Leipziger Liebe statt „echter Hiebe”

RB-Fans: Leipziger Liebe statt „echter Hiebe” – Plakataktion im Fanblock

Leipzig - Gesänge und Plakate gegen den Hass: Was die RB-Fans als Antwort auf die Randale planen.

Von Ullrich Kroemer
Fans von RB Leipzig imago sportfotodienst

Die Fans von RB Leipzig wollen sich nach den für viele schockierenden Ausschreitungen von Dortmund am Samstagnachmittag gegen Gewalt erheben und gemeinsam singen. Zu Beginn des Spiels gegen den HSV hat die Plattform rb-fans.de dazu aufgerufen, in der 9. Minute – in Anspielung auf das RB-Gründungsjahr 2009 – gemeinsam den Fangesang: „Wir sind Leipzig” anzustimmen.

Die Antwort auf die „echten Hiebe in Dortmund” könne nur lauten: „Leipziger Liebe”. Die Initiatoren schreiben: „Lasst uns auch weiterhin wie bisher für eine friedliche und familiäre Fankultur eintreten und unser Team zahlreich und lautstark unterstützen!”

Die Reaktion der RB-Fans auf die heftigen Randale dürfe es keinesfalls sein, sich zurückzuziehen oder dass von der RB-Fanszene selbst Gewalt ausgehe. „Es heißt, unser Team lautstark und zahlreich zu unterstützen und damit ein Zeichen für unsere friedliche und familiäre Fankultur zu setzen”, schreiben die Initiatoren. „Jetzt erst recht!”

Plakat-Choreografie in Fansektor B – Künstler entwirft 24-Quadratmeter-Poster

Dazu wird es in Fansektor B auch eine umfangreiche Plakat-Choreografie geben. Wie die MZ erfuhr, sind alle Fanclubs aufgefordert, den Hass-Plakaten der Dortmunder Südtribüne Dutzende Banner entgegenzusetzen, die die friedliche RB-Fankultur betonen.

In diesem Zusammenhang hat etwa der Schweizer Künstler Beat Toniolo ein drei mal acht Meter großes Poster entworfen, das in Sektor C gezeigt wird. Die Aufschriften: „Junges RB-Kunstprodukt ist kultig – Mit Grips, Spiel und Respekt gegen Hass und Gewalt – No Way!” (mz)