36-jähriger Weißenfelser stirbt in Klinik

Tod nach Polizeieinsatz in Weißenfels: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Beamte und veranlasst Obduktion

Ein mutmaßlicher Einbrecher stirbt nach Zwangsmaßnahmen der Polizei im Krankenhaus. Jetzt wird gegen zwei Beamte ermittelt. Was bisher bekannt ist und was Anwohner sagen.

Von Franz Ruch Aktualisiert: 06.07.2022, 08:12
Die Reifenspuren der Einsatzfahrzeuge sind noch im Gras erkennbar: Hier, an der Johannes-R.-Becher-Straße im Weißenfelser Westen, ist ein mutmaßlicher Einbrecher bei Auseinandersetzungen mit der Polizei erst ohnmächtig geworden und dann am Montag im Krankenhaus verstorben.
Die Reifenspuren der Einsatzfahrzeuge sind noch im Gras erkennbar: Hier, an der Johannes-R.-Becher-Straße im Weißenfelser Westen, ist ein mutmaßlicher Einbrecher bei Auseinandersetzungen mit der Polizei erst ohnmächtig geworden und dann am Montag im Krankenhaus verstorben. Foto: Franz Ruch

Weissenfels/MZ - Zwischen Wohnblöcken an der Johannes-R.-Becher-Straße in Weißenfels hat sich am Samstag ein folgenschweres Drama abgespielt: Ein 36-jähriger Weißenfelser, mutmaßlich gerade dabei, über einen Balkon in eine Wohnung einzubrechen, wird von der Polizei gestoppt und liefert sich eine körperliche Auseinandersetzung mit den Beamten. Dabei verliert er das Bewusstsein und muss ins Krankenhaus. Dort stirbt er zwei Tage später.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Aktionsabo

MZ+ 1 Jahr für nur einmalig 59€ statt 119,52€

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.