1. MZ.de
  2. >
  3. Mitteldeutschland
  4. >
  5. Landespolitik
  6. >
  7. MDR-Mitarbeiter fordern: Nächster Intendant soll auf Privilegien verzichten

Forderung der Mitarbeiter „Als unanständig empfunden" - Nächster MDR-Chef soll auf großzügige Privilegien verzichten

Der Gesamtpersonalrat des MDR feuert gegen üppige Verträge der eigenen Spitze. Kann der künftige Intendant ein großzügiges Ruhestandsgehalt durchsetzen?

Von Hagen Eichler Aktualisiert: 07.03.2023, 18:47
Um seinen Vertrag geht es: Kandidat für den Posten als Intendant beim MDR, Ralf Ludwig.
Um seinen Vertrag geht es: Kandidat für den Posten als Intendant beim MDR, Ralf Ludwig. Foto: MDR/dpa

Jetzt digital weiterlesen

Unser digitales Angebot bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de sowie zur digitalen Zeitung.

Sie sind bereits Abonnent?

4 Wochen für 0,00 €

Jetzt registrieren und 4 Wochen digital lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie die digitale Zeitung >>HIER<< bestellen.

Magdeburg/MZ - Unmittelbar vor der Wahl eines neuen Intendanten üben die MDR-Beschäftigten harsche Kritik an Privilegien der eigenen Führungsspitze. In einem Brief an den Rundfunkrat fordert der Gesamtpersonalrat, dass der MDR im Dienstvertrag für den nächsten MDR-Chef auf „alte, unangemessene Vertragskonditionen“ verzichtet.