Geschäftsführer verlässt Klub nach zehn Jahren

Das Ende der Ära Mario Kallnik beim 1. FC Magdeburg

Von Christopher KItsche Aktualisiert: 03.05.2022, 09:48 • 03.05.2022, 09:34
Mario Kallnik verlässt den 1. FC Magdeburg.
Mario Kallnik verlässt den 1. FC Magdeburg. (Foto: Imago/Schroedter)

Magdeburg/MZ - Die Meisterschaft vorzeitig eingetütet, die Verträge mit den sportlich Verantwortlichen, Sportdirektor Ottmar Schork und Trainer Christian Titz, verlängert. Beim 1. FC Magdeburg sah alles nach einem euphorischen und entspannten Saisonausklang in der dritten Fußball-Liga aus.

Am Montagnachmittag platzte in Magdeburg aber eine Personalbombe: Geschäftsführer Mario Kallnik wird den Klub nach zehn Jahren verlassen. „In den vergangenen Wochen ist meine Entscheidung gereift, meinen Vertrag als Geschäftsführer nicht verlängern zu wollen“, ließ sich Kallnik in einem Statement auf der Vereins-Homepage zitieren. Am 30. Juni ist für ihn Schluss. Die Beweggründe seiner Entscheidung ließ der ehemalige Fußballprofi dabei offen.

Mario Kallnik stand bei vielen FCM-Fans in der Kritik

Die Gründe, warum Kallnik seine Zukunft nicht mehr beim FCM sieht, liegen aber auf der Hand: Er spielte zuletzt nur noch eine Nebenrolle - zumindest öffentlich. Was seinen Grund auch durch die harte Kritik an ihm nach dem missratenen Zweitligajahr 2018/19 hatte.

Danach taumelten die Magdeburger zweimal nahe am Abstieg aus Liga drei - alles mit Teams, die Kallnik federführend zusammengestellt hatte. Auch Ex-Trainer Thomas Hoßmang zählte zu den missglückten Personalentscheidungen Kallniks in jüngerer Vergangenheit.

Erst als er im November 2020 Otmar Schork als Sportdirektor verpflichtete und das operative Geschäft übernahm, fand der FCM wieder zu Stabilität. Der holte auch Erfolgstrainer Christian Titz. Weil Schork inzwischen zum Sport-Geschäftsführer aufstieg, ist Kallniks Abschied folgerichtig.