1. MZ.de
  2. >
  3. Mitteldeutschland
  4. >
  5. Sachsen-Anhalt
  6. >
  7. Flüchtlinge in Sachsen-Anhalt: Unterschiede im Jobzugang durch Landkreise

Sachsen-AnhaltEinige Landkreise geizen: Kein Zugang zu Jobs für Flüchtlinge

Arbeitskräfte fehlen überall, ein neues Aufenthaltsrecht soll Flüchtlingen den Zugang zu Jobs erleichtern. Doch mancher Landkreis stellt kaum Genehmigungen aus.

Von Alexander Schierholz Aktualisiert: 16.10.2023, 10:30
Flüchtlinge warten in der Ausländerbehörde in Bernburg.
Flüchtlinge warten in der Ausländerbehörde in Bernburg. Foto: Engelbert Pülicher

Jetzt digital weiterlesen

Unser digitales Angebot bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de sowie zur digitalen Zeitung.

Sie sind bereits Abonnent?

4 Wochen für 0,00 €

Jetzt registrieren und 4 Wochen digital lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie die digitale Zeitung >>HIER<< bestellen.

Halle/MZ - Wie groß die Chancen von Flüchtlingen in Sachsen-Anhalt sind, dauerhaft im Land bleiben und arbeiten zu können, hängt stark von ihrem Wohnort ab. Seit Jahresbeginn können die kommunalen Ausländerbehörden Migranten unter bestimmten Voraussetzungen verlängerte Duldungen aussprechen, damit diese im Land Fuß fassen und auf dem Arbeitsmarkt ankommen können. In der Genehmigungspraxis zeigen sich aber starke Unterschiede zwischen den einzelnen Landkreisen und kreisfreien Städten, wie aus einer Übersicht des Innenministeriums hervorgeht.