Politik

Sebastian Müller-Bahr gewinnt die Stichwahl um den OB-Posten in Merseburg

Merseburg hat einen neuen Oberbürgermeister. Sebastian Müller-Bahr wird das nächste Stadtoberhaupt. Alles zur entscheidenden Stichwahl lesen Sie hier.

Von Laura Nobel und Undine Freyberg Aktualisiert: 27.03.2022, 20:50
Sebastian Müller-Bahr nimmt erste Geschenke für die gewonnene OB-Wahl entgegen.
Sebastian Müller-Bahr nimmt erste Geschenke für die gewonnene OB-Wahl entgegen. (Foto: Katrin Sieler)

Merseburg/MZ - Merseburg hat einen neuen Oberbürgermeister. Wir haben den Wahlabend für Sie begleitet.

19.24 Uhr: Von den rund 27.000 wahlberechtigten Merseburgen haben gerade einmal 7.770 bei der Stichwahl ihre Stimme abgegeben. Das entspricht einer Wahlbeteiligung von 28,8 Prozent. Beim ersten Wahlgang lag die Wahlbeteiligung bei 33,2 Prozent.

19.17 Uhr: Das vorläufige Wahlergebnis steht fest. Müller-Bahr gewinnt die Stichwahl mit 56,5 Prozent (4359 Stimmen). Hayn muss sich mit 43,5 Prozent geschlagen geben. Er kam auf 3357 Stimmen.

Freude über das Wahlergebnis bei Müller-Bahr
Freude über das Wahlergebnis bei Müller-Bahr
(Foto: Katrin Sieler)

19.07 Uhr: Auch bei dem derzeitigen Amtsinhaber Jens Bühligen (CDU) im Jahr 2008 gab es eine Stichwahl. Bühligen hatte damals fünf Mitbewerber. In der Stichwahl trat er dann gegen Steffen Eichner (SPD) an. Beide trennten am Ende genau 157 Stimmen.

18.51 Uhr: Das waren die Endergebnisse im ersten Wahlgang am 13. März: Sebastian Müller-Bahr: 37,4 %; Michael Hayn: 34,4 %; Uwe Reckmann: 17,3 %; Manuela Krause: 11,0 %. In Stimmen: Sebastian Müller-Bahr: 3.333; Michael Hayn: 3.071; Uwe Reckmann (SPD, Grüne): 1.539; Manuela Krause (AfD): 977.

18.42 Uhr: Möglicherweise entscheiden die Stimmen aus den Briefwahllokalen über den Wahlsieger. Beim ersten Wahlgang hatte Hayn zunächst vorne gelegen, Müller-Bahr hatte jedoch die Stimmen der Mehrzahl der Briefwähler geholt.

18.36 Uhr: Inzwischen sind 15 von 23 Wahlbezirken ausgezählt. Hayn hat leicht aufgeholt (44,27 Prozent), Müller-Bahr liegt mit 55,73 Prozent aber noch deutlich vorn. Insgesamt wurden bisher 3020 gültige Stimmzettel ausgezählt.

Punkt 18 Uhr wurde in einem der Briefwahl-Lokale in der Rosental-Grundschule die Wahlurne geöffnet. MZ-Fotografin Katrin Sieler zeigte dabei vollen Körpereinsatz.
Punkt 18 Uhr wurde in einem der Briefwahl-Lokale in der Rosental-Grundschule die Wahlurne geöffnet. MZ-Fotografin Katrin Sieler zeigte dabei vollen Körpereinsatz.
(Foto: Undine Freyberg)

18.32 Uhr: In den drei Briefwahllokalen wurden die Wahlscheine geprüft und die Stimmzettel-Umschläge geöffnet. In einem Wahllokal müssen 1093 abgegebene Stimmen ausgezählt werden, beim Wahlvorstand 2 sind es 1098 Stimmen und im dritten Briefwahllokal 1106.

18.25 Uhr: Es gibt ein erstes Zwischenergebnis aus sieben von 23 Wahlbezirken. Demnach liegt der Einzelbewerber Müller-Bahr mit 57,18 Prozent derzeit vor dem CDU-Bewerber Hayn (42,82 Prozent).

18.15 Uhr: Um Punkt 18 Uhr wurden in den einzelnen Wahllokalen die Wahlurnen geöffnet und die Stimmzettel ausgekippt. Die Auszählung läuft bereits auf Hochtouren.

