Knast-Beziehung mit Drogenhändler

Sex mit Häftling: Polizei ermittelt wegen Affäre einer JVA-Beamtin

Im Fall der suspendierten Gefängnismitarbeiterin in Burg kommen pikante Details ans Licht: Sie ließ sich am Arbeitsplatz auf ein inhaftiertes Mitglied einer berüchtigten syrischen Großfamilie aus Naumburg ein.

Von Jan Schumann Aktualisiert: 10.02.2022, 17:44
Die Justizvollzugsanstalt Burg: Eine Gefängnismitarbeiterin wurde suspendiert, weil sie ein sexuelles Verhältnis mit einem Häftling hatte.
Die Justizvollzugsanstalt Burg: Eine Gefängnismitarbeiterin wurde suspendiert, weil sie ein sexuelles Verhältnis mit einem Häftling hatte. Foto: dpa

Magdeburg/MZ - Im Fall der suspendierten Gefängnismitarbeiterin, die im Hochsicherheitsgefängnis Burg (Jerichower Land) eine Sex-Affäre mit einem Häftling hatte, kommen pikante Details ans Licht. Nach MZ-Recherchen ließ sich die Beamtin auf ein kriminelles Mitglied einer berüchtigten syrischen Großfamilie aus Naumburg ein. Der 29-Jährige ist wegen Drogenhandels zu fast sechs Jahren Haft verurteilt. Überregional wurde die Großfamilie bekannt, weil Mitglieder im Jahr 2017 auf dem Polizeirevier in Naumburg randaliert hatten.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 5 Tage >>testen<<.