1:4-Heimpleite

1:4-Heimpleite: Herber Rückschlag für RBL gegen Leverkusen

Leipzig - RB Leipzig füllt seine Vereinsgeschichte weiter mit Einzigartigkeiten. Montagabend folgte die nächste. Erstmals kassierten die Sachsen in einem Heimspiel vier Treffer – und verloren trotz Führung durch Marcel Sabitzer (17.) gegen Leverkusen 1:4 (1:1), was die Pleite noch deprimierender machte als ohnehin schon, denn Bayer ist ein unmittelbarer Konkurrent um die ...

Von Martin Henkel 09.04.2018, 22:31
Er mochte kaum hinsehen: Trainer Ralph Hasenhüttl erlebte am Montagabend eine 1:4-Heimniederlage gegen Bayer Leverkusen.
Er mochte kaum hinsehen: Trainer Ralph Hasenhüttl erlebte am Montagabend eine 1:4-Heimniederlage gegen Bayer Leverkusen. imago sportfotodienst

RB Leipzig füllt seine Vereinsgeschichte weiter mit Einzigartigkeiten. Montagabend folgte die nächste. Erstmals kassierten die Sachsen in einem Heimspiel vier Treffer – und verloren trotz Führung durch Marcel Sabitzer (17.) gegen Leverkusen 1:4 (1:1), was die Pleite noch deprimierender machte als ohnehin schon, denn Bayer ist ein unmittelbarer Konkurrent um die Europapokalplätze.

Havertz hatte das 0:1 noch vor der Pause egalisiert (45.), ehe Brandt (51.), Retsos (56.) und Volland (69.) die Partie auf den Kopf stellten.

Wie bitter! Aber es hatte sich früh angedeutet. RB-Coach Ralph Hasenhüttl hatte vor allem Personal auf den Platz gestellt, mit dem man gut kontern kann. Hieß: Bayer durfte den Ball haben. Bedeutete aber eine der chaotischsten Partien, die RB in dieser Saison seinem Publikum vorgespielt hat. Denn gekontert hat vor allem Bayer, und das nach unzähligen Fehlern der Sachsen im Aufbauspiel.

Dass es nach 17 Minuten trotzdem 1:0 für die Gastgeber stand, war ein Geschenk der Gäste. Marcel Sabitzer baute in seinen Konter Yussuf Poulsen ein, der dem Österreicher einen Flachschuss aus elf Metern auflegte.

Leverkusen macht nach der Pause kurzen Prozess mit Leipzig

Beeindruckt war Bayer davon aber nicht, im Anschluss spielten sie 20 Minuten lang Powerplay auf das Tor der Gastgeber, vergaben durch Brandt noch zwei Chancen (26., 31.), ließen auch RB ein bisschen gewähren – und machten dann binnen 24 Minuten kurzen Prozess mit den indisponierten Gegnern.

Noch vor der Pause glich Havertz nach einer Halbfeldflanke von Bailey volley aus (45.). Nach der Pause legte Brandt nach einem Abschlag von Bayer-Keeper Bernd Leno nach (51.), Retsos versenkte einen Eckenabpraller fünf Minuten später im Leipziger Kasten, ehe Volland einen Querpass von Brandt zum 4:1 den Leipzigern ins Netz schob (69.).

Damit war die Sache erledigt, RB versuchte nur noch halbherzig ein Tor zu schießen und sparte lieber Kräfte für Donnerstag. Dann treten die Sachsen in Marseille gegen Olympique an. Nutzen sie ihren 1:0-Vorsprung aus dem Europa-League-Hinspiel, ist der nächste Eintrag in die Klub-Annalen möglich.

Statistik: RB Leipzig - Bayer Leverkusen 1:4 (1:1)

RB Leipzig: Gulacsi – Klostermann, Orban (C), Upamecano, Bernardo – Keita (76., Ilsanker), Kampl – Sabitzer, Forsberg – Werner (69., Lookman), Poulsen (56. Bruma).

Bayer 04 Leverkusen: Leno – Tah, S. Bender (C, 19. Retsos), Wendell (63. Henrichs) – L. Bender (68. Jedvaj), Baumgartlinger, Aranguiz, Bailey – Havertz, Brandt – Volland.
Tore: 1:0 Sabitzer (17., Poulsen), 1:1 Havertz (45., Bailey), 1:2 Brandt (52., Volland), 1:3 Retsos (56.), 1:4 Volland (69., Brandt); Torchancen: 6:9; Ecken: 8:9; Schiedsrichter: Aytekin (Oberasbach); Gelbe Karten: – / –; Zuschauer: 35.617 in der Red-Bull-Arena Leipzig.

(mz)