toni Leistner einen neuen Klub gefunden. Der Verteidiger wechselt zu VV St. Truiden in die belgische erste Liga.

Der gebürtige Dresdner spielte lange Zeit für Dynamo und war 2013 an den Halleschen FC ausgeliehen. St. Truiden wird vom deutschen Trainer Bernd Hollerbach betreut.

Felix Drinkuth: Nach HFC und Zwickau nun in Jena

Nach seiner Vereinslosigkeit ist Felix Drinkuth seit Anfang September vom Markt. Der Ex-HFC-Profi, der zuletzt beim FSV Zwickau gespielt hatte, bleibt im fußballerischen Osten. In der Regionalliga Nordost geht der 26-Jährige ab sofort für Aufstiegsaspirant Carl Zeiss Jena auf Torejagd.

Bei den Thüringern wird er Teamkollegen von Torwart Tom Müller, der im Sommer ebenfalls aus Halle zum FCC gewechselt war.

Max Jansen unterschreibt beim FSV Zwickau

Max Jansen hat einen neuen Klub gefunden. Der beim MSV Duisburg im Sommer aussortierte Ex-HFC-Mittelfeldspieler schließt sich dem FSV Zwickau an - und trifft damit auf seine beiden Ex-Vereine in der 3. Liga. Jansen unterschrieb bei den Westsachsen bis zum Saisonende.

Marco Hartmann bei Dynamo Dresden verabschiedet

Viel Jubel und Beifall wird am Sonntag beim Heimspiel von Dynamo Dresden gegen den SC Paderborn sicherlich Marco Hartmann erhalten. Dynamos ehemaliger Kapitän und Führungsspieler wird nach acht Jahren im Verein verabschiedet.

Der 33 Jahre alte Defensivspieler hat bei den Sachsen keinen neuen Vertrag erhalten. „Für Harti endet eine Ära in Dresden. Er war ein echter Sportsmann“, erklärte Trainer Alexander Schmidt. „Aber es war eine Vereinsentscheidung.“

Lose Gerüchte hielten sich, dass Hartmann zum Halleschen FC zurückkehren könnte, wo seine Karriere einst begann, zumal beim HFC das Defensivpersonal aktuell knapp ist. Konrekte Arbeit an einem Transfer hat es offenbar aber noch nicht gegeben.

Toni Leistner beim Hamburger SV vor dem Abschied

Zweitligist Hamburger SV will sich von Innenverteidiger Toni Leistner trennen. Der 31-Jährige wurde vom Training freigestellt und soll sich einen neuen Verein suchen, wie die Hanseaten am Mittwoch mitteilten.

Hamburger Medien hatten zuvor über ein Zerwürfnis zwischen Leistner, dessen Vertrag noch bis nächsten Sommer läuft, und Trainer Tim Walter berichtet.

Ex-HFC-Profi Leistner war erst vor einem Jahr von den Queens Park Rangers an die Elbe gewechselt, nachdem er zuvor an den 1. FC Köln ausgeliehen war. Gleich zu seinem Start beim HSV hatte er bundesweit für Schlagzeilen gesorgt, weil er nach der Niederlage im DFB-Pokal bei Dynamo Dresden auf die Tribüne gestürmt und einen Fan körperlich angegangen war. Der Zuschauer soll Leistner, der sportlich unter Walter keine Rolle mehr spielt, zuvor beleidigt haben.

Sebastian Mai droht erneute Verletzungspause

Pech für Sebastian Mai! Der Ex-HFC-Kapitän hatte sich bei Dynamo Dresden gerade wieder nach einer Verletzung zurückgekämpft und beim Zweitliga-Debüt gleich sein erstes Tor erzielt. Doch droht dem Innenverteidiger nun die nächste Pause.

Wie der Klub bei "Twitter" mitteilte, hat Mai im Training einen Schlag auf das linke Knie bekommen. Die Einheit musste er abbrechen, eingehende Untersuchungen folgen. Wir drücken die Daumen, dass die Verletzung nicht so schlimm ist!

