Luftverkehr

Folge der Russland-Sanktionen: Leipziger Frachtairline CLG muss alle Piloten entlassen

Wegen der Russland-Sanktionen muss die Leipziger Frachtairline CLG als erste größere mitteldeutsche Firma den Betrieb einstellen. Der Eigentümer ist der russische Unternehmer Alexey Isaikin. Weitere Firmen könnten folgen.

Von Steffen Höhne 01.08.2022, 18:25
Die Frachtairline CLG hat vier Boeing-Frachtmaschinen betrieben.
Die Frachtairline CLG hat vier Boeing-Frachtmaschinen betrieben. Foto: dpa

Halle/MZ - Wegen der Russland-Sanktionen muss eine erste größere mitteldeutsche Firma den Betrieb einstellen: Der bereits insolventen Leipziger Frachtairline Cargo Logic Germany (CLG) ist es nach Angaben des Insolvenzverwalters Lucas Flöther bisher nicht gelungen, einen Investor zu finden. „Wir haben nun vorsorglich fast allen Mitarbeitern gekündigt“, sagte Flöther der MZ. Vor wenigen Tagen habe sich zwar noch ein Interessent gemeldet, doch die Übernahmechancen seien „eher gering“, so Flöther.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 5 Tage >>testen<<.