Rappbode-Talsperre

Rappbode-Talsperre: Längste Hängebrücke der Welt eröffnet Sonntag

Harz - Die Firma Harzdrenalin eröffnet am Sonntag die längste Hängeseilbrücke der Welt über der Rappode-Talsperre im Harz.

Von Fabian Wölfling
Ausgewählte Gäste konnten bereits die Brücke betreten.

Es ist das nächste Rekordprojekt an der Rappbode-Talsperre im Harz: Am Sonntag wird die längste Fußgänger-Hängeseilbrücke der Welt nach zehnmonatiger Bauzeit offiziell eröffnet. Besucher, die etwas Mut und festes Schuhwerk mitbringen, können dann die mehr als 440 Meter lange Brücke hoch über dem Bodetal beschreiten.

Wie lang die Rekordbrücke genau ist, geben die Betreiber Maik und Stefan Berke, Inhaber der Tourismusfirma „Harzdrenalin“, erst am Eröffnungstag bekannt. „Den bisherigen Rekordhalter Sotchi werden wir aber auf jeden Fall überbieten“, sagt Maik Berke. Er betreibt mit seinem Bruder an der Talsperre seit 2012 bereits die längste Doppelseilrutsche Europas.

„15.000 Besucher“, erhofft sich Stefan Berke am Eröffnungstag. Um den erwarteten Besucheransturm gerecht zu werden, wird die Brücke an diesem Tag ausnahmsweise zur Einbahnstraße. „Im normalen Betrieb betritt man die Brücke auf einer Seite, kann sie auf der anderen verlassen und wieder zurückgehen“, erklärt Maik Berke.

Rekordbrücke über die Rappode-Talsperre: Eröffnung am Sonntag

Am Sonntag wird das Zurückgehen nicht möglich sein. Denn: „Es können nur 210 Besucher gleichzeitig auf die Brücke, gemessen wird das über ein Drehkreuz“, sagt Maik Berke. „Am Sonntag dürfte diese Zahl mit Sicherheit erreicht werden, im normalen Betrieb aber eher selten.“ Sechs Euro kostet der Eintritt für Erwachsene, für Kinder vier Euro, geöffnet ist die Brücke von 10 bis 22 Uhr.

Ob der erwartete Besucheransturm am Sonntag auch wirklich eintritt, wird von der Besserung des Wetters abhängen. Bei der Probebegehung für Medienvertreter am Donnerstag war die Rekordbrücke in dickem Nebel gehüllt, die Staumauer und das Bodetal waren so nur schemenhaft zu erahnen.

Durch den Nebel konnten am Donnerstag auch keine Pendelsprünge durchgeführt werden, die sonst von der Mitte der Brücke möglich sind.  Anders als beim Bungee-Jumping hängen die Springer bei diesem Extremsport an mehreren Seilen und werden nach dem Sprung nicht hoch und runter geschleudert, sondern schwingen, wie bei einem Pendel, hin und her. Maik und Stefan Berke haben den Sprung bereits gewagt. „Brutal geil“, urteilt Stefan Berke über den Sprung.

Wenn das Wetter mitspielt, wird am Sonntag mit den Pendelsprüngen gestartet. „Es gibt schon massenhaft Interesse“, sagt Stefan Berke. Er empfiehlt daher eine Online-Anmeldung, die ab Freitag möglich ist.

Shuttle-Service bringt Besucher zur Brücke

Neben der Begehung der Brücke wird Besuchern am Eröffnungstag ein abwechslungsreiches Familienprogramm geboten. Angekündigt sind die Live-Band „Atemlos“, die Hip-Hop-Weltmeister „Da Rookies“ und eine Seifenblasenshow. Dazu gibt es eine Hüpfburg, ein Klettermassiv, einen Kletterturm und Schminkaktionen für Kinder.

Um ein Verkehrschaos zu vermeiden, ist die Landstraße zwischen Rübeland und der Rappbode-Talsperre bis hin zur Kreuzung mit der B 81 am 6. und 7. Mai  für den Verkehr gesperrt. Für Besucher ist am Eröffnungstag ein kostenfreier Shuttle-Service eingerichtet.

Anreisende aus Richtung Blankenburg/Hasselfelde sollen den Großparkplatz „Pullman City“ in Hasselfelde nutzen. Von dort pendeln in regelmäßigen Abständen Busse zur Talsperre. Aus Richtung Elbingerode/Rübeland fahren regelmäßige Shuttle-Busse ab der Bushaltestelle „Markt-Volksbank“ in Elbingerode über die Parkplätze „Drei Kronen & Ehrt“ und  Freibad bis zur Talsperre. (mz)