Schlimme Fehler in Bielefeld

Niederlage im Kellerduell lässt FCM auf Abstiegsrang überwintern

Aktualisiert: 13.11.2022, 15:43
Bielefelds Jomaine Consbruch  trifft zum 1:0 im Spiel gegen den FCM.
Bielefelds Jomaine Consbruch trifft zum 1:0 im Spiel gegen den FCM. (Foto: IMAGO/PaetzelPress)

Bielefeld/dpa - Ein Rückfall in überwunden geglaubte Zeiten hat dem 1. FC Magdeburg das Abrutschen auf einen Abstiegsplatz beschert. Individuelle Fehler gepaart mit offensiver Harmlosigkeit führten zu einem 1:3 (0:1) vor 24.148 Zuschauern bei Arminia Bielefeld.

Jomaine Consbruch (30.), Christian Gebauer (65.) und Robin Hack (72.) trafen für Bielefeld, Tatsuya Ito (73.) erzielte den einzigen FCM-Treffer. Durch die Niederlage rutscht Magdeburg auf Tabellenrang 17 und überwintert so auf einem Abstiegsplatz.

FCM-Trainer Christian Titz sah sich zu drei Umstellungen gezwungen, brachte Alexander Bittroff für den Rot-gesperrten Cristiano Piccini und Leonardo Scienza für Jason Ceka. Auf der Außenbahn kehrte Leon Bell Bell nach Gelbsperre zurück. Beide Teams versuchten mit schnellem und direktem Spiel zu Abschlüssen zu kommen, doch beim FCM fehlte es an Präzision.

FCM verliert in Bielefeld: Fehler von Bittroff vor dem 0:1

Bielefelds ersten Abschluss setzte Bastian Oczipka (6.) knapp am Tor vorbei. Auf der Gegenseite erarbeitete sich Magdeburg zahlreiche Eckbälle, die allerdings alle harmlos verpufften. Der FCM kam erst nach einer Viertelstunde zu seinem Angriffsspiel, brachte aber zu oft den entscheidenden Ball nicht zum Mitspieler. Ein schwacher Rückpass von Alexander Bittroff ermöglichte dann die Führung der Gastgeber: Consbruch umspielte Torwart Dominik Reimann und traf ins leere Tor.

Magdeburg zeigte sich unbeeindruckt und spielte weiter nach vorn, doch sowohl Bittroff per Kopf (34.) als auch Kapitän Baris Atik (36.) verfehlten das Tor knapp. Der FCM kam unverändert aus der Kabine, hatte gegen die nun kompakt verteidigenden Gastgeber aber einen schweren Stand. Magdeburg fehlte es einfach an Durchschlagskraft, die wenigen Gelegenheiten brachten Bielefeld kaum in Nöte.

Stattdessen kassierte Magdeburg viel zu einfach das 0:2. Masaya Okugawa setzte sich an der Grundlinie gegen zwei Magdeburger durch und fand den freistehenden Gebauer, der den Spielzug krönte. Das 0:3 durch einen abgefälschten Distanzschuss passte zum gebrauchten Tag der Magdeburger. Wie schon so oft im Saisonverlauf brachten sich die Magdeburger selbst in Rückstand und hatten dann nicht die Offensivstärke, um das zu korrigieren. Der Treffer von Ito (73.) war nur noch von statistischem Wert.