Violetta Stoyanov aus Latdorf

Violetta Stoyanov aus Latdorf: Mit Kurven auf dem Laufsteg

Latdorf - Das Maßband verschweigt nichts: 116-98-137. Zugegeben, diese Körpermaße für Brustumfang, Taille und Hüfte sind weit entfernt von denen der Topmodels wie Heidi Klum oder Kate Moss. Für Violetta Stoyanov aus Latdorf sind es aber höchstens ein paar unbedeutende Zahlen, die sie nicht daran hindern, selbstbewusst in Stöckelschuhen den Laufsteg zu ...

Von Katharina Thormann

Das Maßband verschweigt nichts: 116-98-137. Zugegeben, diese Körpermaße für Brustumfang, Taille und Hüfte sind weit entfernt von denen der Topmodels wie Heidi Klum oder Kate Moss. Für Violetta Stoyanov aus Latdorf sind es aber höchstens ein paar unbedeutende Zahlen, die sie nicht daran hindern, selbstbewusst in Stöckelschuhen den Laufsteg zu betreten.

Im Gegenteil. Sie liebt ihre Kurven, genauso wie die Macher der neuen Castingshow „Curvy Supermodels“ des Fernsehsenders RTL 2. Der erste Teil wurde am Mittwochabend in dieser Woche ausgestrahlt. Mit dabei: die 1,79 Meter groß gewachsene Brünette aus dem Altkreis Bernburg.

Sie schaffte es unter rund 10.000 Bewerbern auf der Suche nach dem nächsten kurvigen Supermodel immerhin unter die besten 40. Und durfte sich in Bikinimode unter anderem Jurymitglied und Modedesigner Harald Glööckler präsentieren. Dieser fand auch durchaus lobende Worte für die 28-Jährige.

Allerdings machten ihr ihre unterschiedlichen Maße, die von Konfektionsgröße 44 bis 48 reichen, für das Weiterkommen einen Strich durch die Rechnung. Doch die selbstbewusste Halbbulgarin nahm das Urteil gelassen: „Plus Size ist voll im Kommen. Ich freue mich darüber, dass überhaupt so ein Format im Fernsehen gezeigt wird. Deutschland war bereit dafür.“

Schließlich trage die deutsche Durchschnittsfrau auch keine Kleidergröße 36, sondern 40. „Leider denken viele Frauen, sie haben nicht die perfekten Maße und lassen sich gehen.“

Auch darum wird Violetta Stoyanov weiter modeln und zeigen, dass es auch anders geht. Zumindest, wenn zwischen Studium, Freunde treffen und Kellnern Zeit bleibt. Denn mit Sicherheit wurden die meisten Bernburger schon von dem modelnden Wirbelwind bedient. Etwa beim Stadt- und Rosenfest oder in der Gaststätte „Sägewerk*. Und so soll es auch bleiben.

„Ich mag diesen Unterschied zwischen dem kleinen Bernburg und der Modewelt“, sagt die Lehramtsstudentin, die den selben Beruf wie ihre Mutter ergreifen will und die schon immer das Rampenlicht liebte. Mit fünf Jahren stand die Tochter des in der Region bestens bekannten Alleinunterhalters Stivie auf der Bühne. Sang, tanzte, wirkte in einem Musical mit.

Wie sie dann zum Modeln kam? Dank der Auswanderer-Sendung „Auf und davon“ auf Vox, in der sie 2011 in Amerika das große Glück suchte. Eine Agenturchefin aus Erfurt wurde damals auf sie aufmerksam und meldete sich über das soziale Netzwerk Facebook.

Nun, fünf Jahre später, ist die Latdorferin ein gefragtes Size (Größe)-Plus-Model. Sie arbeitet deutschlandweit für acht Agenturen und shootete unter anderem für den Curvy-Kalender, flog für einen Kundenauftrag schon nach Istanbul. In diesem Monat wird sie sogar bei den Hamburger „Plus Size Fashion Days“ über den Catwalk schreiten.

Und sogar ihr größter Traum - einmal bei der Berliner „Fashion Week“ dabei zu sein, scheint zum Greifen nah. „Momentan laufen die Castings. Eine Designerin hat mich schon gebucht. Wenn alles klappt, muss ich mir ein neues Ziel stecken“, sagt Violetta Stoyanov und muss darüber nicht lange grübeln. Dann ist es Zeit für New York! (mz)