Staatsanwaltschaft

Ermittlungen gegen Landtagsabgeordneten Matthias Lieschke eingestellt

Die Behörde fand keine hinreichenden Hinweise auf Steuerhinterziehung.

Von Julius Jasper Topp 21.01.2022, 09:19
Der Landtagsabgeordnete Matthias Lieschke
Der Landtagsabgeordnete Matthias Lieschke Foto: Afd

Wittenberg/Dessau/MZ - Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Dessau gegen den Kemberger AfD-Landtagsabgeordneten Matthias Lieschke sind eingestellt worden. Entsprechende Informationen des Politikers bestätigte die Behörde der MZ am Donnerstag.

Lieschke war aus dem Umfeld des ehemaligen Parteikollegen und Rivalen Dirk Hoffmann vorgeworfen worden, die Reparaturkosten eines Oldtimers in seiner Bad Schmiedeberger Werkstatt am Fiskus vorbeigeschleust zu haben. Die Kosten für die Aufarbeitung des Fahrzeuges sollen sich auf 15.000 Euro belaufen haben. Der betreffende Mercedes gehörte Hoffmanns Mutter. Der Vorfall selbst soll sich bereits im Jahr 2015 ereignet haben.

Die Anzeige erstattete das Wittenberger Stadtratsmitglied, Hoffmanns damaliger Fraktionskollege, Heiner Friedrich List (AdB). Laut Schreiben der Staatsanwaltschaft hätten sich nun keine Anhaltspunkte für eine Anklageerhebung ergeben.

Lieschke war im Juni über Platz 12 der Landesliste in den Landtag eingezogen. Seine Kandidatur als Landtagsvizepräsident war auch wegen der Ermittlungen der Staatsanwaltschaft überparteilich kritisiert worden.