Askania Bernburg

Askania Bernburg: Askania steckt weiterhin im Tabellenkeller

Dölau - Eigentlich wollte Askania Bernburg im Verbandsligaspiel bei Blau-Weiß Dölau die nächsten drei Punkte einfahren. Am Ende aber stand ein 1:4 aus Bernburger Sicht im Spielprotokoll. Askania hängt als 18. mit drei Punkten weiter im Tabellenkeller fest. Da nützt des auch nichts, wenn Matthias Härtl nach seinem vierten Saisontreffer zum zwischenzeitlichen 1:2 (71.) als viertbester Torjäger ...

Von Detlef Liedmann 14.09.2020, 10:38

Eigentlich wollte Askania Bernburg im Verbandsligaspiel bei Blau-Weiß Dölau die nächsten drei Punkte einfahren. Am Ende aber stand ein 1:4 aus Bernburger Sicht im Spielprotokoll. Askania hängt als 18. mit drei Punkten weiter im Tabellenkeller fest. Da nützt des auch nichts, wenn Matthias Härtl nach seinem vierten Saisontreffer zum zwischenzeitlichen 1:2 (71.) als viertbester Torjäger dasteht.

Bis zur Pause hielten die Bernburger das Geschehen offen. Lediglich Andreas Kretzschmar hatte per Foulelfmeter für Dölau getroffen (21.). Auf der anderen Seite hatte Härtl zwei gute Chancen im ersten Pflichtspiel zwischen Dölau und Bernburg ausgelassen (13., 28.). Nach der Pause legte Dirk Pfeifer nach Vorlage von Matthias Hampel das 2:0 vor, ehe Härtl verkürzte (71.) Doch die Freude darüber währte nur drei Minuten. Diesmal war es Hampel, der einnetzte (74.). Und mit dem 4;1 durch Thomas Brylok (81.) waren alle Messen gesungen.

Am nächsten Samstag muss Askania gleich wieder auswärts ran. Diesmal beim Aufsteiger in Gardelegen. Der hat sich, punktgleich mit Barleben und Dölau, auf Platz 13 einsortiert.

Größtes Problem der Bernburger ist derzeit, neben mangelnder Durchschlagskraft, die dünne Spielerdecke. Denn Coach Benjamin Lehmeier hatte neben dem Ersatzkeeper Hannes Kreß nur Maximilian Gerwien sowie den angeschlagenen Benjamin Zober auf seiner Auswechselbank sitzen. (mz)