Geänderte Führungsspitze

CDU in Sachsen-Anhalt: Umstrittene Vize-Chefs verlieren Posten

Von Jan Schumann
Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU, v.r.n.l.) spricht vor der ersten Fraktionssitzung nach der Landtagswahl mit den Abgeordneten Ulrich Thomas, Frank Bommersbach und Lars-Jörn Zimmer.
Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU, v.r.n.l.) spricht vor der ersten Fraktionssitzung nach der Landtagswahl mit den Abgeordneten Ulrich Thomas, Frank Bommersbach und Lars-Jörn Zimmer. (Foto: dpa)

Magdeburg - Sachsen-Anhalts CDU-Landtagsfraktion geht mit veränderter Führungsspitze in die neue Legislatur. Statt den bisherigen, umstrittenen Vize-Vorsitzenden Ulrich Thomas und Lars-Jörn Zimmer arbeiten künftig Frank Bommersbach und Sandra Hietel als stellvertretende Chefs. Das teilte die Fraktion nach einer Sitzung am Dienstagnachmittag mit. Das neue Duo komplettiert die Spitze um Fraktionschef Siegfried Borgwardt und Markus Kurze, den parlamentarischen Geschäftsführer.

Der Machtwechsel in der zweiten Reihe ist relevant für das interne Gefüge der Christdemokraten: Thomas und Zimmer hatten in der vergangenen Legislaturperiode eine Öffnung zur AfD befürwortet. In einer Denkschrift hatten sie gefordert, „das Soziale mit dem Nationalen zu versöhnen“. CDU-intern hatten sie damit ein Beben bis nach Berlin ausgelöst, sie kassierten innerparteilich viel Kritik. In der neuen Landtagsfraktion ist Thomas weiterhin Sprecher für Wissenschaft und Wirtschaft.

Laut Fraktion gab es am Dienstag keine Kampfabstimmungen für die Vizeposten. Mit Hietel sitzt nun ein Parlamentsneuling auf dem Stellvertreterposten. Die 1981 in Gardelegen geborene Christdemokratin arbeitete bisher als Pressesprecherin der Fraktion und zog mit der Landtagswahl am 6. Juni erstmals als Abgeordnete in den Landtag ein. (mz)