Jan Washausen macht Schluss und sucht neue Aufgabe

Mit 32 Jahren endet die aktive Profikarriere von Jan Washausen. Das gab der Ex-HFC-Kapitän als Experte bei Magenta Sport im Leuna-Chemie-Stadion bekannt. Wie es nun für den Mittelfeldspieler weitergeht, ist offen.

Tobias Schilk verlässt Halle Richtung Fürth

Anders als angedacht wird der ehemalige HFC-Profi Tobias Schilk kein Teil der Weiterentwicklung des HFC-Nachwuchses. Er arbeitet nach seinem Karriereende laut Halles Nachwuchschef Nick Struy nun beim Bundesligisten Greuther Fürth als Nachwuchstrainer. Schilk hatte seine Profi-Karriere nach einer schweren Hüftverletzung im Sommer beenden müssen.

Braydon Manu und Sebastian Mai treffen beim Saison-Debüt für Darmstadt

Braydon Manu ist nun offiziell Zweitliga-Torschütze. Beim 6:1-Sieg des SV Darmstadt 98 gegen Ingolstadt traf der Ex-HFC-Flügelflitzer bei seinem Saisondebüt als Einwechselspieler zum Endstand. Es war der erste Zweitliga-Treffer für den 24-Jährigen, der sich nach seiner Leihe nach Halle nun in Darmstadt durchbeißen will. In der Vorbereitung hatte er wegen einer Verletzung und einer Corona-Erkrankung phasenweise gefehlt.

Braydon Manu jubelt nach seinem ersten Tor für Darmstadt 98. 
Braydon Manu jubelt nach seinem ersten Tor für Darmstadt 98. 
(Foto: imago/eibner)

Auch Sebastian Mai traf gleich in seinem ersten Zweitliga-Spiel: Der Kapitän von Dynamo Dresden wurde im Heimspiel gegen Hannover 96 erstmals nach seiner Verletzungspause eingewechselte und erzielte das Tor zum 2:0-Endstand.

Ex-HFC-Profi Martin Röser wechselt in die Oberliga

2020 spielte Martin Röser noch mit dem Karlsruher SC in der 2. Bundesliga, gut ein Jahr später ist er in der Oberliga angekommen. Der Offensivspieler, inzwischen 31 Jahre alt, schloss sich nach dem Drittliga-Abstieg des VfB Lübeck dem Klub Wormatia Worms an. Dort unterschrieb Röser bis 2023.

Antonios Papadopoulos mischt beim BVB in der Bundesliga mit

Für Antonios Papadopoulos wird ein Traum wahr. Seit seinem Wechsel aus Halle spielt der Abwehrmann nicht etwa in der Drittliga-Reserve des BVB, sondern weiterhin bei den Profis. Im DFB-Pokal gehörte "Papa" zur Startelf der Schwarz-Gelben, in der Bundesliga wurde er eingewechselt - und durfte mit Stars wie Erling Haaland, Marco Reus oder Axel Witsel den 5:2-Sieg gegen Eintracht Frankfurt feiern.

Florian Hansch: Von Auerbach nach Meuselwitz

Florian Hansch spielt auch in Zukunft in der Regionalliga Nordost. Nach seinem Abschied vom VfB Auerbach hat sich der 25 Jahre alte Rechtsaußen dem ZFC Meuselwitz angeschlossen und einen Vertrag bis zum Saisonende unterschrieben.

Ex-HFC-Kapitän Klaus Gjasula wechselt nach Darmstadt

Klaus Gjasula zieht innerhalb der 2. Bundesliga weiter. Nachdem sich der Ex-HFC-Kapitän beim Hamburger SV nicht durchsetzen konnte, versucht er es nun bei Darmstadt 98, wo er für zwei Spielzeiten unterschrieb.

Marco Hartmann muss Dynamo Dresden verlassen

Vor acht Jahren ging Marco Hartmann vom Halleschen FC zu Dynamo Dresden. Dort ist seine erfolgreiche Zeit nun beendet.

