Mitteldeutscher Basketball Club

Mitteldeutscher Basketball Club: Simon-Kuch ist neue MBC-Geschäftsführerin

Weissenfels - Der Mitteldeutsche Basketball Club hat seine Führungsspitze umstrukturiert. Neue Geschäftsführerin vor allem für die kaufmännische Seite ist Elke Simon-Kuch. Sie übernimmt damit den Part von Jörg Hexel, der diesen seit dem Neubeginn nach der Insolvenz von 2004 innehatte. Hexel wird künftig als Sprecher des Beirates fungieren. Beide sind übrigens neben Michael Schnur Gesellschafter der Mitteldeutsche Basketball Marketing GmbH, die Träger der Bundesligamannschaft des MBC ist. Martin Geissler bleibt weiterhin als Geschäftsführer für die Bereiche Sport, Public Relations sowie Liga- und Verbandsarbeit ...

Von Birger Zentner 25.09.2015, 08:38

Der Mitteldeutsche Basketball Club hat seine Führungsspitze umstrukturiert. Neue Geschäftsführerin vor allem für die kaufmännische Seite ist Elke Simon-Kuch. Sie übernimmt damit den Part von Jörg Hexel, der diesen seit dem Neubeginn nach der Insolvenz von 2004 innehatte. Hexel wird künftig als Sprecher des Beirates fungieren. Beide sind übrigens neben Michael Schnur Gesellschafter der Mitteldeutsche Basketball Marketing GmbH, die Träger der Bundesligamannschaft des MBC ist. Martin Geissler bleibt weiterhin als Geschäftsführer für die Bereiche Sport, Public Relations sowie Liga- und Verbandsarbeit zuständig.

„Die Beko Basketball Bundesliga entwickelte sich in den vergangenen Jahren in rasantem Tempo. Mit der weiteren Professionalisierung unserer Führungsebene wollen wir den wachsenden Ansprüchen im Basketball-Oberhaus Rechnung tragen“, begründet Jörg Hexel laut einer Pressemitteilung die Entscheidung. Er selbst werde als Sprecher des Beirates die Weiterentwicklung des Gremiums übernehmen, heißt es weiter. Vorsitzender des Beirates bleibt weiter der SPD-Landtagsabgeordnete Rüdiger Erben.

Wie Hexel gegenüber der MZ erklärte, will er sich im Beirat, der als Lehre aus der Insolvenz von elf Jahren auch als Aufsichtsgremium gebildet worden war, vor allem für die Netzwerkarbeit stark machen. Es gehe darum, verstärkt neue Kontakte zu knüpfen, Sponsoren zu gewinnen und so weiter eine seriöse Finanzierung des MBC zu sichern. Es gehe zudem um langfristige strategische Entscheidungen, um den wachsenden Anforderungen der Bundesliga an die Klubs gerecht zu werden und den sportlichen Bestand zu sichern. Immerhin spielt der MBC mittlerweile seine elfte Saison in der höchsten deutschen Liga.

Zusammen mit dem Trikotsponsor Puraglobe - einer im Industriepark Zeitz ansässigen Firma mit US-amerikanischer Mutter - hat man das Projekt „Care for Climate“ - Klimaschutz - ins Leben gerufen. Auch das gelte es von Seiten des MBC mit Leben zu erfüllen, sagte Hexel. Dieses und gleichzeitig das Tagesgeschäft in einer Hand zu behalten, erfordere hohen Zeitaufwand, der von einer Person nicht zu leisten sei.

Sowohl Simon-Kuch als auch Hexel sind Unternehmer, die auch ihre eigenen Firmen leiten müssen. „Allerdings gibt es dabei eine Entlastung“, sagte Simon-Kuch. Einerseits sei ihr Mann Matthias Kuch ebenfalls Geschäftsführer von Simon-Werbung, andererseits beziehe man die seit vielen Jahren als Art-Director in der Firma tätige Kristin Busch verstärkt in die Leitungsaufgaben ein. „Das ist alles besprochen und findet die Zustimmung der Beteiligten“, sagte Simon-Kuch. Somit habe sie die Freiräume, für den MBC tätig zu werden. Die 44-Jährige ist darüber hinaus unter anderem noch ehrenamtlich als Vizepräsidentin der Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau tätig und sitzt für die CDU im Kreistag Burgenlandkreis.

Insgesamt verspreche man sich beim MBC von der neuen Führungsstruktur eine Qualitätssteigerung. „Der MBC ist damit für die Zukunft gerüstet und bleibt ein wichtiger Kooperationspartner für die Unternehmen in Mitteldeutschland“, sagte Hexel. (mz)