Keine Gründe für Festnahme?

Naumburg: Syrer bedrohen Polizisten

Naumburg - Polizei in Naumburg hat Auseinandersetzung mit syrischer Familie.

Die Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und einer syrische Familie, die in Naumburg (Burgenlandkreis) mehrere Bars betreibt, hat am Wochenende einen Höhepunkt gefunden. Dabei eskalierte ein Einsatz gegen einen 21-Jährigen.

Dem jungen Mann entzogen die Beamten aufgrund eines vorherigen Deliktes den Führerschein. Dagegen aber wehrte sich der Syrer. Er rief weitere Personen aus seinem persönlichen Umfeld hinzu, trat gegen den Streifenwagen und beschädigte diesen.

Auseinandersetzung zwischen Polizei und Syrern in Naumburg: Beamte verließen Ort des Streits

Anstatt den 21-Jährigen daraufhin abzuführen, „entfernten sich die handelnden Beamten vom Ort, um eine weitere Eskalation zu verhindern“, heißt in einer Polizei-Mitteilung.

Anschließend fuhr die Gruppe zum Naumburger Revierkommissariat, forderte dort erneut den Führerschein zurück und fing an zu randalieren.

Dabei wurden eine Tür eingetreten und den Beamten Gewalt angedroht. Doch auch das führte nicht dazu, dass die Männer festgenommen wurden.

Zwar wird nun wegen Beleidigung und Beschädigung ermittelt, doch die Gruppe konnte von sich aus das Gelände verlassen. Für eine Fest- oder Gewahrsamnahme hätten nach Absprache mit der Staatsanwaltschaft keine „ausreichenden Gründe“ vorgelegen, teilte die Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Süd am Montag mit.

Der Naumburger Landtagsabgeordnete Daniel Sturm (CDU) erklärte auf MZ-Anfrage, dass die Polizei in der Domstadt aufgrund fehlenden Personals überfordert sei. Der Politiker habe gleich am Montagmorgen seinen Parteifreund, Innenminister Holger Stahlknecht, kontaktiert. Dieser sei bereits im Bilde gewesen. Sturm wiederholte gegenüber Stahlknecht seine bereits vor zwei Wochen geäußerte Forderung, einen runden Tisch mit allen Behörden  einzuberufen, um der Lage Herr zu werden.

Bereits Anfang April war die Kontrolle eines 21-jährigen Syrers in einer Naumburger Shisha-Bar eskaliert. Damals wurde ein Polizist am Kopf verletzt. Drei Wochen zuvor hatte es eine große Razzia in der Bar gegeben. Diese war durch das  Herausstellen einer Cannabis-Pflanze, mutmaßlich durch die Bar-Betreiber selbst, provoziert worden. Zudem wurde kürzlich ein  Familienmitglied wegen Drogenhandels zu fünf Jahren Haft verurteilt. Das Urteil ist aber noch nicht rechtskräftig. Eine Wohnungsdurchsuchung im Herbst wurde vorzeitig abgebrochen, weil nicht genügend Polizisten verfügbar waren.