2. Bundesliga

Bitterer Rückschlag: FCM verliert bei Abstiegskonkurrent Sandhausen

Der 1. FC Magdeburg hat in der 2. Bundesliga das Duell bei Abstiegskonkurrent Sandhausen verloren.

Aktualisiert: 09.10.2022, 16:15
Sandhausens Christian Kinsombi erzielt das Siegtor gegen den 1. FC Magdeburg.
Sandhausens Christian Kinsombi erzielt das Siegtor gegen den 1. FC Magdeburg. (Foto: IMAGO/Jan Huebner)

Sandhausen/dpa - Im direkten Duell gegen einen Konkurrenten im Abstiegskampf hat der 1. FC Magdeburg beim SV Sandhausen eine Niederlage hinnehmen müssen. Vor 5211 Zuschauern unterlag der FCM am Sonntag 0:1 (0:0) nach einem Tor von Christian Kinsombi (75.). Magdeburg rutscht so auf Tabellenplatz 15 ab, liegt nur dank der besseren Tordifferenz vor dem 1. FC Nürnberg.

Magdeburgs Trainer Christian Titz musste auf den zuletzt starken Leon Bell Bell (Erkältung) verzichten, für ihn begann Herbert Bockhorn - ansonsten spielte die Startelf der Vorwoche. Auch in der Spielanlage änderte der FCM nichts, zumal Sandhausen auch keine Probleme hatte, den Gästen den Ball zu überlassen und eher abwartend agierte.

Erst wenn es in Richtung Strafraum ging, verdichteten die Gastgeber die Räume und gingen intensiv in die Zweikämpfe. So hatte Magdeburg die ersten, allerdings harmlosen, Abschlüsse aus großer Distanz.

1. FC Magdeburg bleibt in Sandhausen offensiv harmlos

Nach einer knappen Viertelstunde attackierten die Gastgeber erstmals ernsthaft das FCM-Tor, aber außer viel Präsenz im Gästestrafraum ergab sich daraus nichts Gefährliches. Magdeburg hingegen kam durchaus ins schnelle Umschalten, streute in diese Angriffe aber immer wieder Fehlpässe und Missverständnisse ein. So blieb ein direkter Freistoß von Baris Atik (26.) die gefährlichste Aktion der ersten Hälfte - und die vereitelte Patrick Drewes im SVS-Kasten.

Nach der Pause bemühten sich die Magdeburger weiter, über die Flügel zum Erfolg zu kommen, doch der SVS blieb in der Deckung stabil und verhinderte zumeist den Torabschluss. Sandhausen wurde nun aktiver, doch Magdeburgs Torwart und Innenverteidigung vereitelten den Abschluss des durchgebrochenen Matej Pulkrab und den Nachschuss von David Kinsombi (57.). Kurz danach traf Janik Bachmann (62.) die Latte des FCM-Tors. Magdeburg verlor allmählich die Kontrolle gegen die nun deutlich aggressiveren Gastgeber.

Das Spiel war nach 75 Minuten endgültig gekippt: Bei einem Sandhäuser Konter kamen die Magdeburg überhaupt nicht in die Zweikämpfe, sodass Christian Kinsombi keine Probleme hatte, den Ball unter Reimann durchzuschieben. Magdeburg hatte zwar die elegantere Spielanlage, die besseren Torchancen verzeichneten aber die Gastgeber. Dem FCM fehlte die Zielstrebigkeit, hinzu kamen teils haarsträubende Fehlpässe im letzten Drittel.