HFC-Aus nach sieben Jahren

Julian Guttau nimmt Abschied: „Halle ist meine Heimat“

Aktualisiert: 20.06.2022, 19:10
HFC-Eigengewächs Julian Guttau verlässt seinen Klub nach sieben Jahren.
HFC-Eigengewächs Julian Guttau verlässt seinen Klub nach sieben Jahren. (Foto: imago/foto2press)

Halle (Saale)/MZ - Julian Guttau wurde in Halle geboren, wechselte mit 15 Jahren zum Halleschen FC und schaffte dort aus der Jugend den Sprung zum Profi. Nach 106 Drittliga-Spielen und sieben Jahren (vier davon als Profi) für seinen HFC ist nun Schluss: Der 22-Jährige verlässt den Verein mit noch offenem Ziel.

Bei Instagram verabschiedete sich der Offensivspieler an diesem speziellen Tag persönlich von den HFC-Fans. Er sei „unglaublich stolz“ auf seine Zeit im HFC-Trikot, schreibt Guttau: „Ich möchte mich bei allen bedanken, die mich auf meinem Weg begleitet und unterstützt haben. Halle ist meine Heimat, und ich werde dem Verein, den Fans und der Stadt für immer verbunden bleiben!“

Julian Guttau über seine HFC-Zeit: Zuletzt „lief es nicht mehr so“

Zugleich fühlte sich der Linksfuß, der lange mit dem HFC über eine Vertragsverlängerung verhandelt hatte, aber am Ende keine Einigung erzielen konnte, in „den Medien“ falsch dargestellt: Es seien „Tatsachen verdreht“ worden, schrieb der Spieler, ohne dabei konkrete Vorfälle zu nennen.

Für ihn selbst endet nun das Kapitel in Halle, vor allem aus sportlichen Gründen: „Da meine letzte Zeit nicht mehr so lief, wie ich mir das vorgestellt habe, bin ich zu dem Entschluss gekommen, ein neues Kapitel zu beginnen.“

Dem Klub werde er immer dankbar sein und seine Zeit in Rot-Weiß niemals vergessen: „Ich wünsche euch Fans und dem Verein alles Gute und hoffe auf eine erfolgreiche Saison für euch! Ich werde euch weiter verfolgen!“

Guttau gehört zu den insgesamt 17 Spielern des Kaders, die den HFC im Sommer verlassen. Auch Niklas Kastenhofer, ebenfalls ein HFC-Eigengewächs, hatte keinen neuen Vertrag mehr erhalten und sich via Instagram emotional von seinem Klub verabschiedet.

Während Kastenhofer inzwischen beim Regionalligisten VfB Lübeck unterschrieben hat, ist Guttaus neuer Verein noch offen. Zuletzt hatte Trainer André Meyer durchblicken lassen, dass sich Guttau bei ambitionierteren Klubs durchsetzen wolle.