Ende einer besonderen Beziehung

„Ich liebe den Verein für immer“: HFC-Profi verabschiedet sich emotional

Aktualisiert: 07.06.2022, 10:01
Niklas Kastenhofer wurde beim HFC-Heimspiel gegen Wehen Wiesbaden von Präsident Jens Rauschenbach verabschiedet.
Niklas Kastenhofer wurde beim HFC-Heimspiel gegen Wehen Wiesbaden von Präsident Jens Rauschenbach verabschiedet. (Foto: IMAGO/Fotostand)

Halle (Saale)/MZ - Niklas Kastenhofer und der Hallesche FC - das war eine besondere Beziehung, die es im Profifußball immer seltener gibt. Der Verteidiger wurde in Halle geboren, in der Jugend des Klubs ausgebildet und debütierte im November 2018 mit 19 Jahren für das Profiteam in der 3. Liga. Im Sommer trennen sich nun die Wege nach mehr als 16 gemeinsamen Jahren.

Der HFC machte seinem Eigengewächs kein neues Vertragsangebot, Ende Juni endet nun die Zeit von „Kasten“ bei „seinem“ Klub. Sportlich ist die Entscheidung des Klubs durchaus nachvollziehbar. Kastenhofer hat es nie wirklich zur Stammkraft geschafft. Aber emotional ist die Personalie schwierig: Vielen Fans fehlt das Verständnis, dass der HFC seinen Jungprofi ziehen lässt, obwohl dieser stets loyal war, auch als Reservist.

Kastenhofer selber ließ durchblicken, dass ihn die Situation durchaus trifft. Via Instagram verabschiedete sich der 23-Jährige von Fans und Verein. „Danke! Über 16 Jahre durfte ich das Trikot des Vereins tragen für den mein Herz schlägt!“, schrieb Kastenhofer: „In jeder Sekunde egal ob auf oder neben dem Platz habe ich alles für den Club gegeben!“

Niklas Kastenhofer war schon als Kind als Fan im HFC-Stadion

Genau diese Einsatzfreude und Identifikation mit dem HFC kam bei den Fans so gut an. Kastenhofer beschreibt seinen ersten Stadionbesuch im Kurt-Wabbel-Stadion als Kind mit seinem Vater: „Es war von Anfang an mein Traum vor euch Fans aufzulaufen und zu zeigen wie sehr ich für die Sache brenne!“ 48 Mal durfte er das in der 3. Liga, ein Tor gelang ihm dabei: Fast auf den Tag genau am 6. Juni 2020 beim 1:5 gegen den FSV Zwickau.

Niklas Kastenhofer war beim letzten Saison-Heimspiel gegen Wehen Wiesbaden offiziell verabschiedet worden - ein emotionaler Moment im Leuna-Chemie-Stadion. Teamkollege Tom Zimmerschied sagte damals über seinen Kollegen: „Man hat ihm angemerkt, wie sehr er mit dem Verein verbunden ist. Da war schon die ein oder andere Träne in den Augen.“

Wo er nun ab Juli unter Vertrag steht und wie seine Fußballer-Karriere weitergeht, ist noch offen. Den Halleschen FC wird er aber weiter im Herzen tragen. „Ich liebe euchFans, die Stadt und den Verein für immer!“, schreibt Kastenhofer zum Abschluss seines Instagram-Postings. Viele HFC-Fans dürften diese ehrlichen und emotionalen Worte ein wenig das Herz brechen.