1. MZ.de
  2. >
  3. Mitteldeutschland
  4. >
  5. Landespolitik
  6. >
  7. Weniger Wolfsangriffe in Sachsen-Anhalt trotz steigender Population

Über 200 Tiere gezähltMehr Wölfe und dennoch weniger Angriffe - Schafe in Sachsen-Anhalt leben wieder etwas sicherer

Obwohl die Zahl der Wölfe steigt, ging die Zahl der Angriffe zurück. Wie Umweltminister Willingmann das erklärt und warum er trotzdem Abschüsse erleichtern will.

Von Hagen Eichler Aktualisiert: 04.12.2023, 19:26
In Sachsen-Anhalt wieder heimisch: 27 Rudel haben ihre Territorien in Sachsen-Anhalt.
In Sachsen-Anhalt wieder heimisch: 27 Rudel haben ihre Territorien in Sachsen-Anhalt. (Foto: IMAGO/imagebroker)

Jetzt digital weiterlesen

Unser digitales Angebot bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de sowie zur digitalen Zeitung.

Sie sind bereits Abonnent?

4 Wochen für 0,00 €

Jetzt registrieren und 4 Wochen digital lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie die digitale Zeitung >>HIER<< bestellen.

Magdeburg - Die Zahl der Wolfsangriffe auf Weidetiere ist in Sachsen-Anhalt deutlich zurückgegangen. Zwischen Mai 2022 bis April 2023 gab es 59 Attacken, bei denen Wölfe als Urheber belegt sind oder vermutet werden. Das sind 21 Prozent weniger als im Jahr davor. 176 Nutztiere – meist Schafe und Ziegen – wurden getötet. Das entspricht einem Rückgang von 40 Prozent und ist der niedrigste Stand seit fünf Jahren.