1. MZ.de
  2. >
  3. Lokal
  4. >
  5. Nachrichten Bitterfeld-Wolfen
  6. >
  7. Im Januar und Februar finden nur drei statt: Warum gibt es in Raguhn-Jeßnitz zur Zeit so wenige Ausschusssitzungen?

Im Januar und Februar finden nur drei stattWarum gibt es in Raguhn-Jeßnitz zur Zeit so wenige Ausschusssitzungen?

Anders als in den restlichen Kommunen im Altkreis Bitterfeld wird in Raguhn-Jeßnitz in diesem Jahr bisher selten getagt. Warum die Muldestadt so wenige Sitzungen geplant hat.

Von Robert Martin 08.02.2024, 14:00
(Foto: André Kehrer)d6iskadKC79pZ46dD2gaE76e6e3
(Foto: André Kehrer)d6iskadKC79pZ46dD2gaE76e6e3 (Foto: André Kehrer)

Jetzt digital weiterlesen

Unser digitales Angebot bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de sowie zur digitalen Zeitung.

Sie sind bereits Abonnent?

4 Wochen für 0,00 €

Jetzt registrieren und 4 Wochen digital lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie die digitale Zeitung >>HIER<< bestellen.

Jessnitz/MZ. - Kommunalpolitik ist vielfältig. Ortschafts- und Stadträte haben viel zu tun, bereiten sich auf die Sitzungen vor und stimmen dann im Stadt- oder Gemeinderat über für die Kommune wichtige Angelegenheiten ab. In den ersten beiden Monaten diesen Jahres finden etwa in Bitterfeld-Wolfen laut dem Sitzungskalender insgesamt 24 Gremiensitzungen statt, in der Gemeinde Muldestausee sind es elf, in Sandersdorf-Brehna 26 und in Zörbig 23 Sitzungen. Und in Raguhn-Jeßnitz? Nur drei, und zwar am 23. Januar der Ortschaftsrat Altjeßnitz und der Bauausschuss sowie am 28. Februar der Sozialausschuss. Was ist los in der Muldestadt?