18.01 Uhr: Die Wahllokal sind geschlossen. Bis 18 Uhr wurden Briefwahlunterlagen, die noch in den einzelnen Merseburger Wahllokalen abgegeben wurden, durch Mitarbeiter der Stadt eingesammelt und zu den drei Briefwahllokalen in der Rosental-Grundschule gebracht. „Wir sind bis zur letzten Minute unterwegs, um sicherzustellen, dass alle abgegeben Stimmen gezählt werden können“, sagte Gemeindewahlleiter Folkmar Bothe. Auch die Dienstbriefkästen der Stadtverwaltung würden noch geleert.

Viele Wähler nutzen die Möglichkeit der Briefwahl.
Viele Wähler nutzen die Möglichkeit der Briefwahl.
(Foto: dpa)

17.48 Uhr: MZ hat kurz mit beiden Kandidaten gesprochen, und sowohl Michael Hayn (52) als auch Sebastian Müller-Bahr (41) gaben sich sehr entspannt.

Bei der Familie Hayn platzte MZ mitten in eine Geburtstagsrunde rein, denn Michael Hayns Vater Hans-Jürgen feierte am Sonntag seinen 76. Geburtstag – mit Ehefrau Heidrun, seinen Söhnen Thomas und Michael und einer Schwedischen Apfeltorte. „Am Vormittag war ich zum Gottesdienst in der Stadtkirche und danach hab‘ ich mich mit meinem Wahlkampfteam im ‚Merseburger Raben‘ zum Essen getroffen“, erzählt OB-Kandidat Hayn. Im Anschluss ging es dann noch für einen Spaziergang mit Cleopatra, der vierjährigen Chihuahua-Dame, in den Schlossgarten.

Auch bei Sebastian Müller-Bahr ging es am Sonntag sehr familiär zu. Denn anlässlich der großen Entscheidung waren auch die Eltern und die beiden Brüder von Ehefrau Nancy aus Mecklenburg-Vorpommern angereist. „Wir waren unter anderem gemeinsam auf dem Rabenmarkt und in unserem Garten“, erzählt Müller-Bahr. Dann habe er das Mittagessen gekocht. „Weil es für neun Personen am unkompliziertesten war, gab es Spaghetti Carbonara.“ Und wie sonntags üblich wurden am Nachmittag dann noch Waffeln gebacken.

Ein Wahllokal in Merseburg
Ein Wahllokal in Merseburg
(Foto: Sieler)

17.37 Uhr: Wie sieht es diesmal mit der Wahlbeteiligung aus? Nach nur 33,2 Prozent beim ersten Wahlgang am 13. März sieht es zur Stichwahl offenbar nicht wirklich besser aus. MZ fragte bei Merseburgs Gemeindewahlleiter Folkmar Bothe nach. „Ich habe mir mal die Zahlen aus den beiden Wahllokalen in Merseburg-West durchgeben lassen. Dort lag die Wahlbeteiligung gegen 15.15 Uhr bei 7,5 Prozent im Wahllokal 13 und bei 9,5 Prozent im Wahllokal 14.“ Beide Wahllokale befinden sich in der Grundschule „Otto Lilienthal“.

17.26 Uhr: Über 27.000 Merseburgerinnen und Merseburger sind aufgerufen, den neuen Oberbürgermeister der Domstadt zu wählen. In der Stadt gibt es insgesamt 20 Wahllokale, die noch bis 18 Uhr geöffnet haben, sowie drei Briefwahllokale.

An diesem Sonntag, sind die Einwohner von Merseburg aufgerufen, über ihren neuen Oberbürgermeister abzustimmen. In die Stichwahl haben es die beiden Kandidaten Michael Hayn (CDU) und Sebastian Müller (Einzelbewerber) geschafft. Der derzeitige Amtsinhaber Jens Bühligen (CDU) tritt nicht noch einmal an. Die Wahllokale sind von 8 bis 18 Uhr geöffnet. Die MZ berichtet am Abend live vom Wahlausgang.

Vor zwei Wochen, am 13. März, hatten die Stimmberechtigten noch die Wahl zwischen vier Kandidaten. Damals hatte es auch Bürgermeisterwahlen in vier anderen Städten im Saalekreis gegeben. In Bad Lauchstädt gewann Amtsinhaber Christian Runkel (CDU) mit 64,95 Prozent der Stimmen. Auch in Bad Dürrenberg konnte der amtierende Bürgermeister punkten, Christoph Schulze (CDU) überzeugte 77 Prozent der Wähler. Amtsinhaber Steffen Schmitz holte in Braunsbedra die meisten Stimmen, er kam auf 56,2 Prozent. In Leuna überzeugte ebenfalls ein CDU-Kandidat, Michael Bedla holte 66,9 Prozent der Stimmen.