Aussage vor Gericht

Aussage vor Gericht: Rabbi kritisiert Verhalten der Polizei nach Halle-Anschlag

Magdeburg - Im Prozess um das Attentat von Halle hat ein Rabbi, der während des Anschlags in der Synagoge war, das Verhalten der Polizei kritisiert. „Wir wurden eher wie Verdächtige behandelt denn als Opfer“, sagte der 33 Jahre alte Jeremy Borovitz am Dienstag vor Gericht in ...

01.09.2020, 14:16
Der Rabbiner Jeremy Borovitz war am 9. Oktober 2019 mit vielen anderen Menschen in der Synagoge in Halle.
Der Rabbiner Jeremy Borovitz war am 9. Oktober 2019 mit vielen anderen Menschen in der Synagoge in Halle. dpa-Zentralbild

Im Prozess um das Attentat von Halle hat ein Rabbi, der während des Anschlags in der Synagoge war, das Verhalten der Polizei kritisiert. „Wir wurden eher wie Verdächtige behandelt denn als Opfer“, sagte der 33 Jahre alte Jeremy Borovitz am Dienstag vor Gericht in Magdeburg.

Ein Bus, der die Besucher der Synagoge nach dem Anschlag wegbringen sollte, habe unverdeckt im Blickfeld von Reportern und Fotografen gestanden. Als Seelsorgerin sei eine katholische Nonne gekommen. Auch das sei für viele Gemeindemitglieder schwierig gewesen. „In schwierigen Zeiten möchten Juden gern unter anderen Juden sein.“

Rabbi: Polizei sollte sich besser auf religiöse Bräuche einstellen

Der Geistliche betonte, dass er der Polizei weder schlechte Absichten unterstelle noch für irgendetwas die Schuld gebe. Er hoffe nur, dass sie sich künftig besser auf religiöse Bräuche von Juden einstelle. Eine komplett andere Erfahrung habe er im Krankenhaus gemacht. „Dort hat man uns mit Liebe, mit Wärme empfangen.“ Jeder habe tiefe Menschlichkeit gezeigt und Hilfe angeboten. Dafür sei er noch immer dankbar.

Dies habe sich auch gezeigt, als ihn zwei Polizisten aus einem Gebet holen wollten, um ihn zu befragen. Das Krankenhaus-Personal habe das verhindert. (dpa)