Der 33-Jährige, dienstältester Spieler der Schwarz-Gelben, hatte nach dem Zweitliga-Aufstieg die Option bekommen, sich für einen neuen Vertrag anbieten zu können.

Die Sachsen entschieden nun: Hartmann wird keinen Kontrakt bekommen. Sein Leistungsvermögen - gepaart mit Verletzungsanfälligkeit - reiche für die zweite Liga nicht mehr aus.

Akaki Gogia zieht es in die Schweiz

Nach seinem Abschied von Union Berlin hat Akaki Gogia einen neuen Klub gefunden. Der Ex-Publikumsliebling des HFC schließt sich per Zweijahresvertrag dem FC Zürich in der Schweiz an. Der 29-Jährige hatte vier Jahre bei Union gespielt, war in die Bundesliga aufgestiegen, hatte dann aber großes Verletzungspech und konnte sich nicht durchsetzen.

Moritz Heyer schießt den HSV zum Auftaktsieg

Was für ein Saison-Einstand für Moritz Heyer! Der Ex-Abwehchef des Halleschen FC kam beim Hamburger SV am Freitagabend von der Bank und entschied das Eröffnungsspiel der 2. Bundesliga mit seinem Tor für den Hamburger SV.

0:1 lag der HSV zurück, dreht die Partie dann aber auch Dank Heyer, der kurz vor Schluss (86.) per Flachschuss für die 2:1-Führung sorgte. Am Ende gewann Hamburg sogar mit 3:1. Ex-HFC-Kapitän Klaus Gjasula sah den Sieg nur von der Ersatzbank aus.

Antonios Papadopoulos schnuppert bei den BVB-Profis rein

Antonios Papadopoulos erwischt bei Borussia Dortmund weiter einen guten Start. Eigentlich war der 21-Jährige im Sommer zur Reserve-Mannschaft in die 3. Liga gewechselt, doch spielte er sich ins Blickfeld des neuen Trainers Marco Rose. Logische Konsequenz: "Papa" reist am Freitag mit den BVB-Stars wie Marco Reus oder Erling Haaland ins Trainingslager nach Bad Ragaz.

Dort stehen dann Testspiele gegen Athletic Bilbao und den AC Mailand an. Neben Papadopoulos hat Rose aber noch zahlreiche andere Taltente aus der U23-Auswahl im Aufgebot.

Torwart Tom Müller ist die Nummer eins bei Carl Zeiss Jena

Tom Müller hat den HFC verlassen, um bei Carl Zeiss Jena in der Regionalliga Nordost mehr Spielpraxis zu bekommen und seine zuletzt stagnierende Karriere wieder in Fahrt zu bringen. Beim Fototermin der Thüringer präsentierte sich der Keeper in neuer Kleidung. Und Trainer Dirk Kunert entschied sich: Müller geht als Nummer eins in die Saison!

Sebastian Mai bleibt auch in der 2. Bundesliga Kapitän von Dynamo Dresden

Ex-HFC-Abwehrchef Sebastian Mai bleibt Kapitän von Dynamo Dresden. Der 26-Jährige wurde ebenso wie seine beiden Vertreter Tim Knipping und Yannick Stark bei einem gemeinsamen Mannschaftsabend in seinem Amt bestätigt.

„Es bleibt für mich als gebürtiger Dresdner eine riesengroße Ehre, dass ich dieses ganz besondere Team der Sportgemeinschaft nach unserem Aufstieg auch in der 2. Bundesliga aufs Feld führen darf“, erklärte Mai.

Felix Drinkuth als Gastspieler bei seinem Heimatklub

Felix Drinkuth ist seit seinem Abschied vom FSV Zwickau vereinslos. Aktuell hält er sich beim Nord-Regionalligisten Eintracht Norderstedt fit und lief dort sogar als Gastspieler auf. Dass er dabei gleich doppelt traf, spricht für seine Qualität und seine Ambitionen. Doch ist ein neuer Klub noch nicht gefunden - vielleicht wird es am Ende ja tatsächlich der Regionalligist? Immerhin stammt der 26-Jährige aus der Jugend des Klubs...

