Großeinsatz auf Abrissgelände

Keinen Verletzten gefunden - Eisleber Feuerwehr stellt Suche ein

Mehr als 100 Rettungskräfte waren am ehemaligen Bergbaukrankenhaus im Einsatz. Polizei fahndet weiter nach Jugendlichen.

Von Jörg Müller 05.07.2022, 19:28
Die Feuerwehrleute suchten am Montag  auf der Baustelle des ehemaligen Bergbaukrankenhauses Eisleben nach einem möglicherweise verletzten Kind oder Jugendlichen.
Die Feuerwehrleute suchten am Montag auf der Baustelle des ehemaligen Bergbaukrankenhauses Eisleben nach einem möglicherweise verletzten Kind oder Jugendlichen. Foto: Müller

Eisleben/MZ - Die Suche nach einem möglicherweise verletzten und verschütteten Kind oder Jugendlichen auf dem Gelände des ehemaligen Eisleber Bergbaukrankenhauses ist am Montagabend eingestellt worden. Wie Polizeisprecherin Stephanie Elste der MZ sagte, seien alle Räume im Gebäude sowie auch beim Abriss entstandene Hohlräume kontrolliert worden. „Es wurde keine Person gefunden“, so Elste.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Aktionsabo

MZ+ 1 Jahr für nur einmalig 59€ statt 119,52€

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt kostenlos >> REGISTRIEREN<< und 7 Tage gratis lesen.