Vogelgrippe

Stallpflicht in Sachsen-Anhalt wegen Vogelgrippe: Jedes zweite Tier könnte geschlachtet werden

Magdeburg - Züchter in Sachsen-Anhalt müssen wegen der durch die Vogelgrippe verhangegen Stallpflicht tausende Tiere schlachten

05.12.2016, 17:03
Rund 90 Prozent der 6000 organisierten Züchter schlachten Tiere oder geben sie ab
Rund 90 Prozent der 6000 organisierten Züchter schlachten Tiere oder geben sie ab dpa

Wegen der durch die Vogelgrippe landesweit angeordneten Stallpflicht verkleinern viele Rassegeflügel-Züchter in Sachsen-Anhalt ihre Bestände.

Rund 90 Prozent der 6000 organisierten Züchter schlachten Tiere oder geben sie ab, wie Dieter Kuhr vom Landesverband der Rassegeflügelzüchter Sachsen-Anhalt am Montag mitteilte. Zuvor hatte MDR Sachsen-Anhalt berichtet.

Laut Kuhr ist eine artgerechte Haltung im Stall nicht länger als eine Woche möglich. Die Tiere würden verkümmern, wenn ihnen Auslauf fehlt. In der Folge würden die Tiere aggressiv.

„Das kann man als Züchter nicht verantworten“, sagte er. Kuhr schätzt, dass 60 bis 70 Prozent der rund 260.000 Rassetiere im Land geschlachtet werden. (dpa)