Sören Bertram: Vom 1. FC Magdeburg zum VfL Osnabrück

Sören Bertram bleibt in der 3. Liga - und damit HFC-Gegner. Der Offensivspieler hat nach seinem Aus beim 1. FC Magdeburg einen Vertrag bei Zweitliga-Absteiger VfL Osnabrück unterschrieben.

Dritter Ost-Klub für Stürmer Kilian Pagliuca

Kilian Pagliuca ist zurück! Zwar nicht in der 3. Liga, dafür aber in der Regionalliga Nordost. Der Stürmer, der 2018 auf Leihbasis für den HFC spielte, unterschrieb beim Chemnitzer FC. Zuvor hatte der "Matador", wie der Schweizer genannt wird, auch bei Carl Zeiss Jena gespielt.

Fünfter Klub in zweieinhalb Jahren: Hendrik Starostzik zieht weiter

Seit Hendrik Starostzik den HFC im März 2019 verlassen hat, ist er ganz schön rumgekommen. Kanada, Dänemark, dann der FC Gießen - und seit Juli nun Hessen Kassel. Mit dem Traditionsklub wird der 30 Jahre Verteidiger in der Regionalliga kicken. Bleibt im zu wünsche, dass ihm die verletzungsfreier gelingt als zu seiner Zeit in Halle.

Viele Ex-HFC-Profis sind auf Vereinssuche

Was haben Felix Drinkuth, Dorian Diring, Sören Bertram, Max Jansen, Lukas Königshofer, Osayamen Osawe und Martin Röser gemeinsam? Alle spielten in der Vorsaison noch in der 3. Liga und sind seit 1. Juli vereinslos. Wir wünschen viel Glück bei der Klubsuche!

Kai Eisele zurück in die Heimat?

Ex-HFC-Torwart Kai Eisele spielte beim Zweitligisten SV Sandhausen vor, nach Informationen von "liga3-online" soll er nun aber im Fokus von Bundesligist SC Freiburg stehen.

Dort wurde der 26-Jährige ausgebildet, es wäre also eine Rückkehr zu den Wurzeln. Die Idee: er soll für die zweite Mannschaft in der 3. Liga spielen und bei den Bundesliga-Profis mittrainieren. Eisele hat den HFC zum Juli 2021 verlassen, sein Vertrag war nicht verlängert worden.

Zwei HFC-Junioren wechseln zum VfL 96

Sie bleiben in Halle, aber nicht beim HFC: Ernst-Moritz Arndt und Marcio Pälchen wechseln laut "FuPA Sachsen-Anhalt" zum VfL Halle 96 in die Oberliga. Beide hatten zuletzt in der A-Jugend des HFC gekickt.

Ex-HFC-Talent Benjamin Budimir spielt in Hannover vor

Mit Benjamin Budimir kämpft ein ehemaliges Talent des Halleschen FC gerade bei der zweiten Mannschaft von Hannover 96 um einen Vertrag. Der 19-jährige defensive Mittelfeldspieler lief am Wochenende bei der 1:2-Niederlage der Zweitligareserve gegen den Chemnitzer FC als Probespieler auf. Die zweite Mannschaft der 96er spielt in der Regionalliga Nord.

Der Kroate Budimir war im Sommer 2020 aus der Nachwuchsabteilung des VfL 96 zur U19 des HFC gewechselt. Wegen der Corona-Pandemie konnte er nur zwei Partien in der Junioren-Bundesliga absolvieren. Neben Lukas Griebsch und Tom Bierschenk, die Profiverträge beim HFC erhalten haben, galt Budimir als größtes Talent der U19.

Patrick Göbel ist zurück beim FSV Zwickau

Der FSV Zwickau hat in Rückkehrer Patrick Göbel einen weiteren Neuzugang für die kommende Saison präsentiert. Der 27 Jahre alte Außenbahnspieler unterschrieb am Montag einen Vertrag bis Juni 2023.

