1. MZ.de
  2. >
  3. Lokal
  4. >
  5. Nachrichten Jessen
  6. >
  7. Bauern-Proteste im Kreis Wittenberg: Blockade von Autobahn-Zufahrten am Mittwoch im Kreis Wittenberg

Bauern-Proteste im Kreis WittenbergBlockade von Autobahn-Zufahrten am Mittwoch im Kreis Wittenberg

Landwirte setzen ihre Protestaktionen fort. Am Mittwoch ist die A 9 betroffen.

Von Frank Grommisch 30.01.2024, 14:27
An den Protesten auf dem Magdeburger Domplatz am Sonntag haben sich auch Landwirte aus dem Kreis Wittenberg beteiligt.
An den Protesten auf dem Magdeburger Domplatz am Sonntag haben sich auch Landwirte aus dem Kreis Wittenberg beteiligt. (Foto: DPA)

Jetzt digital weiterlesen

Unser digitales Angebot bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de sowie zur digitalen Zeitung.

Sie sind bereits Abonnent?

4 Wochen für 0,00 €

Jetzt registrieren und 4 Wochen digital lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie die digitale Zeitung >>HIER<< bestellen.

Jessen/MZ. - Bereits am Mittwoch ist mit weiteren Bauernprotesten zu rechnen, die auch die Region betreffen. Vorgesehen ist, erneut Zufahrten von Autobahnen zu blockieren, bestätigt Ralf Donath, Vorsitzender des Kreisbauernverbandes Wittenberg entsprechende Informationen. Das werde am 31. Januar in der Zeit von 8 bis 15 Uhr geschehen und die Auffahrten der A 9 Köselitz, Coswig und Vockerode betreffen. Die Organisation der Aktionen ist am Montag angelaufen. Am Sonntag hatten sich Landwirte in Magdeburg unter dem Motto „Zu viel ist zu viel“ versammelt, um vor allem gegen die geplanten Subventionskürzungen zu protestieren. Trotz der Aktionen und der Gespräche der Spitzen des Bauernverbandes mit Vertretern der Regierungskoalition in Berlin bewege sich nichts, stellte Ralf Donath fest. An der Demonstration in der Landeshauptstadt Magdeburg nahmen auch mehrere Landwirte aus dem Landkreis Wittenberg teil. Ihre Zahl fiel allerdings geringer aus als zunächst geplant, da die angemeldete Protestaktion vor dem Landtagsgebäude kurzfristig von Sonnabend auf Sonntag verschoben worden war, wegen des Holocaust-Gedenktages und einer geplanten Veranstaltung des Landtags, die aber verschoben ist.