Sie wollte ihn nicht heiraten

Sie wollte ihn nicht heiraten: Mann wegen 34 Messerstichen auf Verlobte vor Gericht

Halle (Saale) - Wegen Mordes muss sich ein 29-Jähriger ab Freitag in einem Prozess vor dem Landgericht verantworten. Dem Mann wird vorgeworfen, seine 18-jährige Verlobte im Juli mit 34 Messerstichen so schwer verletzt zu haben, dass sie noch am selben Tag in einer Klinik verstarb. Motiv für die Tat soll die Tatsache gewesen sein, dass die junge Frau ihm mitgeteilt habe dass sie ihn nicht heiraten und sich von ihm trennen will. Deshalb soll der Angeklagte auf die Frau in deren Wohnung in der Voßstraße eingestochen ...

14.11.2019, 08:00

Wegen Mordes muss sich ein 29-Jähriger ab Freitag in einem Prozess vor dem Landgericht verantworten. Dem Mann wird vorgeworfen, seine 18-jährige Verlobte im Juli mit 34 Messerstichen so schwer verletzt zu haben, dass sie noch am selben Tag in einer Klinik verstarb. Motiv für die Tat soll die Tatsache gewesen sein, dass die junge Frau ihm mitgeteilt habe dass sie ihn nicht heiraten und sich von ihm trennen will. Deshalb soll der Angeklagte auf die Frau in deren Wohnung in der Voßstraße eingestochen haben.

Der 29-Jährige war nach der Tat geflüchtet, doch noch am selben Tag konnte die Polizei den Mann auf dem Hauptbahnhof in Frankfurt (Main) festnehmen. Einen Tag später wurde er dem Haftrichter in Halle vorgeführt, der Haftantrag wegen Mordes gestellt hatte. Auch die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass das Mordmerkmal der niedrigen Beweggründe gegeben sei und sieht keine Gründe für eine mildere Strafe. Deswegen droht dem Angeklagten eine lebenslange Haft. Fünf Prozesstage sind angesetzt. (mz)