„Der Kontakt zu Patrick ist in den vergangenen Jahren nie abgerissen. Da sich jetzt die Möglichkeit ergeben hat, ihn wieder zurück nach Zwickau zu holen, freuen wir uns, dass er unsere Mannschaft mit seiner Art und Weise sowie seiner Erfahrung verstärken wird“, sagte FSV-Sportdirektor Toni Wachsmuth in einer Vereinsmitteilung.

Göbel spielte bereits zwischen 2014 und 2017 für den FSV und wechselte anschließend nach Würzburg. Über die Stationen Hallescher FC und KFC Uerdingen kehrt er nun mit der Erfahrung von 196 Drittligaspielen zu den Westsachsen zurück.

„Ich habe jetzt auch andere Seiten gesehen und kennengelernt. Gerade die letzten Monate in Uerdingen waren sehr chaotisch“, erklärte Göbel.

Kai Eisele spielt beim SV Sandhausen vor

Seit Ende Juni gehört auch Kai Eisele in die Ex-HFC-Rubrik, der Vertrag des Keepers lief aus und wurde nicht verlängert. Führt Eiseles Weg nun in die 2. Bundesliga?

Im Trainingslager stellte sich der 26-Jährige beim SV Sandhausen vor, stand auch beim Test gegen den 1. FC Kaiserslautern zwischen den Pfosten. Ob es für eine Verpflichtung ausreicht, ist noch offen.

Niclas Fiedler verlässt Carl Zeiss Jena

Niclas Fieder sucht weiter sein fussballerisches Glück. Beim Halleschen FC fand es der Linksverteidiger 2018 nicht undauch bei Carl Zeiss Jena muss er nun gehen.

Wie der Regionalligist mitteilte, wurde der Vertrag mit dem 23-Jährigen aufgelöst, wohin es ihn verschlägt, ist noch offen. Fiedler stammt aus der FCC-Jugendund absolvierte neun Regionalliga-Partien für Jena.

Laurenz Dehl steigt bei Union Berlin ins Training ein

Ex-HFC-Leihspieler Laurenz Dehl ist nach seiner Rückkehr zu Union Berlin mit dem Bundesligisten mit einem kur-
zen ersten Trainingslager in Bad Saarow in die Bundesliga-Vorbereitung gestartet. Schon am Sonntagmittag ging es für die Mannschaft aus Brandenburg dann zurück ins nahe Berlin.

Neben Dehl waren bis auf Genki Haraguchi (Urlaub, kommt von Hannover 96) und Tymoteusz Puchacz (Lech Poznan) die weiteren neun Neu-Unioner bereits vor Ort.

Geschäftsmann und Trainer: Selim Aydemir plant ohne den aktiven Fußball

Selim Aydemir macht Schluss: Der Ex-HFC-Stürmer hat seinen Vertrag bei Rot-Weiß Erfurt aufgelöst und wird seine Karriere beenden. Wie der Klub aus Thüringen mitteilte, will sich der 30-Jährige künftig auf seine "geschäftlichen Tätigkeiten" konzentrieren und einen Trainerschein machen.

Aydemir spielte in seiner Karriere unter anderem für Eintracht Braunschweig, HFC, Chemnitzer FC, VfR Aalen, Erfurt und Klubs in der Türkei. Für Halle schoss der gebürtige Kieler in 118 Partien 14 Tore in Regionalliga, 3. Liga, Landespokal und DFB-Pokal. Für keinen Klub stand er häufiger auf dem Rasen.

Ein-Spiel-Mann Robin Urban kickt in der Oberliga

Nur eingefleischte HFC-Fans und -Kenner werden sich noch an ihn erinnern: 2016 absolvierte Leihspieler Robin Urban genau ein Drittliga-Spiel für Halle, dann ging's für den Verteidiger zurück nach Regensburg.

