EinkaufenWer führt den Edeka in Wörlitz weiter?

Ortsbürgermeisterin Erika Miertsch engagiert sich, damit Edeka-Markt auch weiter offen bleibt. Noch steht ein Nachfolger für die in den Ruhestand gehende Betreiberin nicht fest.

Von Corinna Nitz 01.02.2022, 09:15
Die Betreiberin des kleinen Ladens in   Wörlitz geht in diesem Jahr in Rente.  Es gibt Verhandlungen, damit das Geschäft weiterhin offen bleibt.
Die Betreiberin des kleinen Ladens in Wörlitz geht in diesem Jahr in Rente. Es gibt Verhandlungen, damit das Geschäft weiterhin offen bleibt. Foto: Thomas Klitzsch

Wörlitz/MZ - Sie bemühe sich, dass es weitergeht, erklärt auf eine Anfrage diesen Montag die Ortsbürgermeisterin von Wörlitz, Erika Miertsch (CDU). Hintergrund sind Informationen, dass der kleine Edeka-Markt in diesem Jahr schließt. Miertsch sagt, dass die derzeitige Betreiberin in den Ruhestand geht. Diese sagt zur MZ, dass sie plane, Ende Mai in Rente zu gehen, sie sich aber ansonsten nicht öffentlich äußern möchte.

Nicht namentlich genannt werden möchte eine ältere Dame, die zwar selbst, wie sie gegenüber der MZ betont, noch beweglich respektive mobil ist und daher Großeinkäufe außerhalb erledigt. Aber „für zwischendurch“ sei der kleine Edeka-Laden gut und natürlich ganz besonders für Leute, die weniger beweglich sind. Unterdessen bekräftigt Erika Miertsch, dass es einige Leute gebe, die sich interessieren. Niemand müsse Angst haben.

Das Thema Supermarkt kann in Wörlitz als heikel bezeichnet werden. Erinnert sei an die Debatten in den 2010er Jahren, als Pläne für einen Discount-Markt-Neubau zu Konflikten mit den Denkmalbehörden führten. Mancher sah in dem Supermarkt-Plan gar eine Bedrohung für den Welterbe-Status. Ende 2013 wurde der Streit dann dadurch beendet, dass Edeka seine Pläne für einen Supermarkt-Neubau in der Wörlitzer Innenstadt zurückzog (die MZ berichtete).

Den kleinen Edeka-Laden, dessen Betreiberin nun in Rente geht, gab es nach Auskunft von Stadtrat Kuno Wendt (SPD) schon zu DDR-Zeiten, damals sei es ein Konsum gewesen.