Geplante Chip-Fabrik in MagdeburgLinke fordert Intel-Ausschuss im Landtag und kritisiert „Informationschaos“ zu Ansiedlung

Ob Baustart, Finanzierung oder Wasserverbrauch: Rund um die milliardenschwere Intel-Ansiedlung in Magdeburg kritisiert Sachsen-Anhalts Linke die Informationspolitik der Landesregierung. Es brauche mehr Transparenz - und einen Intel-Ausschuss um Landtag.

Von Jan Schumann und Steffen Höhne Aktualisiert: 19.01.2023, 16:16
Vertrauen sei „punktuell erschüttert“: Linken-Fraktionschefin Eva von Angern zur geplanten Intel-Ansiedlung in Magdeburg.
Vertrauen sei „punktuell erschüttert“: Linken-Fraktionschefin Eva von Angern zur geplanten Intel-Ansiedlung in Magdeburg. (Foto: Ronny Hartmann/dpa)

Magdeburg/MZ/dpa - Sachsen-Anhalts Linksfraktion kritisiert ein „Informationschaos“ rund um die geplante Intel-Ansiedlung in Magdeburg und fordert deshalb einen neuen Ausschuss im Landtag. Das vorübergehend tagende Parlamentsgremium solle regelmäßig von der Landesregierung zu allen relevanten Aspekten der Milliardeninvestition informiert werden, forderte Linken-Fraktionschefin Eva von Angern am Donnerstag.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 7 Tage >>testen<<.