1. MZ.de
  2. >
  3. Mitteldeutschland
  4. >
  5. Landespolitik
  6. >
  7. Stephan Michme - Trennung vom MDR: Rücktrittsforderung im Sender

Dicke Luft in der Redaktionssitzung Fall Stephan Michme: Erster Ruf nach Rücktritt innerhalb des MDR

Der Fall des ehemaligen MDR-Moderators Stephan Michme schwelt weiter: Journalisten im Landesfunkhaus in Magdeburg empören sich über die eigene Führung. Am Freitagmorgen gab es in einer Konferenz die Forderung nach personellen Konsequenzen.

Von Hagen Eichler Aktualisiert: 03.03.2023, 15:18
"Und anschließend quittierte er bei uns den Dienst - von jetzt auf gleich.“ Sachsen-Anhalts MDR-Hörfunkchef Winfried Bettecken bei seiner folgenreichen Aussage am Montag zum Fall Stephan Michme.
"Und anschließend quittierte er bei uns den Dienst - von jetzt auf gleich.“ Sachsen-Anhalts MDR-Hörfunkchef Winfried Bettecken bei seiner folgenreichen Aussage am Montag zum Fall Stephan Michme. (Screenshot: MDR)

Jetzt digital weiterlesen

Unser digitales Angebot bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de sowie zur digitalen Zeitung.

Sie sind bereits Abonnent?

4 Wochen für 0,00 €

Jetzt registrieren und 4 Wochen digital lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie die digitale Zeitung >>HIER<< bestellen.

Magdeburg - Der Umgang der MDR-Spitze mit der vor einem Jahr vollzogenen Trennung von dem Moderator Stephan Michme sorgt bei MDR-Mitarbeitern zunehmend für Frust. Im Zentrum der Kritik steht Winfried Bettecken, Hörfunkchef im Landesfunkhaus Sachsen-Anhalt und früherer Vorgesetzter von Michme. Doch auch über andere Spitzenkräfte gibt es Unmut.