Torwart geht „ohne Groll“

Kai Eisele bestätigt Abschied vom Halleschen FC nach drei Jahren

Torwart Kai Eisele packt seine Sachen beim Halleschen FC zusammen.
Torwart Kai Eisele packt seine Sachen beim Halleschen FC zusammen. (Foto: imago/Picture Point)

Dass der Hallesche FC für die kommende Saison ohne Kai Eisele plant, ist schon lange kein Geheimnis mehr. Nun hat sich der Torwart, dessen Vertrag in Halle Ende Juni ausläuft, erstmals persönlich zu seiner Situation geäußert und seinen Abschied bestätigt.

"Ich werde Halle definitiv verlassen, aber das sage ich ohne Groll", sagte der 25-Jährige im Gespräch mit dem Portal „liga3-online“. Drei Jahre lang stand der Keeper unter Vertrag, war zunächst die Nummer eins unter Trainer Torsten Ziegner, verlor diese Rolle aber zu Beginn der Saison 2020/21 an Sven Müller. Der HFC plant für die kommende Spielzeit im Tor mit Müller und dem jungen Herausforderer Tim Schreiber, der von RB Leipzig ausgeliehen wurde.

Kai Eisele verlässt den Halleschen FC nach 85 Drittliga-Spielen

Eisele konnte beim HFC nicht an seine starke erste Saison anknüpfen. „Natürlich habe ich mir das persönlich anders vorgestellt“, sagt der Keeper, der 2018 von Hansa Rostock geholt wurde, über seine Reservistenrolle. Schon im Winter hatte es laut Eiseles Aussagen Anfragen für ihn gegeben, die habe er aber abgelehnt. Elf Mal stand er in der abgelaufenden Saison noch im Kasten.

Überblick: Die Kaderplanung beim Halleschen FC 2021/22

Jetzt intensiviert der Schlussmann die Vereinssuche wieder. „Ich bin noch lange nicht am Ende meiner Entwicklung“, glaubt Kai Eisele, der schon erste Gespräche mit interessierten Klubs geführt hat. Details nannte er aber nicht. Für den Halleschen FC stand er 85 Mal in der 3. Liga im Kasten und blieb dabei stolze 29 Mal ohne Gegentor. (mz)