Über Rot-Weiss Essen, VfB Homberg und Hessen Kassel hat er nun einen neuen Verein gefunden. Der 27-Jährige spielt künftig für die SpVgg Velbert in der Oberliga.

Ex-HFC-Nachwuchsleiter Steffen Weiß wird Regionalliga-Trainer

Beim Halleschen FC war Steffen Weiß 2020 für acht Monate Sportlicher Leiter des Nachwuchsleistungszentrum, künftig wird der 32-Jährige auf der Trainerbank sitzen. Ex-Drittligist SG Sonnenhof Großaspach hat Weiß als neuen Coach vorgestellt.

Der selbsternannte "Dorfklub", bei dem auch HFC-Trainer Florian Schnorrenberg einst auf der Bank saß, spielt inzwischen in der Regionalliga.

Marvin Ajani schließt sich den "Zebras" an

Fußballdrittligist MSV Duisburg hat am Dienstag Marvin Ajani verpflichtet. Wie die Meidericher bekanntgaben, unterschrieb der 27-jährige Außenbahnspieler einen Vertrag bis Sommer 2023. Von 2016 bis 2019 lief Ajani für den Halleschen FC auf.

Bei den Rot-Weißen schaffte der Ratinger den Durchbruch in der 3. Liga. In 103 Spielen kam er auf 16 Tore und 17 Vorlagen. 2019 wechselte Ajani von Halle zum SV Wehen Wiesbaden.

Jan Washausen bleibt nur kurz in Bayreuth

Was macht eigentlich Jan Washausen? Nach seinem HFC-Aus 2020 war der Kapitän zunächst vereinslos, schloss sich dann der SpVgg Bayreuth an. Beim Regionalligisten fand der Ex-HFC-Kapitän aber nicht sein Glück. Nach nur zwei Einsätzen muss er wieder gehen.

"Auch wenn es nur fünf Monate waren, war es eine gute Zeit", sagte Washausen dem Portal "InBayreuth". Wie es für den 32-Jährigen nun weitergeht, ist unklar.

Florian Hansch ist wieder auf Klubsuche - möglichst in der 3. Liga

Auch wegen der Corona-Pandemie ging der Plan von Florian Hansch nicht auf, sich beim VfB Auerbach in der Regionalliga Nordost für höhere Aufgaben zu empfehlen. Der Spielbetrieb ruhte und Hansch muss nun umplanen.

Beim VfB wird der Ex-HFC-Rechtsaußen nicht bleiben, wie er "Tag24" verriet. Zwar trainert er beim Klub von Halles Aufstiegstrainer Sven Köhler noch bis Monatsende mit, dann orientiert er sich aber neu.

Wie es weitergeht? "Gemeinsam mit meinem Berater werden Möglichkeiten geprüft, die sich für den Sommer ergeben können", sagt Hansch, der 25 Drittliga-Partien für Halle absolivierte, aber auch schon beim Zweitligisten SV Sandhausen unter Vertrag stand.

Ex-HFC-Leihspieler Maximilian Pronichev wechselt von West nach Ost

Einen bleibenden Eindruck hat Maximilian Pronichev beim Halleschen FC nicht hinterlassen: Neun Drittliga-Spiele (ein Tor) im Jahr 2019, dann war es für die Leihe von Hertha BSV Berlin schon wieder vorbei in Halle.

Anschließend kickte der Stürmer für Rot-Weiss Essen in der Regionalliga, nun wechselt der 23 Jahre alte Russe zu Energie Cottbus.

Fynn Arkenberg trifft in Halvese auf Erik Henschel

Fynn Arkenberg ist zurück in der 3. Liga. Der Defensiv-Allrounder, von 2018 bis 2019 etwas glücklos beim Halleschen FC unter Vertrag, wechselt zum Aufsteiger TSV Havelse.

