1. MZ.de
  2. >
  3. Lokal
  4. >
  5. Nachrichten Hettstedt
  6. >
  7. Linderung von Leiden: Wie im Hettstedter Klinikum Schmerzpatienten geholfen wird

Linderung von Leiden Wie im Hettstedter Klinikum Schmerzpatienten geholfen wird

Im Klinikum Hettstedt wird seit 2009 die Schmerztherapie angeboten. Für viele Patienten ist mit einer Überweisung hierher die letzte Hoffnung auf Linderung verbunden. Ein Besuch vor Ort.

Von Joel Stubert 15.03.2024, 14:00
Monika Schröter (r.) hält beim Paraffinbad mit Ergotherapeutin Steffi Hinterthür-Frank ihre Hände in warmen Wachs.
Monika Schröter (r.) hält beim Paraffinbad mit Ergotherapeutin Steffi Hinterthür-Frank ihre Hände in warmen Wachs. (Foto: Joel Stubert)

Jetzt digital weiterlesen

Unser digitales Angebot bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de sowie zur digitalen Zeitung.

Sie sind bereits Abonnent?

4 Wochen für 0,00 €

Jetzt registrieren und 4 Wochen digital lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie die digitale Zeitung >>HIER<< bestellen.

Hettstedt/MZ. - Für Radu-Ionut Blihoghe ist das Klinikum Hettstedt ein Anker in einer Welt voller Schmerzen. Denn der 37-Jährige aus Hübitz leidet unter Morbus Bechterew, einer chronischen rheumatischen Krankheit. Seit 2011 weiß der ehemalige Anlagenmechaniker, dass seine Schmerzen im Bereich der Lendenwirbelsäule und im Rücken auf die nicht heilbare Krankheit zurückzuführen sind. Damit seine Schmerzen gelindert werden, hat Blihoghe am Montag seine bereits dritte Schmerztherapie in Hettstedt begonnen.