EIL

Wegen AfD-Vergleich

Linke erteilt CDU vorerst Absage für MDR-Ausschuss in Sachsen-Anhalt

Eigentlich wollen sowohl CDU- als auch Linkenpolitiker aus Sachsen-Anhalt dubiose MDR-Verträge durchleuchten. Doch eine mögliche Kooperation hat sich für die Linke vorerst „erledigt“. Grund ist die Gleichsetzung mit der teils rechtsextremen AfD.

Von Jan Schumann Aktualisiert: 29.09.2022, 17:46
Kooperation "zum gegenwärtigen Zeitpunkt erledigt": Linkenfraktionschefin Eva von Angern
Kooperation "zum gegenwärtigen Zeitpunkt erledigt": Linkenfraktionschefin Eva von Angern (Foto: Kay Nietfeld/dpa)

Magdeburg/MZ - Es ist ein Dämpfer für die überparteilichen Pläne im Landtag, dubiose MDR-Verträge per Untersuchungsausschuss zu durchleuchten: Sachsen-Anhalts Linksfraktion hat einer Kooperation mit der CDU in Sachen U-Ausschuss „zum gegenwärtigen Zeitpunkt“ eine Absage erteilt.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 5 Tage >>testen<<.