Linksextremismus

Fall Lina E.: Bundesanwaltschaft weitet die Ermittlungen aus

Ein mutmaßlicher Mittäter als Zeuge: Warum die Polizei mehrere Wohnungen in Leipzig-Connewitz durchsucht hat.

Von Alexander Schierholz 15.06.2022, 16:15
Kundgebung der linken Szene für Lina E. Die Bundesanwaltschaft hat die Ermittlungen gegen die Frau aus Leipzig, die eine Weile in Halle studiert hat, nun ausgeweitet.
Kundgebung der linken Szene für Lina E. Die Bundesanwaltschaft hat die Ermittlungen gegen die Frau aus Leipzig, die eine Weile in Halle studiert hat, nun ausgeweitet. Foto: Sebastian Willnow/dpa

Leipzig/Dresden - Der Prozess gegen die mutmaßliche Linksextremistin Lina E. aus Leipzig und drei Mitangeklagte vor dem Oberlandesgericht Dresden stockt seit Monaten, nun wird er wohl noch länger dauern: Die Bundesanwaltschaft hat ihre Ermittlungen in dem Fall ausgeweitet. Beamte des sächsischen Landeskriminalamtes durchsuchten am Mittwochmorgen im Leipziger Stadtteil Connewitz mehrere Wohnungen, offenbar auf der Suche nach Mitwissern und weiteren Hinweisen. Die Bundesanwaltschaft bestätigte die Razzia, nannte aber keine Details.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sommerdeal

MZ+3 Monate für einmalig nur 3 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt registrieren und 3 Artikel in 30 Tagen kostenlos lesen>> REGISTRIEREN<<