1. MZ.de
  2. >
  3. Mitteldeutschland
  4. >
  5. Landespolitik
  6. >
  7. Von abtrünnigen Linken angemeldet: Wahlleiter in Sachsen-Anhalt stoppt Wagenknecht-Liste wegen Wählertäuschung

Von abtrünnigen Linken angemeldet Wahlleiter in Sachsen-Anhalt stoppt Wagenknecht-Liste wegen Wählertäuschung

Bei der Kommunalwahl in Sachsen-Anhalt tritt das Bündnis Sahra Wagenknecht gar nicht an - oder doch? Eine Aufsichtsbehörde sah sich zum Eingreifen genötigt.

Von Hagen Eichler Aktualisiert: 25.03.2024, 19:49
Umfragen zufolge kann Sahra Wagenknecht auf zweistellige Ergebnisse hoffen.
Umfragen zufolge kann Sahra Wagenknecht auf zweistellige Ergebnisse hoffen. (Foto: Jonathan Penschek/dpa)

Jetzt digital weiterlesen

Unser digitales Angebot bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de sowie zur digitalen Zeitung.

Sie sind bereits Abonnent?

4 Wochen für 0,00 €

Jetzt registrieren und 4 Wochen digital lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie die digitale Zeitung >>HIER<< bestellen.

Magdeburg - Das Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW) ist die große Unbekannte in diesem Wahljahr: Bei den Landtagswahlen in Sachsen, Thüringen und Brandenburg will die neue Partei erstmals kandidieren, laut Umfragen könnte sie zweistellige Ergebnisse einfahren. Auf Wagenknechts Popularität setzen offenbar auch Kommunalpolitiker in Sachsen-Anhalt. Mit einer Fake-Kandidatur haben sie allerdings den Wahlleiter auf den Plan gerufen.