1. MZ.de
  2. >
  3. Mitteldeutschland
  4. >
  5. Landespolitik
  6. >
  7. Beraterkosten in Sachsen-Anhalt: Millionen für Expertenmeinungen - wohin fließt das Geld?

160 neue Verträge in nur zwei JahrenIntel, Atommüll, Bahnverkehr - Sachsen-Anhalt zahlt Millionen Euro an externe Berater

In großem Ausmaß kaufen Sachsen-Anhalts Ministerien externen Sachverstand ein. Die Linke spricht von „Wildwuchs“ - welche Summen fließen.

Von Hagen Eichler Aktualisiert: 12.01.2024, 20:06
Für den Umgang mit strahlendem Atom-Müll in Morsleben lässt sich das Magdeburger Umweltministerium von teuren Experten beraten.
Für den Umgang mit strahlendem Atom-Müll in Morsleben lässt sich das Magdeburger Umweltministerium von teuren Experten beraten. (Foto: imago/photothek)

Jetzt digital weiterlesen

Unser digitales Angebot bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de sowie zur digitalen Zeitung.

Sie sind bereits Abonnent?

4 Wochen für 0,00 €

Jetzt registrieren und 4 Wochen digital lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie die digitale Zeitung >>HIER<< bestellen.

Magdeburg - 56.000 Angestellte und Beamte beschäftigt Sachsen-Anhalt in der Landesverwaltung – und trotzdem kauft sich das Land regelmäßig externe Hilfe ein. 2022 und in den ersten zehn Monaten des vergangenen Jahres hat die Regierung 160 Beraterverträge abgeschlossen. Das hat die Landesregierung auf Anfrage der Linksfraktion offengelegt.