Respekt vor Sachsen-Anhalt-Derby

1. FC Magdeburg: Trainer Titz fürchtet Halles römische Ein-Mann-Armee im Angriff

23.09.2021, 14:44 • Aktualisiert: 23.09.2021, 14:57
Trainer Christian Titz ist vor dem Sachsen-Anhalt-Derby in Halle mit dem 1. FC Magdeburg Tabellenführer der 3. Liga.
Trainer Christian Titz ist vor dem Sachsen-Anhalt-Derby in Halle mit dem 1. FC Magdeburg Tabellenführer der 3. Liga. (Foto: imago images/Eibner)

Magdeburg/dpa/MZ - Trotz der zahlreichen Ausfälle beim Halleschen FC geht Fußball-Drittligist 1. FC Magdeburg voller Hochachtung in das Derby.

„Wenn ich mir ihre Offensive anschaue, haben sie die volle Kapelle dabei. Da wissen wir, dass wir wirklich auf Qualität treffen“, sagte Magdeburgs Trainer Christian Titz am Donnerstag und hob besonders Halles Stürmer Terrence Boyd hervor.

„Er ist wie eine römische Armee mit seiner Körpergröße.“ Der Tabellenführer muss am Freitagabend (19 Uhr im Liveticker) beim neuntplatzierten HFC antreten. Für das Sachsen-Anhalt-Derby werden etwa 10.000 Zuschauer erwartet, 600 davon aus Magdeburg. Insgesamt dürfen 12.500 Fans ins Leuna-Chemie-Stadion.

Der HFC ist vor allem in der Defensive von zahlreichen Ausfällen geplagt. Unter der Woche wurde bekannt, dass Torwart Sven Müller mit einer Fraktur im Sprunggelenk pausieren muss, wenige Tage zuvor hatte sich Aaron Herzog das Kreuzband gerissen.

Zudem fehlen Jan Löhmannsröben, Sören Reddemann, Jannes Vollert, Tom Zimmerschied und Toni Lindenhahn langfristig. Zuletzt waren Louis Samson, Fabian Menig und Justin Eilers außerdem verletzt.