1. MZ.de
  2. >
  3. Mitteldeutschland
  4. >
  5. Landespolitik
  6. >
  7. Gegen „einschüchternde Brüllerei“ im Parlament: SPD-Politiker Erben fordert Geldstrafen für Pöbler im Landtag von Sachsen-Anhalt

Gegen „einschüchternde Brüllerei“ im Parlament SPD-Politiker Erben fordert Geldstrafen für Pöbler im Landtag von Sachsen-Anhalt

Müssen lautstarke Pöbler in Sachsen-Anhalts Landtag bald Geldstrafen zahlen? Der SPD-Abgeordnete Rüdiger Erben fordert das: Er unterstellt der AfD eine systematische Verrohung des Klimas im Landtag.

Von Jan Schumann 02.04.2024, 09:14
Rüdiger Erben (SPD) während einer Landtagssitzung in Magdeburg
Rüdiger Erben (SPD) während einer Landtagssitzung in Magdeburg (Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa)

Jetzt digital weiterlesen

Unser digitales Angebot bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de sowie zur digitalen Zeitung.

Sie sind bereits Abonnent?

4 Wochen für 0,00 €

Jetzt registrieren und 4 Wochen digital lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie die digitale Zeitung >>HIER<< bestellen.

Magdeburg/MZ - Gegen lautstarke Störer bei Parlamentssitzungen will die Landtagsfraktion der SPD in Sachsen-Anhalt neue Saiten aufziehen. Im Blick haben die Sozialdemokraten vor allem AfD-Abgeordnete, die mit Zwischenrufen laufende Plenardebatten unterbrechen würden. „Diese wilde Brüllerei schüchtert Leute ein“, kritisierte der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Fraktion, Rüdiger Erben. „Teilweise werden Kolleginnen und Kollegen niedergebrüllt.“ Erben sagte der MZ: „Ich unterstelle den AfD-Leuten, dass sie das bewusst machen – auch gegenüber dem Landtagspräsidium.“