RB-Sieg im internationalen Test

RB Leipzig siegt gegen Konyasprt : Timo Werner und Marcel Sabitzer verletzt

Kematen - RB Leipzig gewinnt gegen den türkischen Pokalsieger.

Marcel Sabitzer zog sich beim Testspiel gegen Konyaspor eine Verletzung zu. imago sportfotodienst

Ein Tor, ein Sieg, wieder zu Null, aber zwei verletzt ausgewechselte Leistungsträger: Nationalstürmer Timo Werner und Stammkraft Marcel Sabitzer haben beim 1:0 (1:0)-Sieg von RB Leipzig im ersten ernsthaften Test der Saisonvorbereitung nur Kurzeinsätze absolvieren können.

Sabitzer wurde offensichtlich mit Wadenbeschwerden nach einem Foul an ihm in der 25. Minute ausgewechsel. Der erst zur Pause gegen den türkischen Pokalsieger Konyaspor aufgebotene Werner musste mit Oberschenkelproblemen nach einer Viertelstunde wieder raus.

RB Leipzig: Emil Forsberg trifft per Freistoß

Nach den beiden Siegen gegen den sechstklassigen SV Dessau 05 und den viertklassigen ZFC Meuselwitz war der neue RB-Kader erstmals ernsthafter gefordert. Der Tabellenzweite der vergangenen Saison in der Fußball-Bundesliga zeigte am Dienstag im Rahmen seines Trainingslagers aber bereits eine über weite Strecken überzeugende Leistung. Das Tor in Kematen in Tirol erzielte Emil Forsberg vor 1423 Zuschauern bereits in der siebten Minute.

Inwiefern Sabitzer und auch Werner am Wochenende beim Emirates Cup in London wieder voll einsatzfähig sein werden, bleibt abzuwarten. Dort trifft der Champions-League-Starter RB auf den FC Sevilla und Benfica Lissabon.

Trainer Ralph Hasenhüttl musste in der Partie gegen den türkischen Erstligisten von vornherein auf Mittelfeldantreiber und Stammkraft Diego Demme verzichten, der nach einem Trainingsfoul des Teamkollegen Naby Keita wegen einer Knieprellung pausieren musste. Zudem fehlte Marvin Compper wegen Unterschenkelbeschwerden.

RB Leipzig: Spielpraxis für alle gegen Konyaspor

Hasenhüttl nutzte die Partie am sechsten Trainingslager-Tag, um praktisch allen Akteuren weitere Spielpraxis zu ermöglichen. Er ließ neben Werner unter anderem auch Abwehrchef Willi Orban und Keita im ersten Spielabschnitt draußen.

Hasenhüttl brachte dafür in der Startformation Neueinkauf Ibrahima Konaté in der Viererabwehrkette, den erst 17 Jahre alten Nachwuchsspieler Elias Abouchabaka im Mittelfeld und den in der vergangenen Saison eher selten eingesetzten Schotten Oliver Burke im Sturm. Taktisch schickte Hasenhüttl seine Formation im 4-2-2-2-System auf den Platz.

Nach einem Pfostenschuss in der sechsten Minute gelang Forsberg nicht mal sechzig Sekunden später per Freistoß das 1:0. Die Leipziger spielten vor allem in der Anfangsviertelstunde druckvoll, dominierten aber auch danach die Partie. Chancen der Türken ließen sie erst gegen Ende der ersten Halbzeit zu, Stammkeper Peter Gulacsi war aber nicht zu überwinden.

RB Leipzig mit klarem Chancenplus gegen Konyaspor

Zur zweiten Hälfte tauschte Hasenhüttl seine Elf komplett aus. Ins Tor kam Neuzugang Yvon Mvogo, neben Orban, Werner und Keita standen nun auch der von Galatasaray Istanbul gekommene Portugiese Bruma, der von Red Bull Salzburg geholte Konrad Laimer sowie der von Paris St. Germain verpflichtete Jean-Kévin Augustin auf dem Platz.

In der 57. Minute hätte Werner das 2:0 machen müssen, lupfte aber nach großartiger Vorarbeit des starken Keita den Ball übers Tor. Umgehend fasste sich der erfolgreichste deutsche Torschütze der vergangenen Bundesligasaison an den Oberschenkel. Er konnte nicht mehr weiterspielen.

Statistik: RB Leipzig – Atiker Konyaspor 1:0 (1:0)

RB Leipzig:
Erste Halbzeit: Gulacsi – Schmitz, Ilsanker, Konaté, Halstenberg – Kaiser, Abouchabaka – Sabitzer (C, 24. Palacios), Forsberg – Poulsen, Burke.
Zweite Hälfte: Mvogo – Klostermann, Orban, Compper, Bernardo – Laimer, Keita – Kühn, Bruma – Augustin, Werner (60. Palacios).
Atiker Konyaspor: Demircan – Turan, Jonsson, Camdali, Traore, Milosevic, Araz, Oztorun, Wilfried, Karaman, Skubic.
Tor(e): 1:0 Forsberg (7., direkter Freistoß); Torchancen: 9:4; Gelbe Karten: - / Turan (20.), Findikli (89.); Zuschauer: 1423 im Stadion Kematen. (mz)