Flughafen Leipzig/Halle

Direktflüge Leipzig - New York von Pakistan International Airlines bestätigt

Leipzig/Halle (Saale) - Die ersten direkten Flüge vom Flughafen Leipzig/Halle nach New York werden im Frühjahr starten.

Von Ralf Böhme 07.12.2016, 12:04

Noch fehlen wichtige Genehmigungen der Luftfahrtaufsichtsbehörde, trotzdem Vorfreude ist die schönste Freude: Kommt der Deal mit PIA tatsächlich zustande, bedeutet das nach den Worten von Flughafen-Vorstand Markus Koop einen Riesenfortschritt.

„Interkontinental bei Frachtflügen, das können wir schon lange und erfolgreich. Jetzt werden wir beweisen, dass das auch im Passagierbereich klappt.“ Als herausragend stellt Koop dar, dass die Fluggäste über Absprachen mit anderen Gesellschaften im Anschluss praktisch jeden Winkel in der USA erreichen können. Partner sind ihm zufolge: American Airlines, Delta, Westjet und United.

Vor diesem Hintergrund sei die Einbindung von Leipzig-Halle in den Direktflugverkehr in die USA ein wichtiger Meilenstein in der Geschichte des Airports Leipzig/Halle, der 2017 sein 90-jähriges Bestehen begeht.

Pakistan International Airlines zu Flügen von Leipzig/Halle nach New York: „Spätestens im Frühjahr starten wir hier durch.“

Obwohl der erste Abflugtermin noch nicht genau feststeht, entsteht  jetzt ein extra Sicherheitsbereich für die Interkontinentalflüge. Auch gibt es bereits einen detaillierten Flugplan für zwei Flüge in jede Richtung. Danach soll nach Angaben von Pakistan International Airlines (PIA)  New York jeweils dienstags und samstags angeflogen werden. Die Maschine, voraussichtlich ein Airbus 330, kommt aus Karachi, wo sie um 6.35 Uhr starten soll.

Nach einer Zwischenlandung um 10 Uhr in Leipzig-Halle, hebt sie um 12 Uhr in Richtung der US-Metropole ab. Rückflüge am Dienstag und Samstag, so der Flugplan, beginnen in New York zu einer gleichfalls fluggastfreundlichen Zeit: 20.05 Uhr. Die Landung in der Heimat erfolgt dann mittwochs und Sonntag um 11.35 Uhr.

Sollte das Geschäft sich lohnen, kann sich PIA einen Ausbau bis zu vier Flügen wöchentlich vorstellen. Nach Berechnungen der Luftfahrtgesellschaft werden etwa 60 Prozent der Plätze schon in Pakistan belegt.

Der Rest steht den Reisenden, die in Mitteldeutschland zusteigen, zur Verfügung. Die Maschinen haben 28 Sitzplätze in einer neu gestalteten Business Class mit einem Infotainment-Angebot in deutscher Sprache. Die Economy Class zählt 269 Plätze. Es können zwei Gepäckstücke bis zu 23 Kilogramm mit an Bord gebracht werden. Die Verpflegung, es besteht eine Auswahl aus bis zu 23 Menüs, ist inklusive.

Kunden von PIA, die mehr über die neue Offerte wissen wollen, müssen nach dem Angebot „Premier“ fragen. Der Name des Produkts ist zugleich eine Anspielung auf die Affinität des pakistanischen Regierungschefs, der die Modernisierung des Flotte persönlich vorantreibt. PIA-Geschäftsführer Hildenbrand, der sein Amt erst Januar ausübt, muss ihm beinahe jeden Monat über die erreichten Fortschritte berichten. 

Pakistan International Airlines: Preise werden unter denen von Lufthansa liegen

Gleichzeitig müssen etliche neue Flugzeuge, darunter vom Typ Airbus A330, angeschafft werden. Der Service vom Ticketverkauf über das Catering an Bord und größte Pünktlichkeit werden sich bald an den Weltbesten messen, versprach Hildenbrand zwar. Wie es aber mit den künftigen Preisen aussieht, die für Flüge nach New York irgendwann zu zahlen sind, blieb weiterhin vage. „Sie werden unter denen von Lufthansa liegen.“ Das war alles, was Journalisten  vorerst dazu  notieren konnten. Und dass der pakistanische Premier gerne mal herkommen würde. Er sei  großer Porsche-Fan. (mz)