Für den 25-Jährigen ein ganz besonderer Transfer, schließlich wurde Arkenberg in der TSV-Jugend ausgebildet. Zuletzt hatte er zwei Jahre lang für den SV Rödinghausen in der Regionalliga gespielt. In Havelse konkurriert Arkenberg nun mit einem alten Bekannten um einen Stammplatz: Auch Ex-HFC-Verteidiger Erik Henschel steht seit Januar beim TSV unter Vertrag.

Selim Gündüz vor Rückkehr in die 3. Liga?

Beim Halleschen FC fand Selim Gündüz sein Glück nicht: Nach nur einem halben Jahr löste der Offensivspieler seinen Vertrag vorzeitig wieder aus, um in seine Heimat nach Nordrhein-Westfalen zurückzukehren. Seit März ist er vereinslos.

Mit "Reviersport" sprach der 27-Jährige nun über seine Zukunftspläne. Die Entscheidung für einen neuen Klub steht an, es könnte sich dabei um Drittliga-Aufsteiger Viktoria Berlin handeln, wo Gündüz vorgespielt hat. Aber auch der Wuppertaler SV und ein Klub in den Niederlanden sind wohl im Rennen.

Max Jansen: Was kommt nach dem MSV Duisburg?

Für Max Jansen geht es beim MSV Duisburg nicht mehr weiter. Der Ex-HFC-Profi wurde vor dem Trainingsauftakt der Zebras am 18. Juni verabschiedet. Wohin der Weg des 28-Jährigen führt, ist noch offen. Eine Spur führt zu Rot-Weiss Essen in die Regionalliga West.

Jansen absolvierte 40 Drittliga-Spiele für den MSV und 57 für den Halleschen FC. Auch in der 2. Liga war der Mittelfeldspieler schon aktiv, im Trikot des SV Sandhausen.

Fabian Baumgärtel verlängert seinen Vertrag beim SV Elversberg

Von 2016 bis 2018 trug Fabian Baumgärtel das HFC-Trikot. Seit 2019 steht der Linksverteidiger beim SV Elversberg in der Regionalliga Südwest unter Vertrag. Und das bleibt auch so: Der 31-Jährige hat seinen auslaufenden Vertrag um eine Saison bis 2022 verlängert. Der gebürtige Bamberger war in der abgelaufenen Saison Stammspieler und landete mit seinem Klub auf Rang vier.

Oliver Schnitzler nimmt neuen Anlauf in Siegen

Hinter Oliver Schnitzler liegt eine enttäuschende Saison: Als Stammkeeper begann er die Regionalliga-Spielzeit bei der SG Sonnenhof Großaspach. Aber nach sechs Partien und einer Roten Karten verlor er seinen Platz.

Ein Achillessehnenriss und Verletzungsprobleme legten den Keeper anschließend dauerhaft lahm. Zur neuen Saison nimmt der 25-Jährige, der von Januar 2017 bis Juli 2018 beim HFC gespielt hatte, einen neuen Anlauf bei den Sportfreunden Siegen.

Andre Wallenborn: Von Alemannia Aachen zum FC Altona 93

Zwischen 2015 und 2017 trug Andre Wallenborn das HFC-Trikot in der 3. Liga. Anschließend ging es für den Linksverteidiger runter in die Regionalliga, zuletzt stand er bei Alemannia Aachen unter Vertrag. Jetzt wechselt der gebürtige Kölner erneut den Klub und heuert beim Nord-Regionalligisten FC Altona 93  in Hamburg an.

Marvin Ajani muss in Wiesbaden gehen

2019 zog es Marvin Ajani aus Halle fort, um in der 2. Bundesliga duchzustarten. Mit dem SV Wehen Wiesbaden stieg er aber wieder ab - und nach einer weiteren Saison in der 3. Liga ist nun Schluss für Ajani beim SVWW.

Der 27-Jährige ist nach 20 Zweit- und 24 Drittliga-Spielen für Wiesbaden im Sommer auf Klubsuche.

