Rückkehr zu Freunden

Rückkehr zu Freunden: Dietmar Schuda ist jetzt Chef von „Quedlinburg swingt“

Quedlinburg - Dietmar Schuda ist der neue Vorsitzende des Freundeskreises. Warum er den Chefposten übernommen hat.

Von Rita Kunze 14.07.2019, 10:57

„Dieter, Dietrich - und jetzt Dietmar“ - der neue Vorsitzende des Freundeskreises „Quedlinburg swingt“ zählt an drei Fingern ab, wie die Chefs des Vereins hießen oder in seinem Fall heißen: Nach Dieter Ibe und Dietrich König hat nun Dietmar Schuda den Vorsitz des Vereins übernommen, zu dessen Gründungsmitgliedern er gehört.

Dietmar Schuda ist, so scheint es, ein Vereinsmensch. Er gehört zum Quedlinburger Carnevals Verein (QCV), dessen Präsident er 17 Jahre lang gewesen ist. Insgesamt 25 Jahre hat er beim QCV Leitungsfunktionen übernommen. Und er ist Mitglied im Kaiserhofverein.

Rückkehr zu Freunden: Zwischenzeitlich pausiert und wiedergekommen

Zu viele Vereine? Zwischenzeitlich habe er „pausiert“, sagt Schuda über den Umstand, dass er den Freundeskreis für eine Weile verlassen hat - und erst seit September 2018 wieder dazu gehört.

Dass er nun Vorsitzender des Freundeskreises „Quedlinburg swingt“ ist, bot sich an, sagt Dietmar Schuda: „Ich hatte ja das Präsidialamt beim Quedlinburger Carnevals Verein nicht mehr inne.“

Der Freundeskreis ist bekannt durch die Swing- und Dixielandtage in Quedlinburg, die in diesem Jahr zum 17. Mal veranstaltet wurden. Ein jährlicher Kraftakt für den 36 Mitglieder zählenden Verein, in dem Schuda nun „fortführen will, was geschaffen ist“, wie er sagt. „Dietrich König hat mir ein gut beackertes Feld überlassen.“

Dank der Unterstützung der Kommunalen Beschäftigungsagentur kann der Verein eine Bürokraft beschäftigen, ohne die beispielsweise eine reibungslose Vorbereitung der Swingtage und der Ticketverkauf nicht so einfach möglich wären.

Rückkehr zu Freunden: Vom Karneval zum Jazz - ein kurzer Weg

Zum swing- und jazzbegeisterten Freundeskreis kam Schuda nicht nur über die gemeinsame Vorliebe für diese Musik, sondern - über den Karneval. „Dieter Ibe war Ehrenmitglied im Karnevalsverein und hat mich angesprochen“, sagt Schuda kurz. Und weil er Swing und Blues und Boogie Woogie mag, hat er den Verein mitgegründet.

„Die Musik ist frei und beschwingt“, sagt er. „Swing ist 100 Jahre alt - welche Musik überlebt schon eine so lange Zeit?“ Der Mainstream dieser Tage vermutlich nicht.

Das vom Freundeskreis angestoßene Festival hat Freunde weit über die Grenzen von Quedlinburg hinaus. Der Verein hat dieses Potenzial erkannt: „Wir haben in diesem Jahr Flyer im Postkartenformat mit einem Ausblick auf 2020 verteilt“, sagt Dietmar Schuda. „Weil die meisten Besucher nicht aus Quedlinburg kommen, können sie sich schon jetzt darauf vorbereiten.“ (mz)