Recyclinganalge in Naundorf

Brand in ehemaliger Recyclinganlage Naundorf: Leerer Teich erschwert Löscharbeiten

Naundorf - Wieder brennt es in der ehemaligen Recycling-Anlage im Teucherner Ortsteil Naundorf im Burgenlandkreis. Seit 2014 hat es in der Anlage wenigstens 40 Mal gebrannt.

Von Jan Iven

Am Donnerstag hat es in der ehemaligen Recycling-Anlage im Teucherner Ortsteil Naundorf im Burgenlandkreis wieder gebrannt. Ein 400 Kubikmeter großer Berg Abfall stand seit 1.30 Uhr in der Nacht in Flammen. Im Inneren des Haufens herrschte nach Auskunft des Landratsamtes eine Temperatur von 700 Grad.

Da zwischendurch ein Löschteich leer war, mussten die Löscharbeiten am Vormittag unterbrochen werden. Mit einem schweren Bagger wurde daraufhin der Haufen auseinandergezogen, um den Schwelbrand in seinem Kern löschen zu können. Mehrere Feuerwehren aus den Teucherner Ortsteilen sind derzeit noch im Einsatz. Eine Spezialeinheit ist zudem angefordert worden, um Messungen auf Schadstoffe vorzunehmen.

Seit 2014 hat es in der Anlage in Naundorf wenigstens 40 Mal gebrannt

Der Brand, der offensichtlich gelegt worden ist, befand sich auf einem Teil des Geländes, das noch nicht komplett beräumt worden ist.

Für die Recyclinganlage, die nach dem Tod des Unternehmers 2012 insolvent gegangen ist, sind einerseits der Burgenlandkreis und andererseits das Landesverwaltungsamt in Vertretung des Umweltministeriums zuständig.

Während der Teil in Verantwortung des Burgenlandkreises mittlerweile beräumt ist, wurde auf dem Landesteil der Abtransport des Mülls wieder eingestellt, weil das Umweltministerium lediglich 100.000 Euro bereitgestellt hatte und das Geld nicht ausreichte.

Landrat Götz Ulrich (CDU) will sich jetzt erneut in einem Brief an die Umweltministerin Claudia Dalbert (Grüne) wenden und nachdrücklich die endgültige Beräumung fordern. „So kann es nicht weitergehen“, sagte er. Seit 2014 hat es in der Anlage wenigstens 40 Mal gebrannt. (mz/ze)