Nach 18 Monaten ohne Spiel: Dorian Diring verlässt Mannheim

An seiner sportlichen Klasse hat es nicht gelegen, dass Dorian Diring nur 17 Drittliga-Spiele für den SV Waldhof Mannheim absolviert hat. Ein Knorpelschaden im Knie setzte den Elsässer lange außer Gefecht, zuletzt spielte er im Dezember 2019.

Nun läuft sein Vertrag in Mannheim aus und wird nicht mehr verlängert. Wie es für den 29-Jährigen weitergeht, ist noch offen. Diring kickte von 2015 bis 2017 für den Halleschen FC in der 3. Liga, anschließend wechselte er zum damaligen Regionalligisten nach Mannheim.

Pascal Pannier will sich in der Oberliga beweisen

Beim Halleschen FC konnte sich Pascal Pannier nicht durchsetzen (vier Drittliga-Kurzeinsätze), auch bei Lok und zuletzt bei Chemie Leipzig lief es nicht wie gewünscht. Nun greift der flexible Mittelfeldspieler weiter unten an: Sein neuer Klub ist SG Union Sandersdorf in der Oberliga.

Felix Drinkuth verlässt FSV Zwickau

Drittligist FSV Zwickau wird den zum 30. Juni auslaufenden Vertrag mit Außenbahnspieler Felix Drinkuth nicht verlängern. Wie der Verein am Freitag mitteilte, sucht der 26-Jährige, der in der Saison 2019/20 vom SC Paderborn an den HFC verliehen war, eine neue Herausforderung.

Drinkuth absolvierte 31 Pflichtspiele für Zwickau und erzielte vier Tore. Beim 2:0-Sieg in Halle spielte er stark, Ende 2020 zog er sich aber eine heftige Corona-Erkrankung zu, wodurch er seinen Stammplatz verloren hatte.

Dynamo Dresden: Abschied von Marco Hartmann nach acht Jahren - oder doch nicht?

Bei Marco Hartmann und Dynamo Dresden stehen die Zeichen auf Trennung. Nach dem Zweitliga-Aufstieg wurde der Ex-Kapitän bei den Sachsen nach acht Jahren und 146 Pflichtspielen verabschiedet.

Ganz zu ist die Tür aber offenbar nicht. Laut "Bild" kann sich der 33-Jährige im Sommer über eine Art Probetraining doch noch für einen neuen Vertrag empfehlen. Dazu muss Hartmann aber körperlich fit und voll belastbar sein, was er zuletzt durch großes Verletzungspech nicht mehr war.

Torwart-Talent Franz Lohse verlässt Halleschen FC

Derweil wechselt Franz Lohse aus der HFC-Jugend zu Optik Rathenow in die Regionalliga Nordost - und wird damit auch zum Ex-HFC-Talent.

In Halle war dem 19 Jahre alten Torwart-Talent der Weg zu den Profis verbaut, nun will sich der Hallenser eine Liga tiefer einen Namen im Männerfußball machen. In Justin Gröger wechselt zudem noch ein Abwehrspieler vom Sandanger nach Rathenow.

Sören Bertram beim FCM aussortiert

Der Abschied tut weh: Der 1. FC Magdeburg plant zur neuen Saison ohne Sören Bertram. Der Ex-HFC-Publikumsliebling wäre gerne beim FCM geblieben, erhält aber keinen neuen Vertrag und muss sich mit 30 Jahren im Sommer neu orientieren.

Seine Bilanz in Magdeburg: 65 Spiele, 14 Tore, fünf Vorlagen. Für den HFC hatte er zuvor in 96 Spielen 22 Treffer erzielt und 23 weitere aufgelegt.

Zu viele Verletzungen: Akaki Gogia muss Union Berlin verlassen

Akaki Gogia und der FC Union Berlin gehen getrennte Wege. Der Ex-HFC-Star verlässt den Bundesligisten im Sommer ablösefrei, sein Ziel ist unbekannt.

Auch wegen schwerer Verletzungen konnte sich "Andi" bei den "Eisernen" nicht durchsetzen und kam nur zu 254 Bundesliga-Minuten in zwei Jahren. (mz)