FCM feiert Heimsieg

Torwart Dominik Reimann wird beim 1. FC Magdeburg zum Helden

Der 1. FC Magdeburg hat einen Befreiungsschlag gelandet. Gegen Regensburg holten die Elbestädter den zweiten Heimsieg.

Aktualisiert: 04.10.2022, 10:08
Der 1. FC Magdeburg feiert den Heimsieg mit seinen Fans.
Der 1. FC Magdeburg feiert den Heimsieg mit seinen Fans. (Foto: IMAGO/Christian Schroedter)

Magdeburg/dpa - Erst verhinderte er die Führung der Regenburger, dann musste er auch noch das einzige Tor des Tages vorbereiten. Torhüter Dominik Reimann spielte beim 1:0 (0:0) des 1. FC Magdeburg gegen den SSV Jahn Regensburg die Hauptrolle.

Mit einem Wahnsinns-Abschlag legte er das Siegtor für Stürmer Luca Schuler vor 19 008 Zuschauern in der 68. Minute auf. Auf der Gegenseite begünstigte der sonst so starke SSV-Keeper Dejan Stojanovic mit einem Fehler den verdienten FCM-Sieg. Die Elbestädter kletterten mit dem dritten Saisonsieg in der 2. Fußball-Bundesliga vom 18. auf den 13. Rang direkt hinter Regensburg.

Und es war am zehnten Spieltag erstmals eine Partie ohne Gegentor. Dank Reimann, der zuletzt am 12. Mai 2019 für Kiel beim 3:0 gegen Dynamo Dresden zu null gespielt hatte. Dabei war er nach dem 0:4 gegen Hannover vor einigen Wochen noch frustriert gewesen. „Unser Problem in den letzten Wochen ist, dass wir den Gegnern die Tore selbst auflegen“, kritisierte der 25-Jährige. Nun schrie er am Sonntag seine Freude heraus: „Vielen Dank, vielen Dank, wir haben es geschafft, die drei Punkte bleiben hier.“

Baris Atik beim 1. FC Magdeburg zurück in der Startelf

FCM-Trainer Christian Titz war erleichtert und sah sich in seiner Marschroute bestätigt. „Für uns war es ein Thema, dass wir Spiele öfters zu null gestalten wollen. Das war auch ein Garant dafür, dass wir das Spiel gewinnen konnten, denn wenn du hier ein Gegentor bekommst, wird es schwierig.“

Titz musste in der ohnehin anfälligen Abwehr auf Cristiano Piccini (Adduktorenprobleme) verzichten. Er stellte gezwungenermaßen um und brachte für den Neuzugang Routinier Alexander Bittroff. Zudem stand der lange verletzte Spielmacher Baris Atik in der Startelf.

Die Gastgeber hatten von Beginn an mehr Spielkontrolle, Regensburg hingegen die besseren Chancen. So verhinderte Reimann beim 20-Meter-Schuss von Christian Viet (11. ) und beim Versuch von Andreas Albers (23.) aus 16 Metern die Jahn-Führung. Auf der Gegenseite parierte Stojanovic (29.) bei einem abgefälschten Schuss von Moritz Kwarteng die FCM-Führung. Der nächste abgefälschte Schuss von Leon Bell Bell (35.) landete im Tor, doch Schiedsrichter Deniz Aytekin musste den Treffer nach dem Videobeweis wegen einer Abseitsstellung zuvor zurücknehmen.

Nach dem Wechsel war der FCM weiter dominant, haderte aber mit der Chancenverwertung. Bell Bell (51.) scheiterte an Stojanovic, Atiks Freistoß (57.) aus über 20 Meter ging nur ans Außennetz. In der wohl besten Gästephase nach gut einer Stunde, in der Prince Owusu (66.) nach einem Konter die Führung auf dem Fuß hatte, schlug plötzlich der FCM zu. Nach einem langen Abschlag von Reimann verschätzte sich Stojanovic komplett und unterlief den Ball. Schuler (68.) musste nur noch einschieben.